Material

Energiepreispauschale und Kirchensteuermehreinnahmen

Da aktuell eine erhöhte kritischen Aufmerksamkeit und öffentliche Debatte zu den prognostizierten Kirchensteuermehreinnahmen zu rechnen ist, möchten wir Sie rechtzeitig über den aktuellen Stand der Überlegungen in der Nordkirche informieren.

Unsere erste FAQ-Liste (Häufig gestellte Fragen) informiert Sie zum Thema Energiepreispauschale und Kirchensteuermehreinnahmen. Wir aktualisieren die FAQ-Liste fortlaufend, sobald uns neue Entwicklungen bekannt sind.

Medien

Erklärvideo mit Youtube-Link

Link zum einbetten des Videos auf Ihrer Website: https://youtu.be/OTVZz47-PEg

Schlüsselszenen und Freisteller

Download Grafik (png):  Heizung mit Hitzestrahlen

Download Grafik (png): Kalender-Bild

Download Grafik (png): Mensch

Download Grafik (png): Geldmünzen

Download Grafik (png): Suppenküche

Download Grafik (png): Kirche

Download Grafik (png): Pflegerin

Download Schlüsselzene (jpg): Heizung

Download Schlüsselzene (jpg): 300 Euro

Download Schlüsselszene (jpg): Berufstätige

Download Schlüsselzene (jpg): Kirche und Mehreinnahmen

FAQ Energiepreispauschale und Kirchensteuermehreinnahmen

Wollte die Nordkirche dieses Geld?

Die Nordkirche will nicht von der Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro profitieren, die der Staat einmalig an alle Bürgerinnen und Bürger auszahlt, die lohn- und einkommensteuerpflichtig sind. Es ist im Gesetz aber nicht vorgesehen, dass die Kirchensteuer bei dieser Zahlung ausgenommen wird. Deshalb will die Nordkirche dieses Geld gezielt für diejenigen einsetzen, die von den Energiepreisen besonders betroffen sind.

War die Nordkirche in diesen Prozess eingebunden?

Das Gesetz wurde sehr schnell ausgearbeitet und verabschiedet. Keine Kirche war daran beteiligt. Als bekannt wurde, dass die Energiepreispauschale auch Einfluss auf die Kirchensteuer haben könnte, hat unsere Dachorganisation, die Evangelische Kirche in Deutschland EKD, Gespräche mit dem Bundesfinanzministerium geführt. Da das Gesetz von der Politik beschlossen wurde, kann es auch nur dort geändert werden.

Wen betrifft diese Regelung?

Die Kirchensteuer ist Teil der Einkommenssteuer. Deshalb betrifft diese Regelung alle Mitglieder der evangelischen oder katholischen Kirche in Deutschland, die Lohnsteuer oder Einkommenssteuer zahlen.

Betrifft es auch andere Personen?

Wer nicht der evangelischen oder katholischen Kirche angehört, oder wer Mitglied einer anderen Religionsgemeinschaft ist, zahlt keine Kirchensteuer und ist deswegen nicht betroffen.

Um wie viel Geld handelt es sich?

Im Moment weiß die Nordkirche noch nicht, um wie viel Geld es sich konkret handelt. Wir schätzen, dass es durchschnittlich ungefähr 6,50 bis 7 Euro pro Person sind.

Deshalb können wir auch den Gesamtbetrag nur schätzen. Wir gehen von Mehreinnahmen für die Nordkirche von insgesamt etwa 5 Millionen Euro aus. Diese Summe kann sich aber noch ändern.

Warum zahlt die Nordkirche dieses Geld nicht einfach zurück?

Die Nordkirche hat überlegt, das Geld zurückzuzahlen. Pro Kirchenmitglied würden aber Verwaltungskosten (Personal, Porto, usw.) in Höhe von 5 € entstehen. Das ist nicht wirtschaftlich. Aus diesem Grund haben wir uns für eine andere Lösung entschieden.

