Für mehr Teilhabe von Frauen

Altholstein arbeitet mit Periodenboxen gegen ein Tabu

Die Periodenboxen sind gepackt: Der ehrenamtliche Beirat des Fachbereiches Frauen unterstützt Pastorin Natascha Hilterscheid (l.) und Chantal Schierbecker (5.v.l.).
Die Periodenboxen sind gepackt: Der ehrenamtliche Beirat des Fachbereiches Frauen unterstützt Pastorin Natascha Hilterscheid (l.) und Chantal Schierbecker (5.v.l.).© Kirchenkreis Altholstein

14. Oktober 2022

Die Periode ist Teil jedes Frauenlebens, doch öffentlich thematisiert wird sie selten. Der Kirchenkreis Altholstein möchte es menstruierenden Frauen leichter machen und ein Zeichen gegen die Tabuisierung setzen: Auf den Toiletten der Kirchengemeinden finden sich in Zukunft "Periodenboxen" mit Hygieneartikeln.

„Menstruationsprodukte sind teuer. Nimm dir aus der Box, was du jetzt brauchst.“ Diese Botschaft steht auf den weißen Boxen, gefüllt mit Hygieneartikeln für die Menstruation. Sie sind in etwas so groß wie eine hohe Brotdose und sollen in Zukunft unter anderem in den Toilettenräumen der 53 Kirchengemeinden des Kirchenkreises Altholstein zu finden sein. 

Scham führt zu weniger Teilhabe 

Initiiert wurden sie vom Fachbereich Frauen des Kirchenkreises. „Menschen, die menstruieren, sollen sich in kirchlichen Räumen willkommen fühlen“, erklärt Pastorin Natascha Hilterscheid die Aktion. Noch wichtiger als das Versorgen von Gästen mit Tampons sei jedoch die Sichtbarkeit. „Es ist unglaublich, wie hochgradig schambesetzt das Thema immer noch ist.“

Studien zeigen zum Beispiel, dass sogar in Deutschland Mädchen sich während ihrer Regel nicht trauen, Sport zu treiben oder auszugehen. Chantal Schierbecker,Fachbereich Frauen Altholstein

Ihre Kollegin aus dem Fachbereich Frauen Altholstein, Chantal Schierbecker, erläutert: „Frauen haben weltweit nicht nur weniger Geld, sondern auch weniger gesellschaftliche Teilhabe. Studien zeigen zum Beispiel, dass sogar in Deutschland Mädchen sich während ihrer Regel nicht trauen, Sport zu treiben oder auszugehen.“ Tampons und Binden würden sich von Frauen in Gesellschaft heimlich zugesteckt. „Wir fragen aber offen nach Taschentüchern“, wundert sich Hilterscheid, „es geht doch in beiden Fällen um Körperflüssigkeiten.“

Gegen das Tampon-Tabu

Schierbecker und Hilterscheid haben gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Beirat des Fachbereichs Frauen die Periodenboxen beschriftet und mit Tampons gefüllt. Anschließend haben sie die Kirchengemeinden angeschrieben und angeboten, sie dort aufzustellen. In manchen Gemeindehäusern stehen bereits seit Jahren Hygieneartikel in den Damentoiletten zur Verfügung, andere haben sich darüber noch nie Gedanken gemacht.

Die Periode existiert. Und wir alle existieren wegen der Periode Aktivistin Franka Frei 

Schierbecker bekräftigt: „Selbst wenn in Gremien und Gruppen nur über die Boxen diskutiert wird, ist schon viel erreicht.“ Schön wäre es, wenn in den Kirchengemeinden ein Pate oder eine Patin gefunden würde, die sich um das Nachfüllen der Periodenbox kümmern würde. Sowohl Boxen als auch Nachfüllmaterial können im Fachbereich Frauen bestellt werden, in Bioqualität und nachhaltig verpackt. Finanziert wird die Aktion aus dem Spendenetat.

Schottland ist Vorbild 

Die Diskussion um den schamhaften und teils stigmatisierenden Umgang mit der weiblichen Monatsblutung erfährt zurzeit viel Aufmerksamkeit, vor allem in den Sozialen Medien, wo Aktivistinnen und Frauengruppen das „Tampon-Tabu“ brechen wollen. Sie kritisieren unter anderem, dass Verbraucherinnen auf Binden und Tampons in Deutschland nach wie vor 19 Prozent statt 7 Prozent Mehrwertsteuer zahlen. Als Reaktion auf kritische Stimmen wechselte zudem in diesem Jahr die Branche von blauer zu roter „Testflüssigkeit“ bei Bindenwerbung im TV.

In Schottland ist man einen Schritt weiter gegangen: Alle öffentlichen Stellen sind seit diesem August verpflichtet, Produkte für die Monatshygiene gratis abzugeben, an jede, die sie braucht. Die Altholsteinerinnen haben auf die Periodenboxen ein Zitat der Internet-Aktivistin Franka Frei geklebt: „Die Periode existiert. Und wir alle existieren wegen der Periode.“

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite