Projekt „Cucula“

Aus Wrackteilen bauen Flüchtlinge gefragte Design-Möbel

Auf Erfolgskurs: einer der Möbelbauer und sein Design-Stuhl
Auf Erfolgskurs: einer der Möbelbauer und sein Design-Stuhl© epd-Bild

11. März 2015 von Timo Teggatz

Berlin. In einer Werkstatt in Berlin bauen Flüchtlinge Designerstühle, und zwar aus dem Holz eines Schiffswracks, das einst Flüchtlinge nach Lampedusa brachte. Die Möbel sind heiß begehrt – doch den Afrikanern droht die Abschiebung.

Eine kleine Möbelwerkstatt in Berlin-Kreuzberg zeigt neue Wege in der deutschen Flüchtlingspolitik auf. Im Projekt "Cucula - Refugees Company for Crafts and Design" bauen fünf Afrikaner zusammen mit zwei Deutschen seit einigen Monaten Stühle, Tische und Schränke nach italienischem Design.

Die Möbel sind heiß begehrt: Restaurants, Cafés, Galerien, Museen und Privatpersonen aus ganz Deutschland wollen die Berliner Flüchtlingsmöbeln haben. "Anfragen kommen aus allen Ecken. Wir kommen gar nicht richtig hinterher, die Aufträge abzuarbeiten", erzählt Corinna Sy, Designerin und eine der Projektleiterinnen.

Design stammt Italien

Hergestellt werden die Möbel nach Entwürfen von Enzo Mari. Der Designer entwickelte schon in den 1970er Jahren Do-it-yourself-Modelle. Sein Ziel war eine autarke Möbelproduktion, ein Gegenentwurf zur kapitalistischen Massenproduktion. Im vergangenen Jahr gab der 82-Jährige dem Team die Erlaubnis zum Nachbau seiner Möbel. Seitdem werden in Berlin die italienischen Designklassiker gefertigt – und zwar aus einem ganz besonderen Material. Denn das Holz stammt von einem Schiffswrack, das einst Flüchtlinge nach Lampedusua brachte.

Auf namhaften Möbelmessen war das Cucula-Team präsent: In Mailand, Eindhoven, Köln und München stieß das Projekt auf großes Interesse. Angesichts der guten Nachfrage würde man bei normalen Unternehmen sagen, die Auftragsbücher sind voll. Vielleicht würden sogar neue Mitarbeiter eingestellt. Doch bei Cucula ist all das nicht möglich: Denn die afrikanischen Möbeltischler haben bislang keinen abschließend geklärten Aufenthaltsstatus in Deutschland. Sie dürften eigentlich gar kein eigenes Geld verdienen.

"Es wäre allerdings ziemlich absurd, wenn die Jungs Möbel herstellen, aber dafür nicht bezahlt werden", sagt Sy. Um diese gesetzliche Klippe zu umschiffen, hat das Cucula-Team beschlossen, dass die fünf afrikanischen Flüchtlinge Ali, Maiga, Saidou, Moussa und Malik stattdessen in diesem Jahr Ausbildungsstipendien erhalten sollen. Die Werkstatt ist zudem offiziell kein Möbelbetrieb, sondern firmiert als Bildungsprogramm.

Crowdfunding-Kampagne erfolgreich

Das Geld dafür wurde Anfang des Jahres 2015 über eine Crowdfunding-Kampagne im Internet gesammelt. Als Mindestziel hatte sich das Cucula-Team die Summe von 70.000 Euro gesetzt. Damit sollten ein Jahr lang fünf Stipendien zu je 12.000 Euro sowie Verwaltungskosten von 10.000 Euro bezahlt werden.

Tatsächlich spendeten Internet-Nutzer dank der Crowd-Community aber rund 123.000 Euro. Hinzu kam eine größere Spende. Nun sei es möglich, den Werkstattbetrieb für ein Jahr sorgenfrei laufen zu lassen, erzählt Sy. Mit den Verkaufseinnahmen sollen zudem weitere Ausbildungsstipendien für andere Flüchtlinge finanziert werden.

Die jetzigen Möbelbauer kommen ursprünglich aus Mali und Niger. Auf ihrer Flucht sind sie über die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa bis nach Berlin gereist. Zwei von ihnen haben zeitweise in einem Protestcamp am Berliner Oranienplatz gelebt. Ihr Antrag auf ein Bleiberecht liegt seit Monaten zur Bearbeitung bei der Ausländerbehörde. Ohne Bleiberecht bekommen sie auch das Cucula-Stipendium nicht ausgezahlt. Und deshalb steht die besondere Werkstatt auf wackligen Beinen – trotz der stabilen Finanzlage und der regen Nachfrage.

Optimistisch – auch wenn die Abschiebung droht

"Die Gefahr einer Abschiebung ist nach wie vor groß", sagt Sy. Trotzdem ist das Team optimistisch. Denn Cucula versucht, eine Aufenthaltsgenehmigung für die afrikanischen Möbelbauer über ein Visum zu erlangen: "Wir sind etwas zwischen einem Möbelhersteller und einer Bildungswerkstatt. Dieses Konstrukt funktioniert nur mit Flüchtlingen. Das ist unser Geschäftsmodell."

Das Wort "cucula" stammt übrigens aus der Hausa-Sprache aus West-Zentralafrika. Es bedeutet soviel wie "etwas gemeinsam machen" oder auch "aufeinander aufpassen". Das Berliner Projekt will sichtbar machen, wie produktiv gemeinsames Handeln mit Flüchtlingen sein kann. In den nächsten Monaten soll sich zeigen, ob die Idee eine Chance bekommt. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der Ausländerbehörde.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Kirchenmusik
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden