Diakonie-Klinikum Neubrandenburg

Eltern kämpfen für Erhalt der Frühchen-Station

Frühchen müssen oft lange im Krankenhaus bleiben. Für Eltern ist dies eine zermürbende Zeit – gerade, wenn die Wege zwischen Wohnort und Klinikum lang sind.
Frühchen müssen oft lange im Krankenhaus bleiben. Für Eltern ist dies eine zermürbende Zeit – gerade, wenn die Wege zwischen Wohnort und Klinikum lang sind. © iStock

02. Dezember 2022

Die Früchten-Station des Diakonie-Klinikums Dietrich Bonhoeffer in Neubrandenburg steht möglicherweise vor dem Aus. Für Eltern von zu früh geborenen Kindern ist das ein schwerer Schlag. Zusammen mit den Mitarbeitenden des Klinikums protestieren sie gegen die Umsetzung einer gesetzlichen Vorgabe.

Zur Petition auf bundestag.de

Hintergrund ist, dass es neue gesetzliche Mindestmengen für die Versorgung von Frühgeborenen mit einem Aufnahmegewicht von weniger als 1250 Gramm gibt: Erfüllt ein Klinikum die jährliche Quote an Frühgeborenen nicht, kann es den Status des Level 1 Perinatalzentrums verlieren. Betroffene Eltern müssen folglich weitere Wege in Kauf nehmen, um ihr Kind an einem anderen Klinikum versorgen zu lassen. 

Lange Wege für Kinder nicht förderlich

So müssen nun mindestens 25 dieser sehr früh geborenen Kinder pro Jahr in einer Klinik aufgenommen werden, damit das entsprechende Krankenhaus sich weiter für die Behandlung dieser extrem frühen Geburten qualifiziert. In Neubrandenburg liegt die Quote aktuell deutlich darunter. 

Betroffene Eltern kritisieren jedoch, dass die vorgegebene Fallzahl im ländlichen Raum zu einer Zentrierung der medizinischen Angebots fernab des Wohnorts führe. Sehr lange Fahrtwege zwischen Wohnort, Arbeitsstelle und Klinikum werden also unvermeidbar. Gerade im Falle von Frühgeborenen sei es jedoch wichtig, dass Eltern und Kind so viel Kontakt wie möglich haben. Dies erhöht nachweislich die Überlebens- und Entwicklungschancen des Kindes. 

Eltern sammeln Unterschriften 

Die Diakonie-Klinik sieht in der Quote kein geeignetes Instrument zur Qualitätssicherung in der Medizin. "Eine Zahl allein ist kein Qualitätskriterium. Es müssen stattdessen angemessene Maßnahmen zur Qualitätssicherung festgelegt werden. Und auch wenn der Gesetzgeber das anders sieht: Für uns ist neben der Qualität die Erreichbarkeit ein ganz wichtiges Kriterium ­– gerade bei extremen Frühgeborenen, die oft lange Zeit im Krankenhaus bleiben müssen", sagt die Klinik-Geschäftsführerin Gudrun Kappich.  

Aktuell läuft deshalb eine Petition für den Erhalt der Frühchen-Station und Streichung der gesetzlichen Quote. Unterstützt wird sie unter anderem von Eltern, die ihre Kinder dort zur Welt gebracht haben.

"Wir sind dankbar dafür, dass wir diese intensive Lebenszeit zusammen mit den Kindern verbringen durften. Wir können uns nicht ausmalen, wie es gewesen wäre, täglich zu überlegen, ob ein Besuch überhaupt möglich ist", sagt Axel Bloth, Vater von Zwillingen, die dort versorgt wurden. 

Hintergrund

Die Petition läuft seit dem 1. Dezember. Innerhalb von 28 Tagen müssen sie nun mindestens 50.000 Menschen unterzeichnen, damit sich der Bundestag mit dem Thema befasst.

Parallel dazu hält die Mitarbeitervertretung des Klinikums Mahnwachen ab. Die nächste startet am 6. Dezember ab 15.30 Uhr vor dem Neubrandenburger Rathaus am Engelsring, wo ebenfalls Unterschriften gesammelt werden. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite