Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt wirbt in ihrer Weihnachtsbotschaft für Verbundenheit, Fürsorge und Mitmenschlichkeit.

„Weihnachten lässt uns sehen, was uns verbindet.“

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt bei der Predigt
Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt bei der Predigt© Annelie Haack/Nordkirche

23. Dezember 2021 von Annelie Haack

Schwerin. Angesichts einer sich erneut verschärfenden Pandemie-Lage und globaler Zukunftsthemen wie Klimawandel und Migration stellt Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt in ihrer Weihnachtsbotschaft Mitmenschlichkeit und Verbundenheit in den Mittelpunkt:

„Der Blick auf das Kind in der Krippe ist auch der Blick auf uns selbst. Wenn wir staunend und angerührt auf das Kind in der Krippe sehen, steht uns vor Augen, was alle Kinder und Erwachsene auf Erden elementar verbindet: unser Menschsein. Beim Blick in die Krippe verstehen wir, was uns über alle unterschiedlichen Ansichten miteinander verbindet: wir sind aufeinander angewiesen und brauchen einander. Überall auf der Welt. In unserem ganz normalen Alltag. In den Belastungen und Sorgen der Pandemie. Auf Intensivstationen und in Elendsvierteln. An den Grenzzäunen Europas und auf schwankenden Booten im Mittelmeer. Überall sehnen sich Menschen nach Trost und Hilfe. Der Blick in die Krippe ist der Blick auf unser Menschsein. Weihnachten lässt uns sehen, was uns verbindet.“

Gottes Liebeserklärung an uns und unsere Welt

„Wir feiern Weihnachten,“ so die Landesbischöfin weiter, „weil das neugeborene Christuskind der Anfang vom Leben des Christus Jesus ist. Christus, der verkörpert und lebt, was das heißt: Liebe, Barmherzigkeit, Mitmenschlichkeit, Frieden inmitten einer Welt, die alles andere als nur liebevoll, barmherzig, mitmenschlich und friedlich ist.“ Kühnbaum-Schmidt betont: „Das Christuskind ist Gottes Liebeserklärung an uns und unsere Welt. Damit wir beim Blick auf das neugeborene Kind in der Krippe verstehen: Wir alle sind Gottes Kinder und Menschengeschwister, die wahrhaft menschlich leben können, verbunden in Liebe und Barmherzigkeit.“

Trennungen und Spaltungen nicht größer werden lassen

Im Blick auf die Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sagt die Landesbischöfin:

„Uns alle beschweren die Pandemie und die mit ihr verbundenen Belastungen, Einschränkungen und Sorgen sehr. Die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung geht damit verantwortungsvoll, geduldig und hoch solidarisch insbesondere mit den besonders Gefährdeten um. Und natürlich suchen wir alle nach einem Ausweg aus dieser so lang anhaltenden Pandemie. Wie immer in schwierigen und komplexen Situationen gedeihen dabei auch Wünsche nach schnellen und einfachen Lösungen. Es gibt Menschen und Gruppierungen, die das ausnutzen möchten, um Verunsicherung voranzutreiben, Misstrauen zu schüren und um so unsere Demokratie zu destabilisieren. Dem müssen wir entschieden entgegentreten. Als Kirche stehen wir dafür, dass wir in unserer Demokratie und unserem gesellschaftlichen Zusammenleben unterschiedliche Meinungen aushalten und Konflikte friedlich austragen.“

Kühnbaum-Schmidt ruft dazu auf, sich für gegenseitige Unterstützung und Rücksichtnahme einzusetzen: „Lasst uns mit dafür Sorge tragen, dass Trennungen und Spaltungen nicht größer werden. Aber lasst uns auch entschieden einstehen für Liebe und Barmherzigkeit, für Verantwortung füreinander. Allem Leid, aller Hoffnungslosigkeit zum Trotz. Lasst uns einander liebevoll im Blick haben und die unterstützen, die an den Folgen der Pandemie leiden. Den Weg aus der Pandemie weisen nicht Angst und Gewalt, sondern gegenseitige Rücksicht und Unterstützung.“

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite