Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

„Die Krise der Demokratie und der Aufstieg des Rechtspopulismus“

Podiumsgespräch mit Landesbischof Ulrich im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg

15.06.2017 | Hamburg. Gerhard Ulrich, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), wird am Dienstag, 20. Juni 2017, um 18.30 Uhr an einem Podiumsgespräch mit dem Titel „Die Krise der Demokratie und der Aufstieg des Rechtspopulismus“ in Hamburg teilnehmen. Die Veranstaltung gehört zu den Aktivitäten, mit denen das „Kirchliche Bündnis zum G20-Gipfel“ das zweitägige Treffen von Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsnationen vom 7. bis 8. Juli in der Hansestadt im Vorfeld und während des Gipfels begleitet.

Veranstalter des Podiumsgesprächs in der Alfred Schnittke-Akademie, Max-Brauer-Allee 24, ist der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt, der Kirchliche Entwicklungsdienst der Nordkirche sowie die Arbeitsstelle Weitblick des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein.

Wichtige Rolle der Kirchen bei demokratischen Gegenbewegungen

Gemeinsam mit Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer, Soziologe an der Universität Bielefeld, wird sich Landesbischof Ulrich mit der wachsenden Krise der politischen Repräsentation auseinandersetzen und darüber diskutieren, welche sozioökonomischen, politischen und kulturellen Einflüsse populistische Bewegungen und Parteien stärken. Heitmeyer erforscht in seinen Studien unter anderem, warum immer häufiger Menschen aus der Mitte der Gesellschaft zu autoritären Lösungen neigen und Empathie verloren geht. Diese Phänomene zu verstehen, sei eine Voraussetzung für eine demokratische und emanzipatorische Gegenbewegung, so die Veranstalter. Gerade die Kirchen könnten in dieser Debatte eine wichtige Rolle spielen. Es moderiert PD Dr. Ralf Ptak vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt.

Hintergrund:
Unter dem Motto „global.gerecht.gestalten“ hat sich ein „Kirchliches Bündnis zum G20-Gipfel“ gegründet. Ziel ist es, sich für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung einzusetzen und kirchliche Positionen zu den Gipfel-Themen deutlich zu machen. Zu den Bündnismitgliedern gehören christliche Kirchen in Norddeutschland, Hamburger Hauptkirchen und Gemeinden, Akademien und Tagungshäuser, darüber hinaus kirchliche Werke der Nordkirche in den Arbeitsfeldern Gesellschaftspolitik, Bildung, Diakonie und Mission sowie ökumenische, diakonische, umwelt- und entwicklungspolitische Arbeitsstellen. Beigetreten sind ebenfalls das Hilfswerk Brot für die Welt in Berlin und das Evangelische Missionswerk Deutschland.