Psychosoziale Notfallversorgung

Deutsche Seemannsmission baut „erste Hilfe für die Seele“ aus

Seeleute sind oft viele Wochen und Monate ohne Landgang an Bord ihrer Schiffe.
Seeleute sind oft viele Wochen und Monate ohne Landgang an Bord ihrer Schiffe.© Igor-Kardasov, iStock

11. Mai 2022 von Dieter Sell

Krisen wie die fortdauernde Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg führen nach den Erfahrungen der evangelischen Deutschen Seemannsmission (DSM) weltweit zu einer „anhaltend schwierigen Lage“ für Seeleute. „Viele kommen in den Häfen einfach nicht von Bord, auch nicht für eine medizinische Versorgung“, bilanzierte DSM-Generalsekretär Matthias Ristau (53) im Gespräch.

Ristau hat kürzlich an einer mehrtägigen Weltkonferenz der Organisation in Bad Bederkesa bei Bremerhaven teilgenommen. Zu dem Treffen waren etwa 50 Mitarbeitende aus Deutschland, Europa und Übersee nach Norddeutschland gekommen.

Landgang ist wichtig gegen Lagerkoller

„Viele berichteten von extrem belastenden Situationen durch die Isolation an Bord“, sagte der leitende Theologe Ristau. Es gebe Beispiele, die über mehrere Heuer-Verträge andauerten, bis zu 30 Monate lang. „Landgang ist aber wichtig - gegen den Lagerkoller, um mal Abstand zu gewinnen, mal andere Leute zu sehen, den Kopf freizubekommen.“

Matthias Ristau (Bild), Seemannspastor der Nordkirche, folgt Januar im 2022 als Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission auf Pastor Christoph Ernst.
Matthias Ristau (Bild), Seemannspastor der Nordkirche, folgte im Januar 2022 als Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission auf Pastor Christoph Ernst.© DSM, Patrick Lux

Eine Umfrage unter Seeleuten habe gezeigt, dass es oft die Reedereien seien, die den Landgang untersagten, weil sie Corona-Infektionen in der Crew verhindern wollten.

Mehr Angebote zur psychosozialen Notfallversorgung

Auch um den damit verbundenen Belastungen zu begegnen, will die Seemannsmission ihre Angebote zur Unterstützung und zur psychosozialen Notfallversorgung der Seeleute ausbauen. So gebe es mit dem Online-Kanal dsm.care eine englischsprachige Chat-Seelsorge, in der Notfallversorgung seien mittlerweile weltweit 30 Kolleginnen und Kollegen ausgebildet.

Ristau: „Mit Besuchen an Bord und auch online unterstützen wir beispielsweise nach Todesfällen an Bord.“ Das sei „erste Hilfe für die Seele“ nach belastenden Ereignissen, betonte Ristau: „Wir wollen Stabilität geben“.

Grundsätzlich fehle in der Gesellschaft ein Bewusstsein für die schwierige Arbeit der Seeleute, sagte Ristau. So kämen viele Güter des täglichen Bedarfs per Schiff nach Deutschland, das verdeutlichten die nun teils gerissenen oder extrem angespannten Lieferketten. „Die Probleme liegen aber nicht bei den Seeleuten, die in den zurückliegenden Pandemie-Jahren selbst in größten Krisenzeiten ihren Dienst versehen haben.“

Netzwerk der Deutschen Seemannsmission

Zum Netzwerk der Deutschen Seemannsmission gehören mehr als 30 Stationen im In- und Ausland. Hunderte Haupt- und Ehrenamtliche leisten auf Schiffen, in Seemannsclubs und in Seemannsheimen Seelsorge und Sozialarbeit an Seeleuten aus aller Welt. Die Arbeit wird aus Kirchensteuern, öffentlichen Mitteln, Spenden und freiwilligen Schiffsabgaben der Reeder finanziert.

Die Seemannsmission ist auch auf Twitter, Instagram und Facebook zu finden.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite