Gedenken am 3. Februar

Ansgar-Vesper wird dezentrales Ansgar-Gedenken

Propst Stefan Block erinnert vor der Ansgar-Statue in der Ancharkirche Neumünster an die Verantwortung, die wir für unsere Mitmenschen tragen.
Propst Stefan Block erinnert vor der Ansgar-Statue in der Ancharkirche Neumünster an die Verantwortung, die wir für unsere Mitmenschen tragen. © Anna Leste-Matzen

03. Februar 2021

In Hamburg, Neumünster und anderen Städten des Nordens wird am 3. Februar dem Heiligen Ansgar gedacht. Er war Mönch, Missionar und Hamburgs erster Bischof. Zum ersten Mal seit langer Zeit wird es in diesem Jahr jedoch keine ökumenische Ansgar-Vesper geben.

Es ist das erste Mal seit 56 Jahren, dass die ökumenische Ansgar-Vesper in der Hamburger Hauptkirche St. Petri am Sonntag nach dem 3. Februar ausfällt. Wegen der Corona-Pandemie hat sich der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Hamburg dazu entschieden, auf eine persönliche Begegnung zu verzichten.

Verbundenheit auch ohne zentrale Andacht

Stattdessen sind die mehr als 30 Kirchen aufgerufen, in ihren (Online-) Gottesdiensten am kommenden Sonntag die Verse aus dem 17. Kapitel des Johannesevangeliums zur Ansgarwoche zu beten, um auf diesem Weg eine geistliche Verbundenheit herzustellen. 

Die St.-Ansgar-Vesper ist der älteste ökumenische Gottesdienst in Hamburg. Seit 1965 erinnern alle Kirchenfamilien – von den reformatorischen, katholischen und orthodoxen bis hin zu den freien Kirchen – jeden Februar an St. Ansgar. Er starb am 3. Februar 865 in Bremen, nachdem er mehrere Jahre in Skandinavien als Missionar tätig war. 

2021: Pause, aber kein Abbruch der Tradition

Traditionell steht die Ansgar-Vesper für Zusammenhalt und Weltverantwortung. Dass sie in diesem Jahr nicht wie gewohnt begangen werden kann, sei zwar schmerzlich, aber "bedeutet keinen Abbruch" mit der Tradition, so Bischöfin Kirsten Fehrs. Die Krise und damit verbundene Corona-Pause "verhilft eher dabei, klarer zu sehen, was uns in der Ökumene wichtig ist: nicht alleine zu beten, sondern gemeinsam zu gehen“, erläutert Stefan Heße, Erzbischof im Erzbistum Hamburg.

In Neumünster etwa wird es trotz der Umstände ein Ansgar-Gedenken geben. Dafür übernimmt Propst Stefan Block die Rolle des ökumenischen Ansgar-Botschafters und besucht sowohl einen evangelischen Gottesdienst als auch eine katholische Messe. Parallel dazu ruft er die Menschen dazu auf, in dieser Zeit einander besonders zu helfen und zu dienen.

Verantwortung für andere übernehmen

"Ansgar hat sich nicht davor gedrückt, die Menschen selbst dort aufzusuchen, wo es gefährlich war, er hat sich dem Leid nicht entzogen", sagt der Neumünsteraner Propst. Deshalb gehe es noch heute darum, sich sowohl verantwortungsvoll zu verhalten als sich auch in Seelsorge und Diakonie um andere zu kümmern. "So wie Ansgar uns das vorgelebt hat, ist das kein Schönwetter-Christsein, sondern ein Kirche-für-andere-sein", mahnt Block. 

St. Ansgar

Der heilige Ansgar (800-865) gilt als Apostel des Nordens. Er wurde in Nordfrankreich geboren, war aber vor allem in Skandinavien tätig und wurde später Erzbischof von Hamburg.  

Darstellungen Ansgars finden sich in Hamburg unter anderem im Rathaus, in der Hauptkirche St. Petri und an der Trostbrücke. Reliquien befinden sich im St. Marien-Dom und in der katholischen St. Ansgar-Kirche, dem "Kleinen Michel".

In Neumünster trägt die Anscharkirche seinen Namen. Dort erinnert auch eine Bronzestatue an den Heiligen Ansgar. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de