Schweriner Dom

Gedenkgottesdienst zum Ende des Ersten Weltkriegs

Der Schweriner Dom
Der Schweriner Dom© Backslash (Eigenes Werk, Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0)

12. November 2018 von Thomas Morell, Lena Modrow

Mit dem Lied „Gib Frieden, Herr, gib Frieden“ begann am Sonntag (11. November) im Schweriner Dom der Gedenkgottesdienst: 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs mahnte der Schweriner Bischof Andreas von Maltzahn, "misstrauisch zu bleiben, wenn Probleme militärisch gelöst werden sollen".

Derzeit werde vielfach gefordert, Deutschland müsse seine gewachsene politische Verantwortung in Kriegseinsätzen wahrnehmen, sagte von Maltzahn im Schweriner Dom. "Es ist die bleibend aktuelle Erfahrung unseres Volkes, dass der Griff zu den Waffen Unheil mit sich bringt."

Bischof: Lösungen müssen auf politischem Wege erreicht werden

Ethisch vertretbar seien Einsätze der Bundeswehr allenfalls, um etwa drohenden Völkermord zu verhindern, sagte der Bischof. "Die eigentliche Lösung muss auf politischem Wege erreicht werden." Kritisch setzte sich der Bischof mit dem Verhalten seiner Kirche in der damaligen Zeit auseinander: Das Friedenszeugnis der Bibel sei im Taumel nationaler Begeisterung untergegangen. So zeugten auch die Nägel am Westportal des Schweriner Domes vom kirchlich unterstützen Spendenprogramm im Ersten Weltkrieg für neue Kanonen.

"Wo Menschlichkeit auf der Strecke bleibt, können wir uns nicht zu Hause fühlen"

Der Bischof appellierte außerdem an die jungen Menschen, andere nicht zu Außenseitern zu machen. Es liege kein Segen darauf, dazuzugehören, indem man andere mobbe. "Wo Menschlichkeit auf der Strecke bleibt, können wir uns nicht zu Hause fühlen." Schüler aus Wittenburg und Konfirmanden aus Schwerin gestalteten den Gottesdienst mit und lasen unter anderem aus Feldpostbriefen vor.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite