Personalie

Matthias Ristau wird neuer Generalsekretär der Seemannsmission

Seemannspastor der Nordkirche, Matthias Ristau.
Seemannspastor der Nordkirche, Matthias Ristau.© epd-Bild, Philipp Reiss

19. Oktober 2021

Matthias Ristau, Seemannspastor der Nordkirche in Hamburg, wird neuer Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission. Die Generalversammlung wählte den 52-Jährigen bereits am Sonnabend mit großer Mehrheit.

Er übernimmt das neue Amt zum Jahresanfang. Ristau ist Nachfolger von Pastor Christoph Ernst, der im April nach internen Kontroversen seinen vorzeitigen Rückzug angekündigt hatte. Im März 2020 war die Zentrale der Deutschen Seemannsmission von Bremen in das Ökumenische Forum in der Hamburger Hafencity gezogen.

Seeleute seelsorgerlich begleiten

Ristau ist seit acht Jahren als Seemannspastor für die seelsorgerliche Begleitung von Seeleuten in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zuständig. Sein Büro hat er im Hamburger Seemannsheim Altona. Ristau kenne sich aus in der Welt der Seeleute, sagte die Präsidentin des Vorstands, Clara Schlaich. So habe er die digitale Seelsorge-Plattform für Seeleute DSM.care aufgebaut und leite den Ausschuss der Psychosozialen Notfallversorgung.

Der gebürtige Hamburger studierte Theologie in Hamburg und Berlin und verbrachte mehrere Jahre in Brasilien. Danach war er Pastor an der Sozialkirche St. Matthäus in Kiel-Gaarden. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Corona-Pandemie trifft Seeleute hart

Die Corona-Pandemie treffe die Seeleute immer noch hart, sagt Ristau. Viele Seeleute seien noch nicht geimpft und von den Corona-Beschränkungen an Bord betroffen. Zugleich habe die Corona-Pandemie noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig Seeleute für den Handel und die Versorgung sind. Dies hätten viele Menschen mittlerweile begriffen. "Es gab Schaden an Bord, aber der Sturm hat uns in die richtige Richtung geweht und uns auf unserem Kurs vorangebracht."

Ungelöst sei nach wie vor die Situation der Seeleute aus dem südpazifischen Inselstaat Kiribati, beklagt Ristau. Von den 150 Seeleuten, die monatelang in der Hamburger Jugendherberge Horner Rennbahn lebten und im April ausreisen durften, würden immer noch 50 von den Behörden der Fidschi-Inseln unter unwürdigen Bedingungen festgehalten. Auch in Hamburg lebten derzeit wieder 20 Seeleute, die aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht in ihre Heimat ausreisen könnten.

Zwei neue Stationen in Planung

Zugleich habe sich die Arbeit der Seemannsmission in der Corona-Pandemie "neu erfinden" müssen, so Ristau. Es hätten sich durch die Kontaktbeschränkungen neue Arbeitsformen entwickelt, die jetzt ausgewertet werden. Positiv sei auch, dass sich die Finanzierung der Arbeit durch Zuschüsse des Bundes verbessert habe. So sei die Eröffnung von zwei neuen Stationen geplant.

Zur Deutschen Seemannsmission gehören rund 30 Stationen im In- und Ausland. Die Arbeit wird aus Kirchensteuern, öffentlichen Mitteln, Spenden und freiwilligen Schiffsabgaben der Reeder finanziert. Mehr als 700 Haupt- und Ehrenamtliche leisten auf Schiffen, in Seemannsclubs und in Seemannsheimen Seelsorge und Sozialarbeit.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite