Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

Geschichte

Rostock zeigt Schau über früheres DDR-Militärgefängnis

06.01.2017 | "Staatsfeindliche Hetze", Fahnenflucht, Körperverletzung oder Diebstahl: Die Gründe für eine Inhaftierung im einzigen DDR-Militärgefängnis im brandenburgischen Schwedt waren zahlreich. Eine Sonderausstellung in der Dokumentations- und Gedenkstätte in der ehemaligen U-Haft der Stasi in Rostock befasst sich ab 12. Januar mit den "NVA-Soldaten hinter Gittern".

Innenansicht des alten Gefängnisses in der Lutherstadt Wittenberg
Zwischen 1982 und 1990 waren rund 800 Soldaten oder Unteroffiziere in Schwedt interniert. Eine Sonderausstellung in Rostock zeigt ihren Alltag

In der Schau des Stadtmuseums Schwedt werden Alltag, Struktur, Organisation und Personal im Militärgefängnis sowie in der Disziplinareinheit des DDR-Verteidigungsministeriums untersucht. Bis zum 3. März wird die Präsentation in Rostock zu sehen sein.

Armeeknast Schwedt bei NVA-Soldaten berüchtigt

Die Haftanstalt in Schwedt war vor allem unter jungen NVA-Soldaten und Wehrdienstverweigerern für ihre Maßnahmen zur Disziplinierung und Einschüchterung berüchtigt. Zu Ausstellungseröffnung am 11. Januar (19 Uhr) wird BStU-Forscher Arno Polzin in seinem Vortrag erläutern, dass die DDR-Geheimpolizei in alle Vorgänge eingebunden war - von der Inhaftierung bis zur Entlassung. Anschließend wird der Rostocker BStU-Außenstellenleiter Volker Höffer aus den Erinnerungen von Paul Brauhnert lesen, der zunächst in der Stasi-U-Haft Rostock inhaftiert war und anschließend im Militärgefängnis Schwedt.

In Schwedt stand das einzige Militärgefängnis der DDR. Zwischen 1982 und 1990 waren rund 800 Soldaten oder Unteroffiziere in Schwedt interniert, zum Teil auch ohne Urteil. Am 26. April 1990 wurde der letzte Militärstrafgefangene entlassen, am 31. Mai 1990 wurde das Militärgefängnis in Schwedt geschlossen.

Info

Die Ausstellung kann vom 12. Januar bis 4. März dienstags bis freitags von 9-17 Uhr und sonnabends von 10 bis 17 Uhr besichtigt werden (ab März dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 17 Uhr)