Verabschiedung

Der Bauleiter der Nordkirchen-Fusion geht in den Ruhestand

Auch bei kräftigem Wind ist er nicht eingeknickt: Pastor Thomas Baum hat die Nordkirchen-Fusion mitgestaltet. Jetzt geht der Meldorfer Gemeindepastor in den Ruhestand.
Auch bei kräftigem Wind ist er nicht eingeknickt: Pastor Thomas Baum hat die Nordkirchen-Fusion mitgestaltet. Jetzt geht der Meldorfer Gemeindepastor in den Ruhestand. © Claussen, Kirchenkreis Dithmarschen

28. Juni 2021 von Julia Krause

Pastor Thomas Baum hat die Nordkirchen-Fusion nicht nur erlebt, sondern sie auch mitgestaltet. Jetzt geht der Vizepräses der Verfassungsgebenden Synode der Nordkirche in den Ruhestand. Bevor er sich in seinem Husumer Haus der Gestaltung seiner Modelleisenbahn widmet, gibt er einen Rück- und Ausblick auf alte und neue kirchliche Baustellen.

Thomas Baum wirkt unaufgeregt, als wir uns zum Zoom-Gespräch treffen – und diesen Wesenzug bezeichnen Wegbegleiter auch als seine große Stärke. "Selbst wenn einmal ein wenig 'Wind' wehte, stand Thomas Baum wie ein Baum! Sein Arbeitsstil, wie er die Dinge anpackte, war geprägt von seiner ruhigen und gründlichen Art", sagt die aktuelle Vizespräses und frühere Präsidiumskollegin Elke König. 

Ein bescheidener Mann der Einigung

Der angesprochene "Wind" wehte zeitweise recht kräftig: Denn der Fusionsprozess gestaltete sich als langwieriges Ringen drei ehemals eigenständiger Landeskirchen: Mehr als fünf Jahre brauchten Mecklenburg, Nordelbien und Pommern von den Sondierungsrunden bis zum Gründungsfest der Nordkirche Pfingsten 2012. Sie ist damit bundesweit die erste Fusion, die Kirchen über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze hinweg vereint. Einer der "verdienstvollen Architekten" dieser Vereinigung war Thomas Baum, sagt Präses Ulrike Hillmann anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand. 

Es ist eine Würdigung, die er zugleich bescheiden einschränkt: Bauleiter träfe es eher, sagt Baum. Denn erdacht hätten die Fusion andere, er habe sie nur "abgearbeitet".

Ganz leidenschaftlos kann er dabei trotzdem nicht gewesen sein. Denn mit den Erinnerungen an diese Zeit blüht er förmlich auf: "Spitz auf Knopf" habe es zeitweise gestanden, ob die erforderliche Zweidrittelmehrheit für den Fusionsvertrag bei allen drei Partnern zustande kommt. Sogar ein Gottesdienst wurde dafür erst verschoben, dann ganz abgesagt. "Das war das erste Mal, dass das in einer Nordelbischen Synode passiert ist. Und das, obwohl es in der Geschäftsordnung steht", sagt Baum schmunzelnd. 

Mit Ruhe zum Erfolg

Durch diese ungewöhnliche Maßnahme, die mit der damaligen Hamburger Bischöfin Maria Jepsen abgesprochen war, wurde nötige Beratungszeit gewonnen, ohne den mühsam festgezurrten Terminplan für den Einigungsprozess ins Rutschen zu bringen, so Baum.  "Nach außen hin bin ich ganz ruhig geblieben", sagt er. Vielleicht habe das auch anderen geholfen. 

Präses Hillmann kann das nur unterstreichen. Sie bezeichnet Baum als einen "hervorragenden Moderator", der "schon in seiner Amtszeit als Vizepräsident der Nordelbischen Synode mit großer Kreativität, Ruhe, Besonnenheit und seinem erfrischenden Humor auch kontroverseste Beratungen zum Erfolg geführt" hat. 

