Internationale Fachkonferenz vor ÖRK-Vollversammlung beendet

Gerechtigkeit, Klima, Rassismus: Trotz schwieriger Themen viele spirituelle Momente bei Fachkonferenz in Hamburg

Die Gäste der Fachkonferenz wurden am Montagabend im Hamburger Rathaus empfangen.
Die Gäste der Fachkonferenz wurden am Montagabend im Hamburger Rathaus empfangen.© Claudia Ebeling

30. August 2022 von Claudia Ebeling

"Die Pandemie hat uns gezeigt: Weltweite Krisen machen keinen Unterschied zwischen arm und reich, entwickelt oder weniger entwickelt, Norden oder Süden", sagte Professor Johnson Kwabena Asamoah-Gyadu, Theologe aus Ghana am Montagabend im Hamburger Rathaus. Zu Ehren der internationalen Fachkonferenz im Vorfeld der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) stand ein festlicher Senatsempfang auf dem Programm.

Hier finden Sie Impressionen vom Eröffnungsfest vor dem Hamburger St. Marien-Dom

Bereits seit Freitag sind rund 100 Delegierte in Workshops, Vorträgen und Exkursionen unterwegs. Das Thema der Tagung lautet "Einheit und Heilung in Zeiten von geteilten Gesellschaften, Nationen und einer geteilten Welt". Unter ihnen sind Bischöfe und Bischöfinnen sowie Theologinnen und Theologen aus Asien, Europa, Afrika, dem Pazifik und Amerika. Es ging um Einheit, Rassismus, Migration, Gender, unterschiedliche Weltsichten und theologische Differenzen. Ab dem 30. Agust reisen die Delegierten weiter zur Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen nach Karlsruhe.

 

 

 

Internationale Dialoge sind wichtiger als je zuvor: Leitende Geistliche aus internationalen Kirchen und aus der Nordkirche.
Internationale Dialoge sind wichtiger als je zuvor: Leitende Geistliche aus internationalen Kirchen und aus der Nordkirche.© Jan-Niklas Pries, Senatskanzlei Hamburg

 

 

 

Schmerzpunkte der Welt und spirituelle Erfahrungen

"Wir haben uns die Schmerzpunkte der Welt angeschaut und gemeinsam nach Lösungen gesucht. Der vertrauensvolle und offene Umgang hat mich sehr beeindruckt", so Christian Wollmann, Direktor des Zentrums für Mission und Ökumene der Nordkirche, das die Tagung mitveranstaltet hat. "Dies war nicht nur ein akademisches Programm, sondern es gab viele spirituelle Momente und Begegnungen, die uns die Augen geöffnet haben für die Menschen und ihre Erfahrungen in Deutschland", betonte Atola Longkumer aus Indien.

Es seien Differenzen und auch unterschiedliche Interessen deutlich geworden, dennoch habe ein Gefühl der Verbundenheit und des Respektes die Teilnehmenden begleitet.

Gemeinsame Herausforderungen weltweit

Klimawandel, Rassismus, Gerechtigkeit, Frieden – diese Themen bewegen die Menschen von Italien über Fiji bis Brasilien. "Wir alle hier sind Pilgernde – auf Weg zu mehr Gerechtigkeit und Frieden in der Welt", sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt am Montagabend im Hamburger Rathaus. Und: "Kirchen können Brücken bauen, zu mehr Gemeinsamkeit und Verständigung."

"Neben dem Umgang mit dem Krieg Russland gegen die Ukraine und dessen Folgen, ist der Klimawandel die zweite große Herausforderung für uns alle", führte Staatsrat Jan Pörksen aus. Diese Krisen beträfen Menschen weltweit.

 

 

 

"Es ist unsere Aufgabe die Verständigung zwischen Religionen und Bekenntnissen zu fördern": Staatsrat Jan Pörksen heißt die internationalen Gäste willkommen.
"Es ist unsere Aufgabe die Verständigung zwischen Religionen und Bekenntnissen zu fördern": Staatsrat Jan Pörksen heißt die internationalen Gäste willkommen.© Jan-Niklas Pries, Senatskanzlei Hamburg

 

 

 

Der ghanaische Theologe Asamoah-Gyadu vom Trinity Theological Seminary in der Hauptstadt Accra, fügte die weltweiten Fluchtbewegungen als weiteres Thema hinzu, das nur gemeinsam gelöst werden könne. "Ich habe am Sonntag in zwei ghanaischen Gemeinden hier in Hamburg Gottesdienste gefeiert, wir haben gesungen, getanzt und Gott gelobt. Doch ich konnte die Menschen nicht vergessen, die im Mittelmeer ihre Leben verlieren auf dem Weg nach Europa, auf der Suche nach einem besseren Leben", berichtete er.

 

 

 

"Wir sind Menschen, bevor wir Gläubige sind. So müssen wir uns auch gegenseitig behandeln": Prof. Johnson Kwabena Asamoah-Gyadu spricht beim Senatsempfang.
"Wir sind Menschen, bevor wir Gläubige sind. So müssen wir uns auch gegenseitig behandeln": Prof. Johnson Kwabena Asamoah-Gyadu spricht beim Senatsempfang.© Claudia Ebeling

 

 

 

Er plädierte dafür jeden Menschen zunächst als Menschen zu betrachten und nicht nach seiner Herkunft, Religion oder Kultur zu beurteilen.

Viele der besprochenen Themen in Hamburg werden nun in Plenarsitzungen, Begegnungsprogrammen und gemeinsamen Andachten in Karlsruhe weiter verfolgt: Dort beginnt am Mittwoch die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen, die erstmals in Deutschland stattfindet.

Hintergrund

Der Ökumenische Rat der Kirchen repräsentiert 580 Millionen Christinnen  und Christen von 352 Kirchen aus mehr als 120 Ländern. Alle acht Jahre steht eine Vollversammlung auf dem Programm. Zuletzt war diese 2013 in Busan/Süd-Korea. Von dort gab es einen Aufruf an alle Mitgliedskirchen, Pilgerwege der Gerechtigkeit und des Friedens zu starten.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite