Nach BVG-Urteil

Nordkirche fordert Neuregelung zur Sterbehilfe

© epd-bild/Werner Krüper

26. Februar 2020

Der Bischofsrat der Nordkirche hat nach dem heutigen BVG-Urteil die Politik zu einer raschen Neuregelung der Sterbehilfe aufgefordert. In einem Statement erteilte er zugleich einer Kommerzialisierung der Sterbehilfe eine deutliche Absage.

„Eine kommerzialisierte Sterbehilfe ist mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar", sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt. "Im Leben und Sterben stehen aus christlicher Sicht Nächstenliebe, Barmherzigkeit und Mitmenschlichkeit an erster Stelle – und nicht Gewinn und Profit.“

Das Bundesverfassungsgericht habe mit seinem Urteil die Schwächen der bisherigen gesetzlichen Regelung deutlich gemacht. Im Urteil heiße es aber ausdrücklich, dass der Gesetzgeber das Recht habe, die Suizidhilfe zu regulieren.

Bischofrat: Hospize und Palliativmedizin stärken

Todkranke Menschen, so der Bischofsrat, brauchten am Ende ihres Lebens die bestmögliche Hilfe und Versorgung. Jede Diskussion sollte von diesem Punkt aus geführt werden. Für diese Hilfe im Sterben seien Hospize und Palliativmedizin am besten geeignet. Sie sollten daher dringend gestärkt werden.

Zum Bischofsrat zählen neben Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt noch Bischof Gothart Magaard (Schleswig), Bischöfin Kirsten Fehrs (Hamburg) und Bischof Tilman Jeremias (Greifswald).

Veranstaltungen
Oops, an error occurred! Code: 2020071010300927cccf17

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Seelsorge Hotline

0800 4540106

Kostenfreie Seelsorge-Hotline der Nordkirche in der Corona-Krise. Wir sind täglich von 14-18 Uhr für Sie da.

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de