Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

Wintereinbruch in Südeuropa

Hilfswerke: Lage für Flüchtlinge in Südeuropa teils lebensbedrohlich

12.01.2017 | Diakonie und Caritas haben die europäischen Staaten angesichts der Notlage Tausender Flüchtlinge in Griechenland und den Balkanstaaten zur sofortigen Hilfe aufgefordert. "Der Wintereinbruch erschwert die Lage für die Menschen und ist teils lebensbedrohlich, insbesondere wenn Unterkünfte nicht ausreichend befestigt sind", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

In notdürftigen Unterkünften verharren die Flüchtlinge bei Kälte, Matsch und Schnee in ihren provisorischen Zeltunterkünften.(Archiv, Symbolbild)
In notdürftigen Unterkünften verharren die Flüchtlinge bei Kälte, Matsch und Schnee in ihren provisorischen Zeltunterkünften.(Archiv, Symbolbild)

Die EU habe die ethische und politische Verpflichtung, ausreichend Mittel bereitzustellen, um die Menschen zu versorgen.

Gernot Krauß, Balkan-Experte von Caritas International, berichtete vom Mangel an Feuerholz in Serbien. Die Caritas plane die Verteilung von Winterkleidung und Decken. In der griechischen Region Thessaloniki seien die Wasserleitungen zu großen Teilen eingefroren. Caritasmitarbeiter verteilten Plastikflaschen mit Wasser.

Kaum Feuerholz - Wasserleitungen eingefroren

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums hat die griechische Regierung Hilfsangebote aus Deutschland wiederholt abgelehnt. Zuletzt habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Dezember seinem griechischen Amtskollegen technische Unterstützung bei der Unterbringung der Flüchtlinge in Griechenland angeboten, sagte ein Sprecher. Eine entsprechende Anfrage aus Athen sei seither nicht erfolgt.