Fest steht: Die Einigung hat geklappt. Wenn auch mit einigen unerwarteten Wendungen. So bestanden die Bischöfe auf eine Einzelüberleitung der bischöflichen Personen in die Verfassung der Nordkirche, berichtet Baum. Ein Schachzug, der intern wie extern für einigen Wirbel sorgte – kam doch die Mehrheit für die Überleitung erst im zweiten Anlauf zustande.

Arbeitsrecht bleibt großes Thema

Egal wie viel Nerven sie ihn auch gekostet haben mögen, Pastor Baum blickt heute mit einem Schmunzeln auf diese Ereignisse zurück. Ein wenig Stolz klingt ebenso durch, wenn er vom Medienecho auf die Verfassungsgebende Synode spricht. "Es war die erste, über die das ZDF berichtet hat – nicht nur Regionalmedien wie der NDR", erinnert sich Pastor Baum, der in den 90er Jahren kirchliche Rundfunkbeiträge für RSH und Delta-Radio gestaltete.

Ein Stolperstein im Einigungsprozess sei die Sorge um Gehaltsangleichungen gewesen: So befüchteten die Pastoren aus den neuen Bundesländern, dass ihre Anpassung ans höhere Westniveau der Bevölkerung sauer aufstoßen könnte. Die Lösung lag dann in einer Übergangsregelung.

Dennoch bleibt das Thema des einheitlichen Arbeitsrechts "bis heute ein großes Projekt der Nordkirche", so Baums Einschätzung. "Man kann Arbeitsbedingungen nicht mit sich selbst verhandeln. Dafür braucht es ein Gegenüber – und das sind Gewerkschaften", sagt er. Die ablehnende Haltung der Kirchen östlich der Elbe gegenüber Gewerkschaften sei zwar historisch bedingt und damit nachvollziehbar. Sie dürfe aber nicht auf den DGB in seiner jetzigen Form übertragen werden, ist er überzeugt. 

Volleyballspieler und Wahlhelfer

Nach seinem Zukunftswunsch für die Nordkirche gefragt, antwortet Baum: "Dass sie immer auf das Ganze schaut, nicht partikular", sagt er. "Das ist ja auch das, was die Verfassung der Nordkirche von ihrer Konstitution her gewollt hat." 

Für ihn persönlich stehe nun eine Periode der Langeweile an, meint Pastor Baum fröhlich: "Ich habe mir vorgenommen, erst einmal nichts zu tun" – abgesehen von der Wiedebelebung alter Hobbies, darunter Modellbahn-Bauen und Volleyball-Spielen.

Halt, eine Sache ist da noch, die er ehrenamtlich übernimmt: "Ich habe mich als Wahlhelfer beworben und wurde auch genommen", verrät er, was er bei der anstehenden Bundestagswahl macht. Was danach an eventuellen Ehrenämtern anstehe, lasse er auf sich zukommen. Und zwar ganz gelassen – wie auch sonst? 

Werdegang von Pastor Thomas Baum

Thomas Baum wurde 1956 im niedersächsischen Stade geboren. In Hamburg studierte er Theologie, bevor er sein Vikariat in der Kirchengemeinde Mildstedt bei Husum aufnahm. Danach arbeitete er in den Kirchengemeinden Husum-Nord und Husum-Bredstedt, unter anderem auch als Öffentlichkeitsbeauftragter des Kirchenkreises. Baum war außerdem vier Jahre für den Evangelischen Rundfunkdienst Nord tätig. Von 1996 an war er Pastor in der Kirchengemeinde Meldorf. 

Zudem gehörte er viele Jahre dem Synodenpräsidium der damaligen Nordelbischen Kirche an. Nach Gründung der Nordkirche  2012 leitete er bis 2018  als Vizepräses gemeinsam mit Präses Dr. Andreas Tietze und Vizepräses Elke König die Erste Landessynode der Nordkirche. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de