Amtsinhaberin vereint 141 von 145 abgegebenen Stimmen auf sich

Kirsten Fehrs als Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck wiedergewählt

Freudestrahlend und überwältigt nahm die frisch wiedergewählte Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs Blumen und Gratulationen des Bischofsrats entgegen
Freudestrahlend und überwältigt nahm die frisch wiedergewählte Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs Blumen und Gratulationen des Bischofsrats entgegen© Marcelo Hernandez, Nordkirche

05. Juni 2021 von Maren Warnecke

Hamburg. Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) hat heute Nachmittag (5. Juni) in der Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg Kirsten Fehrs als Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche wiedergewählt. Die 59-Jährige erhielt im ersten Wahlgang 141 von 145 Stimmen.

Notwendig für eine Wiederwahl war eine Zweidrittel-Mehrheit. Die frisch Gewählte zeigte sich überwältigt vom deutlichen Votum für sie: „Ich danke ganz herzlich für Ihr und Euer Vertrauen! Und ich bin so herzlich froh darüber, dass wir uns hoffentlich bald wieder richtig begegnen können.“

Ulrike Hillmann, Präses der Landessynode, gratulierte Kirsten Fehrs zu ihrer Wiederwahl: „Ich freue mich sehr, dass die Synode der Nordkirche Kirsten Fehrs mit großer Zustimmung als Bischöfin für den Sprengel Hamburg und Lübeck wiedergewählt hat. Mit den von Gott geschenkten Gaben und Fähigkeiten ist Kirsten Fehrs ein Segen für den Sprengel Hamburg und Lübeck, die Nordkirche und darüber hinaus!

Präses Hillmann: "Diplomatin im Talar"

Mit der reichhaltigen Erfahrung der zurückliegenden zehn Jahre im bischöflichen Amt und der hohen Anerkennung, die Kirsten Fehrs in diesen Jahren in ihrem Dienst erfahren hat, haben der Sprengel und die Landeskirche für die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen eine hervorragende bischöfliche Persönlichkeit für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Als Diplomatin im Talar wird es Kirsten Fehrs in der Zukunft weiterhin gelingen, auch bei schwierigen Problemlagen, gemeinsam mit den Partnerinnen und Partnern in Politik und Gesellschaft, gute Lösungen zu finden. Und auch die Kirchengemeinden, Dienste und Werke sowie die Kirchenkreise im Sprengel, haben mit Kirsten Fehrs eine Bischöfin an ihrer Seite, die wertschätzend auf die geleistete Arbeit schaut, mit ihrer fröhlichen Persönlichkeit die Herzen öffnet und das Evangelium voller Freude predigt.

Ich wünsche Kirsten Fehrs und ihrem Mann, dass die kleinen und großen Wünsche für den bischöflichen Dienst, aber auch für das private Leben in Erfüllung gehen. Möge Gott Bischöfin Fehrs auf allen Wegen liebevoll begleiten und behüten!“

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sagte als Vorsitzende der Kirchenleitung der Nordkirche: „Sehr herzlich gratuliere ich Kirsten Fehrs zu ihrer heutigen Wiederwahl als Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck! Der bisherigen und neuen Bischöfin wünsche ich Gottes reichen Segen für ihren vielfältigen  Dienst in der Metropolregion Hamburg bis Lübeck als Seelsorgerin, als kreative Gestalterin und Hoffnungsbotschafterin – im öffentlichen Gespräch und besonders im interreligiösen Dialog.

Ihre heutige, so überzeugende Wahl zeigt, wie gut sie es in den zurückliegenden ersten zehn Jahren ihres Amtes und ihres Dienstes verstanden hat, unsere Kirche hier gut zu leiten, in der Öffentlichkeit zu vertreten, Gottes Wort weiterzugeben und als Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck gewinnend und überzeugend das Gesicht der evangelischen Kirche zu sein.

Als Landesbischöfin und auch persönlich freue ich mich deshalb sehr auf unsere weitere und vielfältige Zusammenarbeit in unserer Nordkirche und darüber hinaus. Möge Bischöfin Kisten Fehrs gemeinsam mit ihrem Mann in allem, was kommen wird, von Gottes Geist und seinem Segen gestärkt, ermutigt und bewahrt werden.“

Bischöfin Fehrs: "Gelingender Dialog lebt von Freiheit"

Bischöfin Kirsten Fehrs hatte vor dem Wahlgang die zurückliegenden zehn Jahre ihrer ersten Amtszeit Revue passieren lassen. Über allen Themen und Begegnungen steht für die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck das Stichwort Dialog: „Gelingender Dialog lebt von Freiheit, vom freien Austausch der Gedanken. Er lebt von Suchbewegungen, von Zuneigung und Protest und von der Lust am Unterschied. Er hält aus, dass ihm nicht gleich ein konkretes Projekt entspringen muss, und er hat zugleich einen tiefen inneren Sinn, nämlich jeder Ausweglosigkeit die Stirn zu bieten. Im Dialog findet sich immer etwas an pfingstlerischem Geist, der aufbrechen hilft und pflanzen und lieben.“

Für die neue Amtszeit skizzierte sie den Landessynodalen fünf Zielsetzungen. Den Vertrauensraum Kirche zu stärken oder auch wiederherzustellen ist für Kirsten Fehrs das erste und oberste Themenfeld. Nach dem Missbrauchsskandal in Ahrensburg, dessen Aufarbeitung Kirsten Fehrs mit dem Bischofsamt übernommen hatte, konnte ein fast flächendeckendes System der Präventionsarbeit aufgebaut werden. Ziel sei es dabei vor allem, Schutzkonzepte zu erarbeiten, erinnerte Fehrs. In der Nordkirche wurde ein Präventionsgesetz verabschiedet, das erste in Deutschland.
„Es ist meine tiefe Überzeugung: Dran bleiben am Thema, es gehört vorn auf unsere Agenda, es geht um nichts Geringeres als unser Kirchenverständnis: Eine Kirche, die als Vertrauensraum per se alles dafür zu tun hat, um die Integrität und Würde eines jeden Menschen zu schützen!“, mahnte die Hamburger Bischöfin.

Unter Zielsetzung 2 gehört für sie, dass sich die Kirche von den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen als Kirche herausfordern lasse. Gerade die Corona-Pandemie habe die gesellschaftliche und kirchliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt fundamental verändert. „Die Frage steht im Raum: Wer und was trägt auch in Zukunft? Was brauchen die Menschen von uns? Wie gestalten wir Glauben, Gemeinde, Kirche in, mit und für die Gesellschaft?“ Dabei werde es entscheidend darum gehen, dass die Nordkirche in diesem notwendigen Strukturprozess weiterhin die Entwicklungen in der Gesellschaft beobachtet, begleitet, und beeinflusst, so Fehrs weiter.

Kirche positioniere sich dabei aus dem Glauben heraus. „So ist für mich schlechterdings nicht verhandelbar, dass wir Geflüchteten Schutz bieten und Asyl. Und es ist keine Frage, dass die Muttersprache der Kirche die Seelsorge ist. Seelsorge als Zuwendung zu den Einzelnen hat dabei auch eine öffentliche Dimension. Die gehört unbedingt dazu, wenn es darum geht, Zusammenhalt zu fördern. Öffentliche Seelsorge nämlich versteht, was trennt.“

Beim „Aufbruch zu neuen Ufern“  –  Zielsetzung 3 – hat Kirsten Fehrs vor allem die gegenseitige Wahrnehmung und Stärkung von Kirche und Diakonie im Blick. „Die diakonische Wesensäußerung von Kirche in den Gemeinden wieder mehr zu entdecken und zu integrieren und umgekehrt diakonische Einrichtungen in Kontakt zu bringen mit verfasster Kirche – das würde ich als Bischöfin gern weiter aktiv voranbringen.“

Weitere Informationen zur Bischofswahl: https://www.nordkirche.de/portal-der-landessynode

Austausch, Vernetzung und Kommunikation klar zu organisieren gehört zur Zielsetzung 4. „Ich möchte die entstandenen Dialoge weiterführen und mit den unterschiedlichsten Menschen, die sich so nie begegnen würden, Tischgemeinschaften bilden. Etwa beim Kirche-Wirtschaft-Dialog, bei dem Wirtschaftsleute, Gewerkschaftler, Politikerinnen, Geflüchtete, Diakoniker, Pröpstinnen, Young professionals und Handelskammer sich das Brot teilen. Und manche Ansicht. Über die Jahre ist ein weit verzweigtes Netzwerk der Willigen entstanden.“

Ein weiteres Herzensthema ist für die Hamburger Bischöfin Zielsetzung 5: Den lange gewachsenen interreligiösen Dialog in der Stadt Hamburg weiter zu festigen, gerade jetzt in international aufgeheizter Situation. „Vereint gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit. Für einen Frieden, der mehr meint als Waffenruhe – das muss die Botschaft sein in dieser Zeit.“

In Gemeinschaft Zeichen setzen

Alle 5 Themenfeldern und Zielsetzungen haben dabei eines gemeinsam: „Die besondere Wirkkraft des Bischofsamtes besteht darin, in Gemeinschaft mit anderen Zeichen zu setzen. Und dies dann auch durch meine persönliche Präsenz und klare Rede. Das gute Wort einlegen, mit Entschiedenheit.“ Fehrs weiter: „Christsein heißt immer: in dieser Welt sein. Nicht jen- oder abseitig in Sprache, Kultur, ja Haltung -  sondern diesseitig, nah, direkt, konkret interessiert, ehrlich.“

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite