Seelsorge

Telefonseelsorge sucht ehrenamtliche Mitstreiter

© unsplash / chad madden

05. November 2018 von Sebastian Kühl

Die Ökumenische TelefonSeelsorge Vorpommern unterstützt Menschen in Notsituationen kostenlos und 24 Stunden täglich. Derzeit sucht das Team der TelefonSeelsorge Verstärkung. Im kommenden Jahr startet ein neuer Ausbildungskurs.

Die Ökumenische TelefonSeelsorge (ÖTS) Vorpommern ist für alle Menschen da – kostenfrei, 24 Stunden am Tag und völlig anonym. Die 50 Ehrenamtlichen der ÖTS Vorpommern begleiten Anrufende in Notsituationen und hören ihnen zu.

Derzeit sucht die ÖTS Verstärkung für ihr Team. Im März 2019 beginnt ein neuer Ausbildungskurs für die ehrenamtliche Mitarbeit in Greifswald. Bewerbungsschluss ist der 2. Januar 2019.

„Um ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge zu arbeiten, spielt neben der Eignung auch der Aspekt der verbindlichen Verpflichtung eine tragende Rolle“, sagt Leiterin Dagmar Simonsen. Alles weitere beinhalten dann die entsprechenden Kurse, in denen theologisches Wissen, Gesprächsführung und die Vielfalt der Lebensprobleme behandelt werden.

Das Seminar, in dem die Ehrenamtlichen für den Dienst am Telefon ausgebildet werden, umfasst insgesamt 130 Stunden. An sechs Wochenenden und thematischen Abenden erfahren sie eine intensive Vorbereitung für die spätere Arbeit am Telefon.

Dabei geht es um Gesprächsführung, Selbsterfahrungsprozesse und Themen wie Sucht, Partnerschaft, psychische Erkrankungen, Umgang mit Trauer, Suizidalität. Nach der Ausbildung wird von den Teilnehmenden eine mindestens dreijährige Bereitschaft zur Mitarbeit in der Ökumenischen TelefonSeelsorge Vorpommern erwartet.

Kontakt und Anmeldung

Interessierte wenden sich an die Geschäftsstelle der Ökumenischen TelefonSeelsorge Vorpommern unter der Telefonnummer: 03834 89 74 66 oder per E-Mail: buero@telefonseelsorge-vorpommern.de.

„Wir sind wie eine Gemeinschaft bei der Telefonseelsorge, uns verbindet ein besonderer Geist“, sagt Dagmar Simonsen. Dazu habe auch die Ausbildung beigetragen. Zudem gebe es immer wieder Gespräche in Fallgruppen und Weiterbildungen.

„Wir besprechen aber auch, was ganz allgemein die aktuellen Themen sind, die in der Gesellschaft diskutiert werden, denn wir brauchen für die Gespräche ein umfangreiches Hintergrundwissen.“

Kernkompetenzen: Zuhören und Empathie

Kommunikationstechniken spielen für die Seelsorge eine wichtige Rolle. In der Ausbildung werden exemplarisch verschiedene psychische Erkrankungen angesprochen. Kernkompetenzen sind Zuhören und Empathie, so Dagmar Simonsen.

Die 50 Seelsorgenden, die derzeit bei der Telefonseelsorge arbeiten, tun dies sämtlich im Ehrenamt. Die Mehrheit von ihnen, etwa 75 Prozent, sind Frauen, das Alter der Seelsorgenden liegt zwischen 28 und 73 Jahren.

Es zählen Offenheit und Urteilsfreiheit

Für Dagmar Simonsen ist es wichtig, als Telefonseelsorgende nicht das Gefühl zu haben, alle geschilderten Probleme lösen zu müssen. „Das ist gar nicht möglich.“ Entscheidender ist es, die Anrufenden daran zu erinnern, wie sie sich selbst aktivieren können.

Dabei birgt jeder Anruf etwas Neues. „Ich weiß nie, was kommt, aber das ist das Spannende an der Telefonseelsorge“, meint Dagmar Simonsen. Die Telefonseelsorge erreichen die ungewöhnlichsten Anrufe und es gibt kein Thema, das es nicht gibt. Doch immer zählen dabei Offenheit und Urteilsfreiheit im Gespräch.

Gemeinsam mit den Anrufenden nachdenken

Das Themenspektrum umfasst Alltagsthemen ebenso wie existentielle Fragen, es reicht von Arbeitslosigkeit über Sexualität bis hin zu Krankheit und Trauer. Die Themen, die Menschen in Vorpommern ganz besonders bewegen, sind Alter und Einsamkeit.

Zusammen mit den Anrufenden die nächsten Schritte zur Bewältigung ihrer Situation zu erarbeiten, das ist auch ein Kernpunkt der Ausbildung.

Eine christliche Bindung ist für die ehrenamtliche Arbeit bei der Ökumenischen TelefonSeelsorge Vorpommern nicht Voraussetzung, jedoch eine gewisse Kirchennähe und Aufgeschlossenheit gegenüber Glaubensthemen ist unverzichtbar, da manche Anrufenden gemeinsam ein Gebet sprechen oder Bibeltexte hören möchten.

Besonders wichtig ist es, im Gespräch authentisch zu bleiben. „Man stellt sich ja selber tausend Fragen und ich habe auch nicht alle Antworten, aber gerade da ergeben sich die besten Gespräche. Ich kann ehrlich und offen bleiben und sagen; ich weiß es nicht, aber wir können gemeinsam nachdenken“, sagt Dagmar Simonsen.  

Inhalte des Ausbildungs-Kurses

Die Ehrenamtlichen der Ökumenischen TelefonSeelsorge (ÖTS) Vorpommern werden in ca. 130 Stunden kostenlos mit folgenden Schwerpunkten ausgebildet:

  • Gesprächsführung: Wahrnehmen der Gefühle, Ermutigung, Begleitung, gemeinsame Entwicklung von Lösungsideen und möglichen Schritten
  • Umgang mit der eigenen Biografie: durch Selbsterfahrung bewusstes Trennen der Themen der Anrufenden von den eigenen Themen 
  • Lebensprobleme: Sucht, Tod, Abschied, Trauer, Einsamkeit, Depression und andere psychische Störungen, Religiosität, Partnerschaft, Sexualität u.a.m.

Die Ausbildungskosten an sechs Wochenenden und der acht thematischen Abendseminare übernimmt die ÖTS, die Fahrtkosten zur Ausbildung tragen die Auszubildenden selber.

Die Ehrenamtlichen, die im Schnitt fünf bis zehn Jahre und länger bleiben, nehmen an den monatlichen Supervisionen und regelmäßig an Fortbildungen teil.

Mit ca. 8.000 Anrufen pro Jahr leistet die ÖTS Vorpommern einen sehr beachtlichen Beitrag für die psychosoziale Versorgung aller Menschen in der Region, besonders nachts, an Wochenenden und Feiertagen. Die Anrufe bei der ÖTS sind kostenfrei und anonym.

TelefonSeelsorge ist auf Spenden angewiesen

Getragen wird die Arbeit der 1994 gegründeten Ökumenischen TelefonSeelsorge Vorpommern mit Sitz in Greifswald vom Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, vom Diakonischen Werk Mecklenburg-Vorpommern, vom Erzbistum Berlin und dem Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. – Region Vorpommern.

Die Finanzierung erfolgt durch die vier Träger. Zusätzlich geben das Land Mecklenburg-Vorpommern – durch die Landkreise Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald – und die Universitäts- und Hansestadt Greifswald Zuschüsse.

Dennoch ist die TelefonSeelsorge auf Spenden angewiesen. Diese helfen dabei, die Kosten für die Weiterbildungen und kompetente Referenten, für die Anfahrten der Ehrenamtlichen oder für Fachliteratur und Telefontechnik zu tragen.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Kirchenmusik
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden