Kultur

Startschuss für das Afrika-Jahr im Völkerkundemuseum

"Botswana" ist das Thema einer Ausstellung im Dezember
"Botswana" ist das Thema einer Ausstellung im Dezember© Stephan Tuengler

05. März 2015 von Timo Teggatz

Hamburg. Das Völkerkundemuseum läutet sein „Afrika-Jahr“ ein: Am kommenden Sonntag wird eine Ausstellung über Burkina Faso und Ghana eröffnet. Dorthin hat der frühere Museumsdirektor eine besondere Beziehung.

Mit Ausstellungen und Forschungsprojekten will das Hamburger Völkerkundemuseum in seinem "Afrika-Jahr" die koloniale Sichtweise der Völkerkundler beleuchten. Auftakt ist die Ausstellung "Aus einer anderen Zeit ..." über ethnologische Feldforschung in Westafrika in den 50er Jahren, die am kommenden Sonntag (8. März) eröffnet wird. Die Frage sei, "wie viel Europa steckt in einer Ausstellung über Afrika", sagte Kurator Carl Triesch bei der Präsentation. So will das Völkerkundemuseum im "Afrika-Jahr" seine langjährige Dauerausstellung zu Afrika komplett abbauen und durch spezielle Sonderausstellungen ersetzen.

Die Ausstellung "Aus einer anderen Zeit ..." beschäftigt sich mit den Völkern der Nuna und den Kassena im heutigen westafrikanischen Burkina Faso und Ghana. Dort hatte der frühere Museumsdirektor Jürgen Zwernemann 1954/56 ethnologische Feldforschung betrieben. Zur Ausstellung hat Zwernemann jetzt einen umfassenden Museumskatalog über seine früheren Arbeiten verfasst.

Kinder-Fotos aus Burkina Faso

Die Forschungstradition der Ethnologen sei vom Kolonialismus geprägt, sagte Kurator Triesch. Sie bestimme auch, was in eine Museumssammlung aufgenommen wird. Besucher hätten im Gegenzug eine ähnliche Erwartung. So werde etwa eine kunstvoll gestaltete Öllampe aus Afrika eher aufgenommen als eine ebenso gebräuchliche Öllampe aus einem ausrangierten Shell-Kanister. Alltägliches Fortbewegungsmittel sei für Zwernemann in Burkina Faso das Fahrrad gewesen. Statt eines Fahrrads besitze das Hamburger Museum aber einen alten Pferdesattel, obwohl Pferde dort zu dieser Zeit nicht genutzt wurden. Er galt dort als Andenken aus Kriegszeiten.

Ergänzt wird die Schau mit zwei Fotoausstellungen über Kinder in Burkina Faso und über Ketten als Symbol sowohl für Unterdrückung als auch für familiäre Bindung. Geplant ist für Oktober eine Ausstellung "Africa's Top Models" über afrikanische Schönheitsideale. In einem weiteren Projekt will das Museum Hamburger Kinder mit afrikanischen Wurzeln an ihre Herkunftskultur heranführen. Dazu gibt es nach Aussage von Museumsdirektor Wulf Köpke enge Beziehungen zu afrikanischen Gemeinschaften in Hamburg. Im Dezember folgt eine Ausstellung zu Botswana.

Besucherzahl leicht rückläufig

Gemeinsam mit Studenten für afrikanische Geschichte untersucht das Volkerkundemuseum derzeit die eigenen Bestände. Festgestellt werden soll unter anderem, ob einzelne Fundstücke unrechtmäßig erworben wurden. Die übergeordnete Frage an ein Völkerkundemuseums müsse sein "Was haben die Völker davon?", sagte Köpke. Dafür sei eine offene Diskussion mit dem jeweils betroffenen Volk notwendig. Er rechne allerdings mit nur wenigen Problemfällen.

Das Museum zählte im vorigen Jahr 125.000 Besucher, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Dennoch ist die Hamburger Institution nach eigenen Angaben bundesweit das Völkerkundemuseum mit den meisten Besuchern.

Info

Das Museum für Völkerkunde (Rothenbaumchaussee 64) hat zu folgenden Zeiten geöffnet: dienstags bis sonntags 10–18 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite