Diakonie

Internationaler Tag der Familie: Mehr Unterstützung in Corona-Krise

Homeschooling, Homeoffice, keine Kinderbetreuung: Die Corona-Krise stellt Familien vor massive Herausforderungen.
Homeschooling, Homeoffice, keine Kinderbetreuung: Die Corona-Krise stellt Familien vor massive Herausforderungen.© Unsplash/Alexander Dummer

15. Mai 2020

Homeschooling, Home-Office, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, geschlossene Kitas, fehlendes Schulessen: Für Familien ist die Corona-Krise mit großen Herausforderungen verbunden. Zum Internationalen Tages der Familie (15.5.) fordert die Diakonie Schleswig-Holstein, dass die Belange von Familien stärker in den Blick genommen werden.

Die stufenweisen Öffnungen von Kitas sowie Familienzentren und -bildungsstätten seien wichtige Schritte auf diesem Weg.
„Die Familien leisten seit mittlerweile sechs Wochen viel“, sagt Diakonie-Vorstand und Landespastor Heiko Naß. „Tag für Tag bewältigen Eltern im Homeoffice neben der Arbeit die Betreuung ihrer Kinder. Oder sie arbeiten in systemrelevanten Berufen und müssen dies mit den begrenzten Kapazitäten der Notbetreuung ihrer Kinder organisieren."

Naß: Familien dürfen nicht im Stich gelassen werden

Diese Leistung für den Alltag, die Wirtschaft, die Gesundheitssysteme könnten nicht genug gewürdigt werden. "Gleichzeitig erfahren wir von Mitarbeitenden in unseren Einrichtungen, die Kontakt zu Familien haben, dass viele sich zunehmend den Herausforderungen nicht mehr gewachsen fühlen", so Naß. "Familien sind eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft und dürfen deshalb nicht im Stich gelassen werden."

Wiedereröffnung der Kitas mit Sorgfalt und Augenmaß

Gerade diese Zeit zeigt deutlich, wie relevant die frühkindlichen Bildungs- und Beratungsangebote sind. Diese Bereiche haben eine Schlüsselfunktion bei der Bewältigung der gesellschaftlichen Pandemiefolgen und müssen weiter qualitativ verstärkt werden. Die Diakonie unterstützt die stufenweise Öffnung der Kitas, weil sie um die dringenden Bedürfnisse der Familien weiß. Die weitere Öffnung ab dem 18. Mai 2020 muss vor Ort allerdings mit Sorgfalt und Augenmaß umgesetzt werden. Dabei gilt es, auch die Belange der Mitarbeitenden in den einzelnen Einrichtungen in den Blick zu nehmen.

Nachbesserungen beim Homeschooling

Nachbesserungsbedarf sieht die Diakonie beim digitalen Homeschooling. Hier ergibt sich ein sehr heterogenes Bild, abhängig von der technischen Ausstattung und den digitalen Kenntnissen von Schulen, Lehrern und Familien. Im Ergebnis besteht die Gefahr, dass vor allem Kinder aus ohnehin benachteiligten Familien abgehängt werden und die sozial bedingte Bildungsschere weiter auseinandergeht.

Digitalisierungsstrategien müssen weiter gestärkt werden

„Wir wissen, mit wie viel Einsatz Schulen, Lehrerinnen und Lehrer sich dieser neuen Herausforderung gestellt haben“, so Heiko Naß. „Es zeigt sich aber zunehmend, dass die Digitalisierungsstrategie des Landes vor allem im Bereich der Schulen weiter gestärkt werden muss. Das beinhaltet nicht nur die kurzfristige Bereitstellung von Laptops, sondern neue Lernkonzepte und vor allem eine altersgerechte Medienpädagogik. Hier können wir viel von unseren skandinavischen Nachbarn lernen.“

Erfreulich sei, dass die Familienzentren und –bildungsstätten Anfang Mai ihre Arbeit wiederaufnehmen konnten. Sie sind gerade für Familien mit Neugeborenen und Kleinkindern wichtige Anlaufstellen.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Seelsorge Hotline

0800 4540106

Kostenfreie Seelsorge-Hotline der Nordkirche in der Corona-Krise. Wir sind täglich von 14-18 Uhr für Sie da.

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de