Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung

Diakonie: Teilhabegesetz muss dringend umgesetzt werden

Sport mit Handicap? Klar, geht das! Doch in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens ist das Teilhabegesetz noch nicht umgesetzt worden, kritisiert die Diakonie MV.
Sport mit Handicap? Klar, geht das! Doch in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens ist das Teilhabegesetz noch nicht umgesetzt worden, kritisiert die Diakonie MV.© Askold Romanov / iStockphoto

03. Dezember 2021

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern fordert von der neuen Landesregierung die sofortige Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes. Anlässlich des heutigen Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung (3. Dezember) kritisierte die Diakonie die unzureichende Anwendung des Gesetzes, das seit drei Jahren gilt.

Menschen mit Behinderung hätten seit 2018 einen gesetzlichen Anspruch auf einen Integrierten Teilhabeplan (ITP). Sie sollen aktiv in jeden Schritt einbezogen werden und stehen im Mittelpunkt des Verfahrens. Doch zwischen Anspruch und Realität klaffte eine große Lücke: „Noch immer haben in unserem Land gerade einmal die Hälfte der Menschen mit Behinderung einen Integrierten Teilhabeplan“, sagte Diakonie-Vorständin Henrike Regenstein.

Bedarf bis jetzt nicht genau ermittelt

Für einen ITP sei es notwendig, die individuellen Bedarfe, wie etwa die Unterstützung beim selbstständigen Wohnen oder Hilfe bei der Mobilität, zu ermitteln. Daran müssten alle Menschen mit Behinderung unabhängig von ihren Fähigkeiten beteiligt werden, so Regenstein.

Seit Anfang 2018 ist das Bundesteilhabegesetz (BTHG) in Kraft. Grundlage dafür sei die UN-Behindertenrechtskonvention. In Mecklenburg-Vorpommern leben nach Diakonie-Angaben knapp 200.000 Menschen mit Behinderung. Das entspreche rund zwölf Prozent der Bevölkerung.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite