Bischof dankte Lehrkräften in Gottesdienst

Religionsunterricht in Coronazeiten besonders wichtig

Kinder einer dritten Klasse schauen im Religionsunterricht gemeinsam in eine Bibel (Archiv).
Kinder einer dritten Klasse schauen im Religionsunterricht gemeinsam in eine Bibel (Archiv).© Jens Schulze; epd-Bild

14. Juni 2021 von Annette Klinkhardt

Mit einem Gottesdienst in der Kirche in Verchen am Kummerower See (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) feierte der Religionslehrerverband Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag das Ende des Schuljahres. Bischof Tilman Jeremias (Greifswald) sprach den Lehrerinnen und Lehrern seinen tiefen Respekt dafür aus, wie sie die letzten Monate gemeistert hätten.

Religionslehrerverband in MV
https://www.ru-tut-gut.de

Sie hätten die Zeit überaus kreativ gestaltet.  An die Lehrerinnen und Lehrer gewandt sagte er: "Corona hat uns verordnet, Abstand zueinander zu halten. Nichts erschwert pädagogisches Arbeiten so sehr wie Distanz.“

Tilman Jeremias, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche.
Tilman Jeremias, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche© Marcelo Hernandez, Nordkirche

"Nie war Religionsunterricht wichtiger"

Jeremias kritisierte die ungerechte Verteilung digitaler Möglichkeiten an den Schulen und die Prioritätensetzung: Stand doch gerade während der letzten Monate an vielen Schulen der Religionsunterricht zur Disposition. "Religion kann pausieren, hieß es. Ich würde dagegenhalten: Nie war Religionsunterricht wichtiger, denn er als erster ist Ort, wo verunsicherte und mehr und mehr traumatisierte Schülerinnen und Schüler Raum und offene Ohren für ihre bedrängende Situation finden."

Das bestätigt Anne Merkel, Vorsitzende des Verbands. Die 36-Jährige unterrichtet Religion und Englisch am Gymnasium in Neukloster. "Als an unserer Schule beim zweiten Lockdown die einstündigen Fächer wegrationalisiert werden sollten, habe ich mich erfolgreich dagegen gewehrt", erzählt sie. "Religionsunterricht ist ein Grundrecht für die Kinder, und diese Stunde war für mich die Chance, sie weiterhin zu betreuen und zu erreichen."

Per Mail und Videokonferenz hätten sie ihr das Herz ausgeschüttet. "Die Jugendlichen haben das gerne und regelmäßig in Anspruch genommen. Das waren gar nicht unbedingt tiefe Problemgespräche. Sie haben sich nur oft sehr einsam gefühlt und wollten mit jemandem sprechen, der nicht Familie ist."

Fragen stellen, die das Leben betreffen

Die Religionslehrerin ist es gewohnt, dass die Jugendlichen sich an sie wenden – mit handfesten Problemen oder auch, um einfach ihre moralische Einschätzung einer Situation zu hören. Religionsunterricht, davon ist sie überzeugt, ist viel mehr als ein Schulfach: "Die Schülerinnen und Schüler erleben im Religionsunterricht, akzeptiert zu werden, so wie sie sind – unabhängig davon, wie sie aussehen, wie ihre Beliebtheit ist oder ihre Schulnoten sind. Diese Stunde bietet der Seele einen Raum, frei zu sein und tut etwas Gutes für den Geist."

Religionsunterricht ist wie eine Oase

Die Schülerinnen und Schüler, die sie vergangene Woche dazu befragt hat, bestätigten dies: Religionsunterricht sei wie eine Oase, um vom Schulstress herunterzukommen, aufzutanken, Fragen zu stellen, die das Leben betreffen.

Religionsunterricht in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern besuchen rund 40 Prozent aller Schülerinnen und Schüler bis zur 10. Klasse den Religionsunterricht. In den höheren Klassen sind es sogar knapp 50 Prozent. Die wenigsten von ihnen sind getauft oder haben darüber hinaus Kontakt mit Religion. Für sie ist der Religionsunterricht die allererste Begegnung mit Glauben, Religion und Kirche.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de