Thema Hass und Hetze im Internet

10. Gottesdienst zum „Tag der Kriminalitätsopfer“ mit Bischöfin Fehrs

Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche
Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche© Marcelo Hernandez, Nordkirche

22. März 2021 von Maren Warnecke

Hamburg. Jedes Jahr wird am 22. März, dem „Tag der Kriminalitätsopfer“, auf die Situation von Menschen hingewiesen, die Kriminalität und Gewalt erlitten haben und Hilfe sowie Solidarität benötigen. „Mit einem Schlag ist das alte Leben vorbei, wenn brutale Gewalt einen Menschen an Körper oder Seele verletzt. Opfer sein, das heißt, auf einmal auf der anderen Seite des Lebens zu stehen. Und sich selbst als zutiefst verwundbaren Menschen zu erleben.“ Bischöfin Kirsten Fehrs erinnerte heute (22. März) daran, wie wichtig es weiterhin sei, für diese Menschen die Stimme zu erheben und eine angemessene Sprache zu finden.

Gemeinsam mit dem Verein Weisser Ring Hamburg hatte Fehrs zum zehnten Hamburger Gedenkgottesdienst zum „Tag der Kriminalitätsopfer“ in der Hauptkirche St. Jacobi eingeladen.

In ihrer Ansprache forderte die Hamburger Bischöfin, genau hinzuschauen auf die besonders verletzliche Gruppe der Kinder und Jugendlichen. Nach einem Jahr Pandemie litten sie besonders unter der Isolation und werden zunehmend Opfer häuslicher und auch psychischer Gewalt, auch im Netz.

Fehrs weiter: „Gerade soziale Netzwerke sind zu einer Komfortzone für Täter*innen geworden, weil sie anonym bleiben können und so eine völlig enthemmte Online-Kommunikation befeuern. Es ist an uns, Hass und Hetze einen Kontrapunkt entgegen zu setzen und den Opfern zur Seite zu stehen. Geradlinig, positioniert und aufmerksam.

Hass und Gewalt können nur in gemeinsamer Solidarität und der Stärke der Herzen überwunden werden. Mit dem Herzen einer wachen Gesellschaft, die nicht weg- sondern hinschaut, hilft, handelt. Dies zeigt: wir glauben an den Trost der Gemeinschaft. An die Barmherzigkeit, die der pandemieverwundeten Welt  das Licht des Lebens entgegenhält.“

Auch Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator der Freien und Hansestadt Hamburg, würdigte im Gedenkgottesdienst die gemeinschaftlich Engagierten: „Die Corona-Pandemie bringt in vielen Menschen das Beste zum Vorschein: Wir sehen täglich unglaubliche Hilfsbereitschaft, innovative Ideen von Unternehmen oder Unterstützung von Nachbarn füreinander. Menschen, die in ihrem Beruf alles geben, um für andere zu sorgen, auch wenn sie sich dabei selbst in Gefahr bringen. Oder Menschen, die verzichten, um andere zu schützen.“ 

Bei anderen bringe diese Extremsituation allerdings eher das Schlechteste zum Vorschein, führe in der analogen Welt, aber auch im Internet zu Hass, Hetzpropaganda, Fake News und Verschwörungstheorien. Menschen, die gezielt gegen andere hetzen, dürfen nicht anonym bleiben. Der Rechtsstaat, die Demokratie, sie müssen wehrhaft sein“, so der Finanzsenator.

Das unterstrich auch Kristina Erichsen-Kruse, Stellvertretende Landesvorsitzende des Vereins Weisser Ring Hamburg: „Opfer von Hetze und Hass sind wir alle. Denn: Eine Gesellschaft, in der sich Hass und Hetze ungehindert ausbreiten können, läuft Gefahr, blockiert und ihrer Kreativität und Lebendigkeit beraubt, nur reaktiv zu sein.“ Die Menschenverachtung zeige sich dabei in vielen Facetten: Hautfarbe, Herkunft, Sexualität, Geschlecht, Religion oder das vermeintlich Anderssein, die andere Meinung oder Haltung.

Erichsen-Kruse: „Es braucht einen Sündenbock, häufig auch einen Prellbock, über den Wut, Trauer, Frustration, individuelles Versagen abgearbeitet werden können.“
Deshalb sei heute mehr denn je ein deutliches Signal notwendig: „Mit uns nicht – wir stehen gemeinsam GEGEN Hass und Hetze und Gewalt.“

Zu den weiteren Mitwirkenden des Gottesdienstes gehörten Sandra Levgrün, Pressesprecherin der  Hamburger Polizei, sowie Malte Hütter, ebenfalls Polizei Hamburg. Den musikalischen Rahmen gestalteten Sopranistin Pia Davila und Kantor Gerhard Löffler.


Hintergrund Weisser Ring

Der WEISSE RING wurde 1976 in Mainz gegründet als „Gemeinnütziger Verein zurUnterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“. Er ist Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität mit über 3.000 ehrenamtlichen, professionell ausgebildeten Opferhelfern in bundesweit mehr als 400 Außenstellen.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de