Klimakrise drängendes Thema

Klimagerechtigkeit muss höchste Priorität haben

"Fridays for Future" haben zum Protest für mehr Klimagerechtigkeit und Engagement gegen die Klimakrise aufgerufen. Viele Delegierte und Gäste gingen mit, auch Anupama Hial aus der indischen Jeypore-Kirche, die zur Zeit in der Nordkirche als Ökumenische Mitarbeiterin arbeitet.
"Fridays for Future" haben zum Protest für mehr Klimagerechtigkeit und Engagement gegen die Klimakrise aufgerufen. Viele Delegierte und Gäste gingen mit, auch Anupama Hial aus der indischen Jeypore-Kirche, die zur Zeit in der Nordkirche als Ökumenische Mitarbeiterin arbeitet.© Annelie Haack

01. September 2022 von Claudia Ebeling

Die Klimakrise ist eines der drängenden Themen unserer Zeit: So hat es der Ökumenische Rat der Kirchen formuliert. Zum Auftakt der Vollversammlng wurde der ökumenische Schöpfungstag gefeiert. Außerdem protestierten zahlreiche Delegierte und Gäste mit "Fridays for Future" für entschiedeneres Handeln.

Am 1. September hat die f´ünfwöchige Ökumenische Schöpfungszeit begonnen. Es gibt Materialien und Links.

Mit lautstarkem Protest, Trommeln und Gesang haben am Freitag mehr als 100 junge Leute aus aller Welt in Karlsruhe für Klimagerechtigkeit demonstriert. Am Rande bei der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) forderten sie gemeinsam mit Mitgliedern von "Fridays for Future" von Politik und Kirchen ein sofortiges Handeln gegen die Klimakrise.

 

 

 

Mit lautstarkem Protest, Trommeln und Gesang haben mehr als 100 junge Leute aus aller Welt gemeinsam mit "Fridays for Future" in Karlsruhe für Klimagerechtigkeit demonstriert.
Mit lautstarkem Protest, Trommeln und Gesang haben mehr als 100 junge Leute aus aller Welt gemeinsam mit "Fridays for Future" in Karlsruhe für Klimagerechtigkeit demonstriert.© Annelie Haack

 

 

 

Bereits am Donnerstag haben Delegierte und Gäste der Vollversammlung den Ökumenischen Schöpfungstag gefeiert. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen lud zu einem zentralen Gottesdienst auf den Marktplatz in Karlsruhe ein.

 

 

 

Ökumenischer Schöpfungstag in Karlsruhe: Der Bürgermeister der Stadt bekommt eine Zeder geschenkt. Der Baum ist besonders widerstandsfähig gegen den Klimawandel.
Ökumenischer Schöpfungstag in Karlsruhe: Der Bürgermeister der Stadt bekommt eine Zeder geschenkt. Der Baum ist besonders widerstandsfähig gegen den Klimawandel.© wcc

 

 

 

"Symbolisch wurde dem Bürgermeister von Karlsruhe eine Zeder überreicht: Ein besonders widerständiger Baum", berichtete die Ökumenebeauftragte der Nordkirche, Annette Reimers-Avenarius. Mit der Kollekte des Abends sollen weitere Bäume angepflanzt werden, die sich an den Klimawandel anpassen können. "Bewahrung der Schöpfung konkret", sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Hamburg, Uwe Onnen, im Anschluss.

 

 

 

Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen aus Norddeutschland: Jens Haverland, Annette Reimers-Avenarius und Uwe Onnen.
Haben den Ökumenischen Schöpfungsgottesdienst mitgestaltet: Die Ökumenebeauftragte der Nordkirche, Annette Reimers-Avenarius, Jens Haverland von der ACK-Schleswig-Holstein und Uwe Onnen, Vorsitzender der ACK-Hamburg.© Annelie Haack

 

 

 

"Patriarch Bartholomäus hat uns eindrucksvoll daran erinnert, dass wir nicht nachlassen dürfen und dieses Thema weiterhin als Priorität behandeln müssen", sagte Anne Freudenberg, Referentin für Theologie und Nachhaltigkeit im Zentrum für Mission und Ökumene in der Nordkirche.

Von indigenen Kulturen und Traditionen lernen

„Wir sind Teil der Schöpfung. Wir können von indigenen Kulturen und Traditionen lernen im Einklang mit der Schöpfung zu leben. Weil sie seit Jahrtausenden in Symbiosen mit ihr leben, ohne sie zu verstören", sagte Indienreferent Jörg Ostermann-Ohno am Rande eines Workshops zum Thema.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat anlässlich des Tages der Schöpfung an das selbst gesteckte Ziel der Klimaneutralität erinnert. „Als EKD sollten wir gemeinsam mit den Gliedkirchen noch in diesem Jahr ambitionierte Zielperspektiven einer baldigen Treibhausgasneutralität entwickeln“, sagte die EKD-Beauftragte für Schöpfungsverantwortung, Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt, am Donnerstag in einer Videobotschaft.

Bereits im November 2021 hatte die EKD-Synode den Rat der EKD gebeten, binnen eines Jahres einen Fahrplan für einen verbindlichen EKD-weiten Prozess zur Klimaneutralität bis 2035 zu erarbeiten.

"Länder des Norden müssen größere Lasten schultern"

„Die menschliche Freiheit, das Leben und Gottes Schöpfung zu genießen und zu gebrauchen, schließt auch die Verantwortung ein, achtsam mit unserer Mitschöpfung umzugehen und sie für kommende Generationen zu erhalten“, sagte die norddeutschen Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt.

Dazu gehöre, sich „unbequemen Fragen“ zu stellen. So müssten sich die Bewohner der Länder des globalen Nordens fragen, ob sie bereit seien, für den Klimaschutz größere Lasten zu schultern als die Länder des globalen Südens.

Auch stelle sich die Frage, ob sie einen bescheideneren Lebensstil „nicht als Einschränkung, sondern als angemessenen Umgang mit unserer Lebenssituation“ verstehen und positiv bewerten könnten.

Hintergrund:

Die ökumenische Gemeinschaft engagiert sich bereits seit 1989 für Klimagerechtigkeit, der orthodoxe Patriarch von Konstantinopel, Dimitrios, hatte die jährlich begangene Schöpfungszeit initiiert. Dazu erarbeitet die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Materialien und Gottesdienstentwürfe. Auch Akteur:innen in der Nordkirche rufen zur Feier der Schöpfungszeit auf und empfehlen ein Materialheft.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite