Christopher Street Day

Truck der Nordkirche bei CSD: „Liebe tut der Seele gut”

Unter dem Motto "Liebe tut der Seele gut" ist erstmals ein Truck der Nordkirche auf dem CSD dabei.
Unter dem Motto "Liebe tut der Seele gut" ist erstmals ein Truck der Nordkirche auf dem CSD dabei.© Raphael Renter, Unsplash

04. August 2023 von Claudia Ebeling

Am Sonnabend werden in Hamburg zum Christopher Street Day rund 250 000 Menschen auf den Straßen erwartet. Zum ersten Mal ist die Nordkirche mit einem eigenen Truck dabei.

Alle Informationen zum Truck, Statements und Hintergrund auf der Website „Liebe tut der Seele gut

Er ist weiß und gold und sein Motto ist „Liebe tut der Seele gut“: „Dass wir dabei sind, das ist großartig“, sagt Landespastor Dirk Ahrens. Denn: „Sichtbarkeit ist das A und O.”

Mit der Nummer neun auf Startplatz 28 und 140 Menschen aus verschiedenen Communitys an Bord soll deutlich werden, dass die Nordkirche eine inklusive Kirche ist, in der alle Menschen gleichermaßen willkommen sind.

Für Ahrens ist der CSD ein großes Fest und eine Demonstration für Vielfalt, Anerkennung, Gleichstellung, Toleranz, Respekt „und damit für eine bessere Gesellschaft“.

Parade beim CSD in der Hamburger Innenstadt 2022.
Der Christopher Street Day hat eine lange Tradition in Hamburg. Eine Parade und Trucks ziehen durch die Innenstadt - wie hier im Jahr 2022.© Unsplash, lukas-s-vWv

Landesbischöfin: Vielfalt ist Segen und Reichtum

„Liebe tut der Seele gut - ich freue mich sehr, dass wir als Nordkirche unter diesem Motto zum ersten Mal beim Hamburger Pride dabei sind. Denn in unserer Kirche heißen wir alle Menschen als geliebte Geschöpfe Gottes willkommen. Die Vielzahl der Geschlechter, geschlechtlicher Selbstverortungen und verantwortlicher sexueller Orientierungen verstehen wir als Segen und Reichtum unter Gottes Regenbogen.“

„Wir wenden uns gegen alle Formen von Diskriminierung und fördern ein gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen - in unserer Kirche, in den diakonischen Werken und Einrichtungen, in unserer Gesellschaft. Auch deshalb werben wir beim diesjährigen Hamburger Pride mit einem eigenen Truck für Respekt und Toleranz. Ich wünsche allen, die beim Hamburger Pride dabei sind, einen ausgelassenen, fröhlichen und friedlichen Tag!"

Das YouTube-Video mit ihrer Botschaft ist hier!

Erste Planungen schon 2019

Die ersten Überlegungen zu einer Beteiligung am CSD habe es bereits 2019 gegeben, erinnert sich Lukas Brinkmann, Projektleiter von „Nordkirche queer gedacht“. Damals habe die Nordkirche gerade beschlossen, „dass gleichgeschlechtliche Segnungen auch als Trauungen bezeichnet werden“.

Corona habe die Planungen dann unterbrochen, doch als ihn im vergangenen Jahr die Bilder vom Kirchentruck auf dem Berliner CSD erreichten, nahm er die Idee wieder auf. Also begannen die Vorbereitungen und die Suche nach einem Truck und eines Tages hieß es: „Wir haben einen Truck, wir werden es machen.“

Landesjugendpastorin Annika Woydack
Landesjugendpastorin Annika Woydack ist beim Hamburger CSD dabei. Im Interview sagt sie, warum es wichtig ist, dass die Nordkirche auf die Straße geht. © Junge Nordkirche

Reaktionen von Beginn an positiv

Schon auf die ersten Anfragen seien die Reaktionen durchweg positiv gewesen, erinnert sich auch Ahrens. Ob Synode, Kirchenleitung oder Bischöfe und Bischöfinnen, alle sagten: „Das ist toll, das machen wir.“

Ihn habe das auch persönlich sehr gefreut, „weil ich das aus der Geschichte auch ganz anders kenne. Ich bin schon alt genug, um zu wissen, dass das nicht immer so war.“

Zuspruch der Liebe Gottes zu allen

Ahrens bemerkt gerade jetzt ein intensives, auch theologisches Umdenken in den Kirchen, „bis hin zu dieser zugespitzten Formulierung: 'Gott ist queer', die ich großartig finde“. Für Ahrens ist das eine „theologische Neuentdeckung des Evangeliums“.

Und mit dem Blickwinkel der diakonischen Arbeit fügt er hinzu: „Da passt es genau rein. Es geht um Befreiung, um Aufrichten, um ernst nehmen und den Zuspruch der Liebe Gottes für wirklich jeden Menschen.“

Startschuss für mehr Veränderung

Der CSD-Truck soll ein Startschuss sein, wünscht sich Lukas Brinkmann. „Er muss ein Zeichen sein und daraus muss neue Energie, neue Kraft gewonnen werden.“ Zum Beispiel, um sich noch einmal mit dem 2022 in der Landessynode der Nordkirche gescheiterten Gleichstellungsgesetz zu beschäftigen, sagt Brinkmann.

Queersensible Fortbildungen und dauerhafte Ansprechstellen zu schaffen und auch deren Finanzierung zu sichern, sei ein weiteres Ziel. Aber auch die Stärkung von bestehenden Netzwerken, wie dem „Konvent schwuler und lesbischer Theolog:innen“ (KonsulT), „Lesben und Kirche“ oder queeren Jugendgruppen, seien wichtig.

„Churchy queer village” vor St. Petri

Auf dem CSD-Truck werden Menschen aus dem gesamten Gebiet der Nordkirche sein. Sie sind von Ansprechpersonen aus der LGBTIQ+-Community eingeladen worden, sagt Brinkmann.

Churchy queer Village

Hauptkirche St. Petri, bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg

Um nicht nur vom Truck aus dabei zu sein, werde es zudem das „churchy queer village“ an der Hauptkirche St. Petri an der Mönckebergstraße geben. „Da werden Menschen von KonsulT oder von “positiv leben und lieben" dabei sein und es wird möglich sein, ins Gespräch zu kommen oder sich segnen zu lassen.“

Das Team der Ritualagentur St. Moment bietet Segnungen auf dem Hamburger CSD an.
Das Team von "St. Moment" bietet auf dem Hamburger CSD Segnungen an.© Kirche Hamburg

Kein "pinkwashing", sondern Ermutigung

Mit Blick in die Vergangenheit habe Ahrens natürlich darüber nachgedacht, wie es aufgenommen werde, wenn Kirche plötzlich so präsent auf dem CSD ist. „Ich erinnere mich an meine eigenen Zeiten, wo ich um Akzeptanz gekämpft habe, wo es Pride-Paraden gab und Kirche echt fern war.“

Damals seien Menschen verletzt worden, und deswegen wünscht sich der Landespastor, „dass man uns mit Vergebung begegnet“. Die Menschen sollen sich darüber freuen, dass Kirche da ist und ihr nicht „pinkwashing“ unterstellen.

Weil diese Gefahr aber bestehe, sagt er mahnend an die Nordkirche: „Das ist eine große Verpflichtung, die wir eingehen.“ Und er bete und hoffe, dass LGBTQI+-people, „die durch den Truck ermutigt werden, auf ihre Gemeinden zuzugehen, nicht enttäuscht werden“.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite