Friedensgebet für Ukraine in der Hamburger Hauptkirche St. Petri

Bischöfin Kirsten Fehrs: „Krieg wäre eine Katastrophe!“

Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche
Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche© Marcelo Hernandez, Nordkirche

23. Februar 2022 von Susanne Gerbsch, Maren Warnecke

Hamburg. Bischöfin Kirsten Fehrs, Sprengel Hamburg und Lübeck der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), rief heute (23. Februar) vor der Synode des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Hamburg-Ost Kirchengemeinden dazu auf, gemeinsam für den Frieden in Europa zu beten. Sie lädt auch selbst zu einem Friedensgebet für die Ukraine ein, in die Hamburger Hauptkirche St. Petri am kommenden Sonnabend, 26. Februar.

Mit jedem Tag spitzt sich der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu. Einen Ausweg aus der Spirale der Eskalation zu finden wird immer dringlicher. Schon seit Jahren sterben Menschen durch den militärischen Konflikt in der Ostukraine. Dieser droht nun, sich zu einem Krieg und einer humanitären Katastrophe auszuweiten, die Europa seit Jahrzehnten nicht erlebt hat.

Auch die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche sind ernsthaft besorgt und rufen die Verantwortlichen zur Wahrung des Friedens auf. „Erweiche die Herzen derer, die hart geworden sind",  hieß es schon in einem Gebet der russisch-orthodoxen Kirche, das vergangenes Wochenende an alle Gemeinden in der Nordkirche geschickt wurde.

Bischöfin Fehrs sprach am heutigen Abend vor den Synodalen des Kirchenkreises Hamburg-Ost: „Ein russischer Einmarsch in die Ukraine und ein Krieg in Europa wären eine Katastrophe. Unrecht und Unterdrückung müssen klar benannt werden, aber zugleich gibt es keine Alternative zum Dialog. Das Militär muss sofort in die Kasernen und die Politik an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Auch an unsere Politikerinnen und Politiker appelliere ich: Bleibt um Himmels willen mit allen Seiten im Gespräch – es braucht jetzt Besonnenheit, gerade weil die Emotionen aufgewühlt sind. Im Namen Jesu Christi, der alles getan hat, dass Menschen sich entfeinden – lasst uns erkennen, was Menschen zu Feinden werden lässt und Feinde zu Menschen“.

Die Bischöfin zitierte auch aus einem Brief von Erzbischof Dietrich Brauer von der Evangelisch-Lutherischen Kirche Russland: „Wir sind zutiefst besorgt [...] und natürlich ist die Hauptangst die ständige militärische Bedrohung. Wir beten für Frieden und bemühen uns um gute Beziehungen zu unseren Brüder und Schwestern in der Ukraine. Und wir hoffen sehr, dass ein Weg aus der politischen Sackgasse gefunden wird. Denn mit Waffen ist nichts zu erreichen: weder nachhaltiger Frieden noch echte Gerechtigkeit für alle. Und Christen ist geboten, keine Krieger, sondern Friedensstifter zu sein. Gott sei uns allen gnädig, segne und behüte uns.“ 

Die Bischöfin rief zudem mit einem Brief an die Gemeinden dazu auf, gemeinsam für den Frieden zu beten. „Lasst uns in ökumenischer Verbundenheit mit unserer Fürbitte an die Menschen denken, die um ihr Land und um ihr Leben bangen!“

Das Friedensgebet mit Bischöfin Fehrs, für das die 2G-Regel gilt, beginnt am Sonnabend, 26. Februar um 17 Uhr in der Hamburger Hauptkirche St. Petri.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite