Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

„800 Jahre Gemeinde Sülstorf“

Gottesdienst mit Bischof Andreas v. Maltzahn und Liedpredigt in Sülstorf

09.05.2017 | Schwerin. „Cantate“ oder übersetzt „Sing“ – diese Aufforderung aus dem 98. Psalm gibt dem kommenden Sonntag (14. Mai) seinen Namen. „Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder!“, heißt es in der Bibel. Vor diesem Hintergrund und anlässlich der Festwoche „800 Jahre Gemeinde Sülstorf“ lädt die Kirchengemeinde um 10 Uhr herzlich zum Gottesdienst mit Liedpredigt in die Kirche Sülstorf ein.

Bischof Dr. Andreas von Maltzahn

Gastprediger ist der Schweriner Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn, freut sich Pastor Árpád Csabay von der Kirchengemeinde Pampow-Sülstorf. Bei der Liedpredigt steht statt biblischer Verse der Text und die Melodie eines Liedes, am Sonntag „Nun freut euch Christen g´mein“ (EG 341), im Mittelpunkt der Auslegung. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst neben der Orgel von Claudia Träger mit Gesang und einer Kinder-Chorgruppe.

Kleine Chronik der Kirche im Jubiläumsort
Im Rückblick auf 800 Jahre Sülstorf zeigt sich ebenso der Wandel der Kirche und der Kirchengemeinde in dieser Zeit. Eine kleine Chronik, die Pastor Csabay verfasst hat, belegt dies eindrucksvoll. Mit der urkundlichen Ersterwähnung des Dorfes und mit Gründung des Johanniterkomturs 1217 fängt die Historie an. Die Kirche verblieb im Ort, die Comthurei wurde später aber nach Kraak verlegt. Im Jahr 1967 konnte die Kirche renoviert werden, brannte aber 1979 bis auf die Grundmauern nieder. Der Wiederaufbau war eine komplizierte Aufgabe, die Pastor und Kirchengemeinderat, aber auch die Dorfbewohner jahrelang beschäftigte. Die Brandursache konnte übrigens nicht ermittelt werden. Fünf Jahre später war es aber soweit: Die Kirche war wieder aufgebaut. Dieses Projekt erwies sich als eine Gemeinschaftssache, die viele Dorfbewohner zum Helfen veranlasste und die Ortsgemeinschaft stärkte.