Übergriffe im Corona-Jahr 2021

Statistik weist Rückgang rechter Gewalt auf

Die Zahl der erfassten Taten rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern ist rückläufig. Der Beratungsverein LOBBI gibt aber noch keine Entwarnung.
Die Zahl der erfassten Taten rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern ist rückläufig. Der Beratungsverein LOBBI gibt aber noch keine Entwarnung. © Erwin Wodicka / Fotolia

31. März 2022

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl rechter Gewalttaten 2021 deutlich zurückgegangen. Das teilt der Beratungsverein für Betroffene rechter Gewalt (LOBBI) in MV mit. Allerdings gibt der Verein keine Entwarnung: Es gebe mehrere Gründe dafür, dass nicht alle Taten angezeigt werden.

Insgesamt registrierte der Verein 66 Angriffe mit 103 betroffenen Menschen. 2020 waren es noch 93 Übergriffe. Wahrscheinlich sei jedoch, dass 2021 nicht alle Fälle rechter Gewalt erfasst wurden. Grund dafür seien etwa die Einschränkungen während der Corona-Pandemie und ein Vertrauensverlust in die Strafverfolgungsbehörden.

Rassismus als Hauptmotiv

Bei fast zwei Dritteln der registrierten rechten Gewalttaten war nach Vereinsangaben Rassismus das Motiv (42 Angriffe). Zudem setze sich der Trend aus 2020 fort, dass Angriffe gegen politische Gegner und Gegnerinnen zunehmen (15 Fälle). „Besonders deutlich wurde dies im Dezember, als die Mobilisierung von Coronaleugnern vermehrt zu Angriffen rechter Gewalt führte“, sagte Vereinsmitarbeiter Robert Schiedewitz.

Bei 54 der Angriffe in 2021 handelte es sich um Körperverletzungen. Ein Rückgang ist bei Bedrohungen zu verzeichnen. Diese Zahl ging von 25 Fällen in 2020 auf acht Fälle in 2021 zurück. Großstädte wie Rostock und Schwerin sind mit 21 und 14 Angriffen Schwerpunkte registrierter, rechter Gewalt, während in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Rügen der stärkste Rückgang zu verzeichnen ist.

Pandemie erschwert Arbeit von Hilfsnetzwerken

Schiedewitz geht allerdings von einer hohen Dunkelziffer aus. Die Kontaktbeschränkungen durch die Pandemie hätten sowohl menschliche Begegnungen als auch ehrenamtliche Hilfsnetzwerke eingeschränkt. Letztere hätten für den Verein aber eine wichtige Meldefunktion.

Infolge der vielen Skandale, etwa rund um das Nordkreuz-Netzwerk, NSU 2.0 und den Datenmissbrauch bei der Polizei, hätte das Vertrauen in die Strafverfolgung gelitten, so Schiedewitz. „Das hat sich massiv auf das Anzeigeverhalten ausgewirkt, wie wir immer wieder in unseren Beratungen von den Betroffenen erfahren.“

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite