Neuer Pastor für Seeleute

Notfallseelsorger wird neuer Seemannspastor der Nordkirche

22. Juli 2022 von Claudia Ebeling

Hamburg. Der ausgebildete Notfallseelsorger und Pastor aus Hamburg, Götz-Volkmar Neitzel, wird neuer Seemannspastor der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche). Er folgt ab dem 1. August auf Matthias Ristau, der jetzt Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission ist.

Pastor Neitzel hat bislang Notfallsanitäter:innen an der Berufsfachschule der Feuerwehr der Stadt Hamburg ausgebildet. Außerdem war er Vertretungspastor im Kirchenkreis Hamburg-Ost.

Stationen der Deutschen Seemannsmission auf dem Gebiet der Nordkirche gibt es in Hamburg, Brunsbüttel, Lübeck, Kiel, Sassnitz und Rostock. In Zusammenarbeit mit diesen engagiert sich der Seemannspastor für das Wohlergehen der Seeleute auf den Schiffen, die in den dortigen Häfen anlegen. Sie machen Bordbesuche, halten Gottesdienste ab und bieten seelsorgerliche und geistliche Begleitung an.

Pastor Neitzel: "Menschen auf See in schwierigen Zeiten nahe sein"

„Derzeit boomt und expandiert die Seeschifffahrt. Die Pandemie und der Druck auf die Anforderungen an Lieferketten bringen Menschen oft über ihre Grenzen, die normalerweise schon sehr anstrengende Arbeit leisten. Als Kirche wollen wir diesen Menschen nahe sein, die ökonomisch auf ihre Arbeit auf See angewiesen sind“, beschreibt der 57jährige einige Herausforderungen seiner neue Arbeitsstelle. „Ich will ein Seh-Mann für die Seeleute sein“, sagt er weiter.

Der Seemannspastor koordiniert, berät und begleitet die Vereine der Deutschen Seemannsmission auf dem Gebiet der Nordkirche an drei Standorten in Hamburg, am Krayenkamp, dem Duckdalben in Harburg und Altona, sowie in Brunsbüttel, Rostock, Sassnitz, Kiel und Lübeck. Die Vereine kümmern sich seit mehr als 130 Jahren um Seeleute.

Bordbesuche, Telefonkarten, Fahrdienste

Auf dem Gebiet der Nordkirche sind pro Jahr mehr als 350.000 Seeleute aus über 120 Ländern zu Gast. Etwa 100.000 von ihnen erreichen die Vereine der Seemannsmission direkt durch Bordbesuche, Seemannsclubs und die Seafarer‘s Lounges für die Kreuzfahrtseeleute.

20 Hauptamtliche und weit über 200 Ehrenamtliche engagieren sich Tag und Nacht für die Seeleute. Hinzu kommen etwa 20 junge Menschen, die ein Jahr Freiwilligendienst in der Seemannsmission absolvieren. Sie besuchen die Seeleute auf den Schiffen in den Häfen, bringen Zeitungen und Telefonkarten an Bord, informieren über die Stadt und die Angebote der Seemannsmission oder bieten den Seeleuten einen Fahrdienst von und zu den Schiffen an.

In den Seemannsclubs gibt es einen Internetzugang für die Kommunikation in die Heimat, Telefonkarten sowie Möglichkeiten zum Entspannen und Einkaufen. Zusätzlich wird seelsorgerliche Begleitung angeboten. Die Seemannsheime der Nordkirche beherbergen in nicht-Corona-Zeiten pro Jahr mehr als 30.000 Seeleute.

Hintergrund

Die Deutsche Seemannsmission ist als Verein organisiert und in mehr 35 Hafenstädten weltweit tätig. Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden besuchen die Seeleute ebenfalls an Bord und bieten Seelsorge an. Außerdem organisieren sie praktische Hilfe und Freizeitangebote. Langfristiges Ziel der Arbeit ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Seeleute, die oft monatelang auf engstem, von Technik geprägtem Raum leben, zu verbessern. Dafür suchen sie das Gespräch mit staatlichen Organisationen und Arbeitgebern und betreiben Lobbyarbeit. Weltweit gibt es etwa 1,5 Millionen Seeleute, nach wie vor transportieren Schiffe über 80 Prozent der Güter für den Welthandel. Mehr als die Hälfte aller Seeleute, die in unsere Häfen kommen, sind Filipinos.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite