Bischof Magaard: „Als Kirche wollen wir öffentlich wirken“

Reformationsabend mit Evelyn Finger im Online-Format

Evelyn Finger bei ihrem Online-Vortrag, Foto:Wendt/Nordkirche
Evelyn Finger bei ihrem Online-Vortrag, Foto:Wendt/Nordkirche

01. November 2020 von Antje Wendt

Schleswig. Für viele der Beteiligten war es ein neues und ungewöhnliches Format, in dem der Kieler Reformationsabend stattfand. Als Ersatz für eine Präsenzveranstaltung wie in den vergangenen zwei Jahren hatte Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), Akteure und Gäste am Abend des 31. Oktobers zu einem Treffen im digitalen Raum eingeladen. Anlass war der Reformationstag, der in Schleswig-Holstein seit 2018 als gesetzlicher Feiertag begangen wird. Als Gastrednerin nahm Evelyn Finger, verantwortlich für das Ressort „Glauben und Zweifeln“ der ZEIT, Hamburg, mit einem Impulsvortrag zur der Frage „Gehört Gott in die Zeitung?“ teil.

„Wir nehmen den Kieler Reformationsabend zum Anlass, in ökumenischer und religiöser Weite über die Bedeutung von Glauben und Religion für das Miteinander in unserer Gesellschaft zu diskutieren“, sagte Bischof Magaard in seiner Begrüßung. Er nahm auch Bezug auf die Rolle der Kirche in der Corona-Pandemie. „In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir erlebt, wie wir als Gesellschaft funktionieren, wenn wir an Grenzen geraten und unsere Freiheit unter Einschränkungen gestalten müssen. Wir üben uns darin, mit der Unverfügbarkeit von allem zu leben. Religionen tragen die Kraft der Hoffnung und Zuversicht in sich.“ Dies gelte es auch in den bevorstehenden Wochen öffentlich zu machen.

In ihrem Impulsvortrag beschäftigte sich Evelyn Finger mit der Aufgabenstellung als leitende Redakteurin für religiöse Fragen. Sie erläuterte: „Über 80 % der Weltbevölkerung gehören einer Glaubensgemeinschaft an. In Deutschland waren wir noch nie so frei wie heute, unsere Weltanschauung zu wählen. Noch nie standen so viele Wege zur Wahrheit offen. Aber wie geht das, in dieser Freiheit, die ja auch Religionsfreiheit einschließt, zu leben? Es gehe darum, Glaubensfragen, die uns heute bewegen, das, was uns heilig ist und darüber, wie viel Religion die Demokratie verträgt, zu diskutieren“. Ein wichtiges Thema der zurückliegenden Monate war beispielsweise die bittere Situation der Abschottung und Isolation, die die Alten und Kranken während des ersten Corona-Lockdowns erleben mussten und wie sich die kirchlichen Player verhielten.

„Wir fragen auch nach der Rolle der liberalen Muslime vor dem Hintergrund der Aktionen des politischen Islam. Es gibt einen reformierten, aufgeklärten Islam und zahlreiche, in der Demokratie und der Freiheit beheimateten Muslime“, führte Evelyn Finger als weiteres Thema vor Augen.

„Wir haben nicht die Aufgabe, Menschen für den Glauben zu gewinnen, sondern sie dafür zu interessieren. Gedruckt wird, was interessant und relevant ist. Religionen sind für das Ressort nicht wahr oder falsch, sondern wichtig – Protestanten in diesem Land zwingen mich allerdings eher selten, über Probleme und Konflikte zu berichten“, sagte die Journalistin abschließend.

In der anschließenden Diskussionsrunde wurde über die Trennung von Staat und Religion und über die Positionierung von wichtigen Anliegen der Kirchen in der Öffentlichkeit gestellt. Bischof Magaard erläuterte dazu: „Als Kirche wollen wir öffentlich wirken, aber gleichzeitig ist klar, dass wir eine Trennung von Staat und Kirche haben. Kirchen machen nicht die Gesetze, das machen die Parlamente. Doch Religionsgemeinschaften sind wichtige Stimmen im gesellschaftlichen Diskurs, die sich auch zu Gehör bringen. Wie wir diese Verantwortung in dieser Zeit wahrnehmen, damit sind wir mit anderen Religionsgemeinschaften in einem guten Gespräch. Aber wir müssen uns auch fragen, wie wir es schaffen, mit wichtigen Themen vorzukommen. An bestimmten Stellen müssen wir noch deutlicher Position beziehen.“

„Wieviel Religion verträgt die Demokratie?“ Dieser Frage widmeten sich am Ende der Veranstaltung die Statements von Pröpstin Almut Witt, Kirchenkreis Altholstein, und Vertretern anderer Religionsgemeinschaften. Pröpstin Witt sagte dazu: „Es gelingt uns vieles sehr gut gemeinsam mit anderen Religionsgemeinschaften. Das empfinde ich als stärkend.“ Der Vertreter der Schura (Islamische Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein e.V.), Hozak Rasul, äußerte sich dazu, mit welchen Selbstverständnis Mitbürgerinnen und Mitbürger muslimischen Glaubens die demokratische Grundlage des Staates anerkennen würden. Rabbi Isak Aasvedstad nahm die Gelegenheit war, an die lange Tradition jüdischen Lebens in Deutschland, das im nächsten Jahr auf eine 1700jährige Geschichte zurückblicken kann, zu erinnern. Bernd Gaertner, Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), sprach schließlich das enge Zusammenwirken und das friedfertige Miteinander der religiösen Gemeinschaften an.

Die Kieler Formation 'zwischentöne.jazz' mit Andreas Koller, Piano, und Joachim Roth, Bass, begleitete den Abend live aus der Kieler Citykirche St. Ansgar. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite