NS-Zeit

„Eine Selbstmordwelle ohne Beispiel“ am Ende des Kriegs

In Demmin töteten sich zahllose Menschen am Endes des Kriegs selbst (Symbolfoto)
In Demmin töteten sich zahllose Menschen am Endes des Kriegs selbst (Symbolfoto)© Vitanovski / Fotolia

29. April 2015 von Timo Teggatz

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs brandete eine beispiellose Welle von Selbstmorden durch Deutschland. Viele Menschen töteten sich selbst, aus Angst, einer feindlichen Armee in die Hände zu fallen. Besonders dramatisch war es im vorpommerschen Demmin.

Als das Deutsche Reich im Frühling 1945 zusammenbrach, töteten zahlreiche NS-Größen sich selbst - darunter Adolf Hitler, Joseph Goebbels und Heinrich Himmler. Aber nicht nur die Elite suchte den Tod. Selbstmord wurde in den letzten Kriegsmonaten zu einem Massenphänomen – vor allem in den Gebieten östlich der Elbe. Das vorpommersche Demmin wurde besonders schlimm getroffen.

Die auf einer Halbinsel gelegene Kleinstadt lag abgeschnitten, nachdem die Wehrmacht bei ihrem Rückzug aus Vorpommern die Brücken über die kleinen Flüsse Peene, Trebel und Tollense zerstört hatte. Als die Sowjetarmee den Ort Demmin am 30. April und 1. Mai einnahm, brach Panik unter den Bewohnern aus. Innerhalb von drei Tagen töteten sich Hunderte selbst: Einheimische und Flüchtlinge, Männer und Frauen, Alte und Junge. Die Menschen gingen ins Wasser, erhängten sich am Dachbalken oder griffen zur Pistole.

"Kind, versprich mir, dass Du Dich erschießt"

Der Historiker Florian Huber schildert die Hintergründe der Tragödie in seinem Buch "Kind, versprich mir, dass Du Dich erschießt". Auf der Grundlage von Tagebüchern, Erinnerungen und Berichten rollt er ein bisher unerzähltes und verdrängtes Kapitel deutscher Zeitgeschichte auf. Einen Grund für die "Selbstmordwelle ohne Beispiel" sieht Huber in der konkret erlebten Gewalt. "Es war bekannt, dass die Rote Armee bei ihrem Einmarsch mit großer Brutalität vorging." Es gab Plünderungen, Vergewaltigungen und willkürliche Erschießungen.

Zudem hatte die NS-Propaganda über Monate die Angst vor den sowjetischen Soldaten geschürt, die nach Hubers Einschätzung zu einer Art Massenhysterie führte. "Viele warteten den Einmarsch gar nicht erst ab, sondern suchten schon vorher einen Ausweg im Tod – ein 'Vorwegnehmen des Alptraumes'." Darüber hinaus, so der 1967 in Nürnberg geborene Huber, war sich ein Großteil der Deutschen kurz vor dem Kriegsende "durchaus der Schuld bewusst, die das Land auf sich geladen hatte".

Die Angst vor dem Nichts

Mit der sich abzeichnenden Niederlage fürchteten viele die Vergeltung. "Oder sie konnten den Zusammenbruch ihres Weltbildes nicht ertragen und wollten der ideologischen Leere entfliehen, die sie nun erwartete." 21 Selbstmorde am 30. April bildeten den Auftakt für Hunderte Suizide bis zum 3. Mai. Unter dem Titel "Schwierige Erinnerung. Das Kriegsende in Demmin 1945" wird an diesem Donnerstag, 30. April, eine gemeinsame Veranstaltung der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Hansestadt Demmin an die Ereignisse erinnern. Auch Florian Huber wird zu Gast sein.

Die "Angst vor dem Nichts" ist für ihn eine Erklärung dafür, dass es Selbstmorde nicht nur an den Frontlinien und im Osten Deutschlands gab, sondern auch in anderen Teilen des Landes. "Es waren nicht nur hochrangige Nazis, sondern ganz normale Menschen, die mit dem Untergang nicht zurechtkamen." Das Thema der Massenselbstmorde ist nach Hubers Einschätzung bisher nahezu unbekannt, weil es nie in das Bewusstsein der Menschen vorgedrungen sei.

In Demmin begann der Krieg, als er eigentlich zu Ende war

"Es passt nicht in die Form hinein, wie wir in den letzten Jahrzehnten Geschichte aufgearbeitet haben. Die Demminer sind doch weder Täter noch Opfer – wo bringen wir die unter? Die blieben im toten Winkel". Für die Recherchen zu seinem Buch hat Huber kaum Gespräche mit Zeitzeugen geführt. Die wenigen, die es überhaupt noch gibt, wollten nicht reden. "Wie soll ein Kind es auch verarbeiten, wenn die Mutter die eigene Familie umbringen will und man selbst nur durch Zufall überlebt hat?" In Demmin, sagt Huber, begann der Krieg, als er eigentlich zu Ende war.

Buchtipp

Florian Huber: "Kind, versprich mir, dass du dich erschießt". Der Untergang der kleinen Leute 1945, Berlin Verlag 2015, Preis: 22,99 Euro

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Kirchenmusik
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden