Nachruf für früheren Bischof im Sprengel Holstein-Lübeck der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche (1981-1991)

Trauer um Altbischof Prof. Dr. Ulrich Wilckens

Altbischof Wilckens ist im Alter von 93 Jahren verstorben. Die Nordkirche trauert um einen Kirchenmann, dessen Herzensangelegenheit die Ökumene war.
Altbischof Wilckens ist im Alter von 93 Jahren verstorben. Die Nordkirche trauert um einen Kirchenmann, dessen Herzensangelegenheit die Ökumene war. © epd

27. Oktober 2021 von Michael Birgden

Hamburg/Schwerin. Die Nordkirche trauert um den Altbischof Prof. Ulrich Wilckens der am 25. Oktober im Alter von 93 Jahren in Bad Oldesloe verstorben ist. Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt und Bischöfin Kirsten Fehrs (Sprengel Hamburg und Lübeck) zeigten sich betroffen über den Tod des Theologen. Der gebürtige Hamburger war von 1981 bis 1991 Bischof des damaligen Sprengels Holstein-Lübeck der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, die 2012 mit den evangelischen Landeskirchen Mecklenburgs und Pommerns zur Nordkirche fusionierte.

Die Landesbischöfin würdigte den Verstorbenen am Mittwoch in Schwerin: „Als Nordkirche trauern wir um den früheren Bischof des ehemaligen Sprengels Holstein-Lübeck und vormaligen Professor für Neues Testament Ulrich Wilckens und blicken in Dankbarkeit auf sein Wirken. Meine herzliche Anteilnahme und mein tiefes Mitgefühl gelten seiner Familie, die ich in meine Fürbitte einschließe.“

Als theologischer Lehrer prägte Ulrich Wilckens viele Pastorinnen und Pastoren. 1968 gründete er den Arbeitskreis mit, von dem seither der „Evangelisch-Katholische Kommentar zum Neuen Testament“ herausgegeben wird. Aus dessen ökumenischen Geist heraus entstand auch Wilckens wegweisender Kommentar zum Römerbrief, der in drei Bänden erstmals zwischen 1978 und 1982 erschien und den ich – auch angesichts seiner Wirkungsgeschichte – für sein eigentliches Hauptwerk halte.

Wilckens war zehn Jahre Catholica-Beauftragter der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands. Durch sein jahrzehntelanges Wirken für die evangelisch-katholische Ökumene hat er überaus wichtige Beiträge geleistet, um die Trennung zwischen den Konfessionen zu überwinden.

Die Wirklichkeit der Auferstehung von den Toten war, so habe ich es in persönlichen Begegnungen mit ihm empfunden, sein Lebensthema. Sie war für ihn eine durch existenzielle Lebenserfahrungen gesättigte Gewissheit und bestimmte sein pastorales Wirken.

Segensreich war sein bischöfliches Wirken in Politik und Gesellschaft hinein. Während der sog. Barschel-Affäre 1987 war er gleichermaßen Seelsorger und moralische Instanz.

Als Nordkirche danken wir Gott für einen Bischof, den eine tiefe persönliche Frömmigkeit prägte, dem die ökumenische Verständigung ein Herzensanliegen war und der klar und streitbar für seine theologischen Positionen eintrat.“

Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, sagte in Hamburg: „Die Bibel und der in ihr bezeugte auferstandene Christus, das war das große Thema im Leben und Arbeiten von Bischof Prof. Ulrich Wilckens. Eine beeindruckende Vielzahl von Veröffentlichungen gibt davon Zeugnis. Das Bemühen um die Ökumene, aber auch um die Verbindung von wissenschaftlicher Forschung und kirchlicher Praxis zeichnet sein Werk in besonderer Weise aus. Bis zuletzt beobachtete Bischof Wilckens Kirche und Welt mit großer Aufmerksamkeit.“

Die Landesbischöfin schloss ihre Würdigung mit einem geistlichen Wort: „In der Tageslosung, die über seinem Todestag steht, heißt es: „Gott, schweige doch nicht! Gott, bleib nicht so still und ruhig!“ (Psalm 83). Möge Ulrich Wilckens in der Gegenwart des auferstandenen Christus von Gottes Frieden und seiner liebenden Antwort auf sein Leben umhüllt und geborgen sein.

Der am 5. August 1928 in Hamburg geborene Wilckens ging nach dem Theologiestudium zunächst in den Pfarrdienst. Von 1958 bis 1960 lehrte er Neues Testament an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Marburg. Anschließend war er bis 1968 Professor für Neues Testament an der Kirchlichen Hochschule Berlin. Danach lehrte er bis 1981 an der Universität Hamburg Neues Testament als Professor am Fachbereich Evangelische Theologie. Von 1981 bis 1991 war Wilckens Bischof des damaligen Sprengels Holstein-Lübeck der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, die 2012 mit den evangelischen Landeskirchen Mecklenburgs und Pommerns zur Nordkirche fusionierte.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite