Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

Festveranstaltung mit Bischöfin Fehrs

Steilshoop feiert Geburtstag von Martin Luther King

09.01.2017 | Die evangelische Martin Luther King-Gemeinde in Hamburg-Steilshoop feiert am Sonnabend (14. Januar) den Geburtstag des ermordeten Bürgerrechtlers und Baptisten-Pastors Martin Luther King (1929-1968). Prominente Gäste sind Bischöfin Kirsten Fehrs und der stellvertretende US-Kulturattaché Jeremy Fowler (Berlin).

Der schwarze Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Dr. Martin Luther King geboren am 15. Januar 1929 wurde am 4. April 1968 von einem fanatischen Attentäter erschossen.
Der schwarze Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Dr. Martin Luther King geboren am 15. Januar 1929 wurde am 4. April 1968 von einem fanatischen Attentäter erschossen.

Gefeiert wird ab 19 Uhr gemeinsam mit der African Christian Church Borgfelde. Martin Luther King wäre am 15. Januar 88 Jahre alt geworden. Die Steilshooper Gemeinde ist die einzige in Deutschland, die sich nach Martin Luther King benannt hat.

Multikulturelle Kirchengemeinde

Im Mittelpunkt steht die Uraufführung des Theaterstücks "We have a dream" von Hans Happel, der das Stück mit Steilshooper Konfirmanden einstudiert hat. Es singen deutsche und afrikanische Kirchenchöre. Steilshoop versteht sich als multikulturelle Kirchengemeinde. Zehn Prozent ihrer Mitglieder haben einen Migrationshintergrund. Derzeit wird sie stark von Flüchtlingen aufgesucht, von denen viele in der Kirchengemeinde eine neue Heimat gefunden haben.

Zeichen für die deutsch-amerikanische Freundschaft

In seiner großen Rede "I have a dream" am 28. August 1963 habe Martin Luther King seinen Traum von Freiheit und Gleichberechtigung beschrieben, sagte Bischöfin Fehrs. Er kämpfte für eine Welt, in der Menschen nicht nach Herkunft und Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden. "I have a dream" sei auch ein Ansporn, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken. Für die Bischöfin ist die Teilnahme an der Feier auch ein Zeichen für die deutsch-amerikanische Freundschaft. Gerade jetzt müsse daran erinnert werden, so Fehrs, "dass die USA auch das Land der Bürgerrechte, der Toleranz und der Freiheit sind".

 

Ort: Martin Luther King-Kirchengemeinde, Gründgensstraße 28, 22309 Hamburg