Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

Reformationsjubiläum 2017

Selbst gebraut: Luther-Bockbier zum Reformationsjubiläum

15.03.2017 | Die Möllner St. Nicolai-Gemeinde wird das Reformationsjubiläum 2017 zünftig mit einem selbst gebrauten Bock-Bier feiern. "Reformator" heißt das Starkbier zu Ehren von Martin Luther. Elf Männer der Gemeinde haben bereits die Maische angesetzt.

Pastor Stephan Ritthaler, Hans-Wilhelm von Dresky und Robert Handke  (v. li.) an den Töpfen in der Küche des Heilig-Geist-Zentrums Mölln
Pastor Stephan Ritthaler, Hans-Wilhelm von Dresky und Robert Handke (v. li.) an den Töpfen in der Küche des Heilig-Geist-Zentrums Mölln

"Ende März wird das Bier nach der Gärung in Flaschen umgefüllt und etikettiert", kündigte Pastor Stephan Ritthaler an. Verkostet wird der "Reformator" dann am 18. Juni im "Reformation 2.0/17"-Gottesdienst in der Stadtkirche St. Nicolai.

500 Flaschen des "Reformator"-Bieres will das Brauteam insgesamt produzieren. Die Flaschen stellt die heimische Brauerei Stapelfeldt zur Verfügung. Wer den Möllner Gottesdienst am 18. Juni verpasst, hat eine weitere Gelegenheit am 10. September beim Ökumenefest in Lübeck-Schlutup. Einen Test hat das Brau-Team um Pastor Ritthaler bereits hinter sich. Anlass war der 60. Geburtstag der benachbarten Heilig-Geist-Kirche im vorigen Jahr.

Nur Hopfen, Malz, Wasser und Hefe kommen in das Bier

Gebraut wird in Mölln aus Hopfen, Malz, Wasser und Hefe nach mehrstufigen Infusionsverfahren. Nach dem Schroten des Gerstenmalzes und dem "Einmaischen" wird zwei Wochen gewartet, bis die Hefe den Zucker in Alkohol und Kohlendioxid umgewandelt hat. "Nach dem Abfüllen folgen die Flaschengärung und die Reifezeit, in der das Bier sein volles Geschmacksprofil entwickelt", erläuterte Pastor Ritthaler. "So macht Kirchenarbeit richtig Spaß", ergänzte Hobbybrauer Robert Handke.