Erinnerung an Holocaust

EKD und Nordkirche rufen zum Gedenken an NS-Opfer auf

Mit einer Kerze kann auch in Corona-Zeiten im privaten Rahmen an die Opfer erinnert werden. Öffentliche Gedenkfeiern müssen vielerorts ausfallen.
Mit einer Kerze kann auch in Corona-Zeiten im privaten Rahmen an die Opfer erinnert werden. Öffentliche Gedenkfeiern müssen vielerorts ausfallen. © Mike Labrum, Unsplash

27. Januar 2021

Anlässlich des "Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" hat der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, zu Wachsamkeit gegen Antisemitismus aufgerufen. Gleichzeitig erinnerten er wie auch die Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, an die Schuld der christlichen Kirche.

Wörtlich sagte Kristina Kühnbaum-Schmidt: "Erinnerung sind wir den rund sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens, die unter nationalsozialistischer Herrschaft in Europa ermordet wurden, und ihren Angehörigen schuldig.

Wahrhaftige Erinnerung bedeutet, die begangenen Verbrechen und wie es zu ihnen kam, öffentlich zu benennen; sie bedeutet, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen; sie bedeutet, sich Schuld und Verantwortung zu stellen – in historischer Perspektive und ebenso im Blick auf die Zukunft."

Wir stellen uns unserer Schuld 

Weiter sagte sie: "Für uns als Nordkirche ist es dabei weiterhin wichtig, dass wir uns auch der Schuld stellen, die einzelne Christen und die evangelische Kirche als Institution gegenüber Menschen jüdischen Glaubens durch aktive Unterstützung des NS-Regimes oder durch Schweigen auf sich geladen haben. Denn zu wahrhaftiger Erinnerung ist jede Generation auch um der ihr folgenden Generation willen verpflichtet."

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt
Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt erinnert an die Millionen Opfer des Nazi-Terrors. © Nordkirche

Gleichzeitig mahnte sie an, dem wachsenden Antisemitismus entschieden zu begegnen: "Ihm müssen wir als Kirche, als Christenmenschen entschieden entgegentreten, damit Menschen jüdischen Glaubens heute und zukünftig in Sicherheit leben können", so die Landesbischöfin. 

Wir stemmen uns gegen Antisemitismus

Im Kampf gegen antisemitische Strömungen sei es gut, "dass wir in Deutschland eine Erinnerungskultur entwickelt haben, die das unfassbare Leid präsent hält, das Juden in unserem Land angetan worden ist", bekräftigte EKD-Ratsvoritzender Bedford-Strohm. "Weil wir es nicht vergessen, werden wir mit aller Entschiedenheit denen widerstehen, die heute dieses mörderische antisemitische Gedankengut wieder salonfähig zu machen versuchen", so Bedford-Strohm. 

Verstehen und achten

EKD und Nordkirche unterstützen die Initiative #WeRemeber, die über soziale Netzwerke an Millionen ermordete Männer, Frauen und Kinder erinnert.

Eine Morgenandacht mit Bischof Jeremias zum Gedenken an die Opfer gibt es als NDR-Podcast zum Hören. 

Zugleich werben Nordkirche und EKD dafür, das gelebte Judentum besser kennenzulernen. "Wir wollen in diesem Jahr, in dem wir 1700 Jahre Judentum in Deutschland feiern, noch viel mehr als bisher den Reichtum dessen wahrnehmen, was das Judentum für unsere Kultur und Gesellschaft heute bedeutet", sagt Bedford-Strohm.

Nie wieder Gewalt

Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Lübeck und Hamburg der Nordkirche, rief anlässlich des Gedenktages in der NDR-Kolumne "Kirchenleute heute" zum Totengedenken auf: "Nie wieder darf es solch barbarische staatliche Gewalt geben! Und immer müssen wir Worte und Gesten suchen, in achtungsvoller Würde um die Opfer zu trauern", so die Bischöfin. 

Jeder, der sich beteiligen möchte, könne als Zeichen der Verbundenheit in der Trauer, eine Kerze ins Fenster stellen.

Digitale Gedenkveranstaltungen

In den einzelnen Bundesländern wird es an mehreren Orten Kranzniederlegungen zum Gedenken an die Opfer geben. Zentrale Gedenkfeiern fallen aufgrund der Corona-Pandemie größtenteils aus. Aus dem Bundestag wird eine zentrale Gedenkstunde ab 11 Uhr auf bundestag.de live übertragen.

Auch einzelne Städte bieten digitale Veranstaltungen an. So werden in Greifswald Oberbürgermeister Stefan Fassbinder und Universitätsrektorin Johanna Weber in Videobotschaften der NS-Opfer gedenken. Der Offene Kanal Kiel zeigt eine Sondersendung zum Thema, die um 19 Uhr als Livestream und anschließend in der Mediathek abrufbar ist

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de