Kann die Zahlung nicht mit dem Lohnsteuerjahresausgleich des Arbeitgebers korrigiert werden?

Der Arbeitgeber bezahlt die Lohnsteuer an den Staat im Voraus. Daher wäre es theoretisch möglich, die Zahlung mit dem Lohnsteuerjahresausgleich des Arbeitgebers zu korrigieren.

Aber der Gesetzgeber wollte eine sozial gerechte Lösung. Daher ist die Energiepreispauschale zwar sozialabgabenfrei, aber einkommensteuerpflichtig. Damit berücksichtigt der Gesetzgeber die persönliche Leistungsfähigkeit der Empfänger und Empfängerinnen.

Wem soll das Geld zugute kommen?

Die Nordkirche möchte, dass dieses Geld für jene verwendet wird, die von den steigenden Energiepreisen besonders betroffen sind. Deshalb wird sehr genau geprüft, welche Projekte unterstützt werden.
Wir werden das Geld also „zweckgebunden“ einsetzen, um der grundsätzlich richtigen Idee der Energiepreispauschale zu entsprechen.

Wie ist der aktuelle Stand dazu?

Hinsichtlich der konkreten Zweckbestimmungen finden aktuell Gespräche zwischen Kirchenleitung, Kirchenkreisen und Diakonie statt.

Für die konkrete Umsetzung braucht es außerdem einen Haushaltsbeschluss der Landessynode. Die Kirchenleitung hat hierfür kurzfristig einen Beschlussvorschlag unter Beteiligung von Finanzbeirat und Finanzausschuss auf den Weg gebracht.

Der Beschlussvorschlag wird der kommenden Landessynode, die vom 15. bis 17. September in Travemünde tagt, zur Beratung vorgelegt.

Wofür sollen die Gelder verwendet werden?

Die Gelder sollen mildtätige Hilfen für Familien und Einzelpersonen in Not finanzieren. Es geht um Hilfsprojekte zur Entlastung von Familien und deren Kindern und um systemrelevante Angebote wie Sozialkaufhäuser, Seniorentreffs, Tafeln oder Sozialberatung unterstützten.

Wer in der Nordkirche kann Hilfs-Projekte einreichen?

Die Diakonischen Werke und Kirchengemeinden der Nordkirche können Projekte einreichen.

Welche Vorraussetzungen müssen Projekte erfüllen?

Die Projekte müssen durch Spenden finanziert sein, Hilfe in der Not und Hilfe zur Selbsthilfe bieten.

Können neue Hilfs-Projekte eingereicht werden?

Ja, sowohl bestehende als auch neue Projekte können unterstützt werden.

Hintergrund zur Energiepauschale

Da die Energiepreispauschale der Bundesregierung in Höhe von 300 Euro der Lohn- und Einkommensteuer unterliegt, fallen darauf auch Kirchensteuer an. Leider hat der Bundesgesetzgeber übersehen, hierzu eine gesetzliche Klarstellung im Einkommensteuergesetz (EStG) zu regeln.

Für die evangelische und katholische Kirche in Deutschland bedeuteten geschätzte Mehreinnahmen bei der Kirchensteuer in Höhe von insgesamt etwa 130 bis 140 Millionen Euro. Für die Nordkirche werden aktuell 4,5 bis 5 Millionen Euro prognostiziert.

In der gemeinsamen Erklärung von EKD und Deutscher Bischofskonferenz wird den Landeskirchen und Bistümern empfohlen, die Mehreinnahmen für besonders von der Energiekrise betroffenen Menschen zu verwenden. Um dies zu realisieren, bedarf es eines Haushaltsbeschlusses der Landessynode.

Die Kirchenleitung hat hierfür kurzfristig einen Beschlussvorschlag unter Beteiligung von Finanzbeirat und Finanzausschuss auf den Weg gebracht. Hinsichtlich der konkreten Zweckbestimmungen finden aktuell Gespräche zwischen Kirchenleitung, Kirchenkreisen und Diakonie statt. Der Beschlussvorschlag wird der kommenden Landessynode, die vom 15. Bis 17. September in Travemünde tagt, zur Beratung vorgelegt.

Mehr dazu

www.nordkirche.de/300-euro-energiepauschale

Rückfragen:
Maren Warnecke, Referentin Interne Kommunikation //  Presse- und Medienreferentin in der Nordkirche
Telefon +49 40 36900-225
Mobil +49 0171 817 49 93
maren.warnecke@kommunikation.nordkirche.de 

Corporate Design in der Nordkirche

Vorlagen, Texte, Grafiken

Hier können Sie Vorlagen und Material für Ihre Öffentlichkeitsarbeit herunterladen.

Gestaltungsleitfaden und CD-Manual der Nordkirche

Das Corporate Design der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (kurz: Nordkirche) leistet einen entscheidenden Beitrag für die unverwechselbare Wahrnehmung der Kirche. Es hilft, die Identität der Nordkirche nach innen und außen zu transportieren und gewährleistet einen einheitlichen und wiedererkennbaren Auftritt. 

Kurzer Gestaltungsleitfaden (PDF)

Ausführliches CD-Manual 2018 (PDF)

Logo, Farbsystem, Gestaltungselemente

Voraussetzung für die Wiedererkennbarkeit sind festgelegte Gestaltungsparameter, auf denen das Corporate Design basiert:

- das eigenständige Logo
- ein konsequentes Farbsystem
- klare Typografie und 
- charakteristische Gestaltungselemente. 

Für alle, die im Namen der Nordkirche handeln und kommunizieren, sind diese Basiselemente verbindlich. Denn durch Kontinuität entsteht Vertrauen und Zusammengehörigkeit – die Grundlage für erfolgreiches, gemeinsames Handeln.

Das Logo der Nordkirche gibt es in zwei verschiedenen Größenvarianten. Es empfiehlt sich, die kleine Version für die Verwendung auf Broschüren, Anzeigen oder Plakaten zu nehmen und die große Version für Briefbögen, Visitenkarten etc. Das Logo kann proportional verkleinert als auch vergrößert werden, allerdings darf eine Schriftgröße (Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland) von 6,5 pt nicht unterschritten werden, um eine gute Darstellungsqualität und Lesbarkeit zu gewährleisten. In manchen Fällen kann auch die Kurzform des Logos verwendet werden. Entsprechend der Verfassung ist "Nordkirche" die einzig mögliche Kurzform für Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland.

Kleine Logoversion rgb

Kleine Logoversion sw

Große Logoversion rgb

Große Logoversion sw

Große Logoversion als eps

Kurzform des Logos klein

Kurzform des Logos groß

Die Typografie

Die Hausschrift der Nordkirche, der Nordkirchen Font (ehemals Nordelbica), ist eine klare, serifenlose Schrift, die allen Anforderungen gewachsen ist. 

Der Nordkirchen Font ist für den Einsatz in Printprodukten vorgesehen und ist der Nordkirche vorbehalten. Sie können den Nordkirchen Font per E-Mail bestellen: info@kommunikation.nordkirche.de.

In Word, Powerpoint oder anderen Office-Programmen wird die Systemschrift „Arial” verwendet, um eine optimale Darstellung in den unterschiedlichen Medien zu garantieren. 

Für Ihre Website im Internet können Sie zudem die „Helvetica” nutzen (wie hier im Einsatz). Dieser Schriftfonds ist allerdings geschützt. Altenativ nutzen Sie deshalb auch für Ihre Website die „Arial”. 

Muster für Briefbögen

Muster Brief

Muster Fax

Muster Kurzbrief

Muster Schmuckbogen

Muster neutral

Powerpoint-Vorlagen 

Nordkirche Master

Nordkirche Master für Kirchenkreise

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite