ARD-Talkshow "hart aber fair"

Auslandsbischöfin schlägt verkürzte Ausbildungen für Flüchtlinge vor

Die evangelische Auslandbischöfin Petra Bosse-Huber (Archiv)
Die evangelische Auslandbischöfin Petra Bosse-Huber (Archiv)© epd-bild / Jens Schulze

01. März 2016 von Simone Viere

Die evangelische Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber hat für Flüchtlinge verkürzte Ausbildungszeiten mit einem geringerem Theorieanteil vorgeschlagen. Nach einem Jahr Ausbildung könnten die Flüchtlinge arbeiten, ihre Sprachkenntnisse verbessern und sich anschließend weiterqualifizieren, sagte Bosse-Huber am Montagabend in der ARD-Talkshow "hart aber fair".

Zustimmung kam von Ludger Wößmann, Leiter des ifo Zentrums für Bildungsökonomik in München: Damit junge Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen, müsse man nach Möglichkeiten einer Grundqualifizierung suchen.

Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sagte, die Jugendlichen kämen aus einer Welt, die anders ist: "Sie brauchen Dolmetscher, Integrationskurse und vor allem Menschen, die ihnen unsere Welt erklären."

"Vor allem braucht es Menschen, die ihnen unsere Welt erklären"

 

Der Grünen-Parteichef Cem Özdemir sagte, die Integration mit Sprachunterricht, Schul- und Berufsbildung koste am Anfang richtig Geld. Trotzdem sollte die Situation als Chance gesehen werden, um notwendige Modernisierungen am Arbeitsmarkt anzugehen. "Wir brauchen neue Instrumente", sagte er. So sei es beispielsweise bislang nicht gelungen, dass Langzeitarbeitslose vom Boom am Arbeitsmarkt profitieren.

Flüchtlingen den Weg auf den Arbeitsmarkt erleichtern

Wößmann empfahl, die sogenannte Vorrangprüfung für ein bis zwei Jahre auszusetzen, um Flüchtlingen den Weg in den Arbeitsmarkt generell zu erleichtern. "Der Arbeitsmarkt brummt, und Flüchtlinge konkurrieren meistens nicht mit einheimischen Arbeitskräften", sagte er. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Seelsorge Hotline

0800 4540106

Kostenfreie Seelsorge-Hotline der Nordkirche in der Corona-Krise. Wir sind täglich von 14-18 Uhr für Sie da.

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de