Ungewöhnliches Hobby

Zwischen Kitsch und Kunst – der Sammler der Konfirmationskarten

Heute wie damals der gleiche Grundgedanke: "Gezeigt werden attraktive Frauen", sagt Kurt Dröge
Heute wie damals der gleiche Grundgedanke: "Gezeigt werden attraktive Frauen", sagt Kurt Dröge© epd

24. April 2015 von Timo Teggatz

Konfirmationskarten bewegen sich irgendwo zwischen Kitsch und Kunst. Kurt Dröge sind sie zur Leidenschaft geworden. Mehr als 10.000 Exemplare hat er gesammelt – von der filigranen Aufziehkarte bis hin zur bunten Pop-Karte.

Grußkarten zur Konfirmation haben es dem Oldenburger Volkskundler Kurt Dröge angetan. Er hat fast 10.000 davon gesammelt. Die ältesten Karten stammen aus der Zeit um 1890, als die Karten erstmals industriell in Serien gedruckt wurden. Daraus wurde rasend schnell eine richtige Industrie. "Luxuspapier" wurden die Karten damals genannt. "Jede Druckerei in den evangelischen Gebieten hatte das damals in Angebot", sagt Dröge.

Lange hat Dröge nach noch älteren Karten gesucht. Schließlich wurde der Brauch der Konfirmation erstmals bereits 1539 in der hessischen Ziegenhainer Kirchenzuchtordnung formuliert. Doch vergeblich. Erst als die Post an Bedeutung gewann und die Kartenzustellung erschwinglich wurde, kamen die gedruckten Karten auf den Markt.

 

Einst schlicht und unbebildert

Der pensionierte Wissenschaftler vergleicht die alten mit den aktuellen Karten: Doch den Satz "früher war alles anders" lässt er nicht gelten. Der Zweck der Karten war der gleiche wie heute. "Und auch vor über 100 Jahren waren die Gratulanten genauso schreibfaul wie heute". In den meisten Karten stehen nur die Namen der Absender. Meist machten sich nur die Großeltern und Paten die Mühe, die Karten mit persönlichem Gruß oder einem Gedicht zu personalisieren.

Die frühen Exemplare waren eher unbebildert und schlicht. Florale Prägungen und Engelszeichnungen lassen den Kenner wissen: Diese Karte ist wertvoll. Ab den 1910er Jahren änderte sich die Mode: Karten mit Fotografien und Grafiken verdrängten die traditionellen Motive. Zu sehen sind Konfirmandinnen in züchtig hochgeschlossenen Kleidern oder Konfirmanden im Anzug. Zusammen wurden Jungen und Mädchen aber nicht abgebildet. "Das war noch bis 1968 undenkbar", berichtet Dröge.

Keine Grenzen für den Kitsch

Auch an scheinbar unterschiedlichen Karten lassen sich Ähnlichkeiten finden. Dröge legt zwei Karten nebeneinander. Eine stammt aus dem Jahr 1910, die andere entstand 100 Jahre später. Während auf dem historischen Bild in schwarz-weiß die junge Frau züchtig gekleidet ist, eine Bibel und einen Strauß in der Hand hält, feiert auf dem farbigen Foto von 2010 die junge Frau mit Tanzbewegungen. "Aber der Grundgedanke ist auch hier gleich", erläutert Dröge mit einem Schmunzeln: "Gezeigt werden attraktive junge Frauen."

Immer waren die Karten auch ein Spiegel der Zeiten. "Waren zu Beginn – aus heutiger Sicht – dem Kitsch keine Grenzen gesetzt, änderte sich das mit dem Ersten Weltkrieg", sagt Dröge. Danach werden die Grußkarten deutlich schlichter. Ab den 1930er Jahren finden sich unter dem Einfluss des Nationalsozialismus immer mehr Blumenmotive. Auf religiöse Motive wurde damals verzichtet. In der Nachkriegszeit mussten die Menschen nehmen, was es gab. Erst ab den 1970ern wurden die Karten wieder aufwendiger und bunter.

"Wo der Übergang vom Kitsch zu Kunst ist, lässt sich schwer entscheiden", sagt der Sammler. Highlight der Ausstellung ist eine Karte aus dem Jahre 1909. Vorsichtig lässt sie sich zu einem dreidimensionalen Garten mit Zaun, Engel und entfalteter Blume aufziehen. Der Trend gehe wieder zurück zur Grafik mit stilisierten Elementen wie dem Kelch oder Kreuz, beobachtet Dröge. 

Zur Konfirmation kauft seine Frau die Karten

Zu den wertvollsten Karten in Dröges Sammlung gehört eine Glückwunschkarte in Form eines Papiertheaters. Sie ist vor 1905 entstanden, wie das "C" in dem Wort Confirmation belegt. In diesem Jahr gab es eine Rechtschreibreform und das "C" musste bei der Konfirmation dem "K" weichen. Entdeckt hat Dröge sie im Internet, doch die meisten Exemplare findet er auf Flohmärkten.

Der Kreis der Sammler und Jäger von Konfirmationskarten ist überschaubar. Kurt Dröge zählt zu den Experten. Doch wenn im Bekanntenkreis Konfirmationen anstehen, "dann muss meine Frau den Kartenkauf übernehmen", sagt er.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Kirchenmusik
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden