Festakt

Große Freude über Wiedereröffnung des Schleswiger Doms

Bischof Magaard predigt von der Kanzel herab
Bischof Magaard predigt von der Kanzel herab© Tim Riediger/Nordkirche

24. Oktober 2021 von Antje Wendt

Nach mehrjähriger Sanierungsphase ist es so weit: Mit dem heutigen Tag kehrt uneingeschränkt Leben zurück in den Schleswiger Dom. Zur feierlichen Wiedereröffnung kamen nicht nur zahlreiche prominente Gäste aus Politik, Kirche und Gesellschaft. Auch viele Bürgerinnen und Bürger zeigten sich bewegt, dass sie "ihren" Dom nun zurück haben.

Die Freude über die Wiedereröffnung des St. Petri Doms ist allen Beteiligten deutlich anzumerken: Beim Festgottesdienst, beim dem Bischof Gothardt Magaard predigte, ist der Dom bis auf den letzen Platz belegt. Und beim anschließenden Empfang konnte die Stimmung kaum besser sein. Viele informieren sich in Kurzführungen über die Neuerungen am historischen Bauwerk, dessen Strahlkraft weit über Schleswig hinaus reicht.

Bischof Gothart Magaard während seines Dankes an alle Beteiligten
Bischof Gothart Magaard während seines Dankes an alle Beteiligten© Tim Riediger/Nordkirche

Ein Gänsehautmoment 

In einem gemeinsamen Kraftakt haben Nordkirche, Bund, Land und Stadt die fast vierjährige Sanierung gestemmt: Fassade, Turm und Fenster wurden erneuert, die Kunstschätze des Doms inklusive des Brüggemann-Altars und der Orgel gereinigt. Dazu kommen eine bessere Beleuchtung, eine Auffrischung der Gewölbeverzierungen im Innenraum und die neuen barrierefreien Zugänge. 

Kristina Kühnbaum-Schmidt
Für Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt vereinte sich ein „besonderer Raumeindruck von Licht, Weite und Raum für Gottes Gegenwart“ mit einem besonderen „Gänsehautmoment“. © Tim Riediger/Nordkirche

"Wenn dann nach so langer Bauzeit endlich das Ergebnis zu sehen ist, wenn alle Diskussionen, Planungen, auch Mühen und die besonderen Herausforderungen in den Zeiten der Pandemie zum Abschluss gekommen sind, wenn dann zum heutigen Gottesdienst die Glocken läuten – dann ist das nicht nur ein besonderer und kostbarer, sondern auch: ein Gänsehautmoment!", sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt in ihrem Grußwort zur Wiedereröffnung. 

Ministerpräsident Daniel Günther betonte, dass der Dom ein Kulturgut „europäischer Dimension“ sei.
Ministerpräsident Daniel Günther betonte, dass der Dom ein Kulturgut „europäischer Dimension“ sei.© Tim Riediger/Nordkirche

Das Warten hat sich gelohnt

Und auch der Schleswiger Bischof Gothart Magaard und Ministerpräsident Daniel Günther zeigten sich erleichtert und dankbar über den gelungenen Erhalt des Doms und seiner historischen Schätze. Er sei ein "nationales Kulturgut und mit Blick auf unsere dänischen Nachbarn und die gemeinsame Geschichte auch ein Kulturgut europäischer Dimension", so Ministerpräsident Daniel Günther.  

Mit sehr persönlichen Worten blickte Schleswigs Bürgervorsteherin Susanne Ross auf die Bauzeit zurück: "Meinem verstorbenen Mann Harald Ross, der als Schleswiger Fischer in seinem offenen Kahn auf der Schlei arbeitete, zeigte die Domuhr über Jahrzehnte an, wann es Zeit war, die Arbeit zu beenden und nach Hause zu kommen", sagte sie. Wie viele andere hätte auch er die Domuhr schmerzlich vermisst. In vielfacher Hinsicht galt es, auf die Zukunft und das Ende der Bauzeit zu warten. "Doch die lange Zeit des Wartens hat sich gelohnt", fasste die Bürgervorsteherin zusammen.

Bürgervorsteherin Susanne Ross im Schleswiger Dom
„Das Warten hat sich gelohnt!“ war das Resümee von Bürgervorsteherin Susanne Ross.© Tim Riediger/Nordkirche

Welch große Bedeutung der Dom für die Menschen in der Stadt hat, zeigten auch verschiedene Statements von Bürgerinnen und Bürgern, die im Gottesdienst vorgetragen wurden. So sagte Charlotte Krützfeld, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Jugendarbeit des Doms engagiert, für sie sei der Dom "ein Zuhause". In der Zeit der Sanierung seit etwas "Wundervolles entstanden, was wir füllen dürfen".

Charlotte Krützfeld im Schleswiger Dom
Charlotte Krützfeld freute sich darüber, dass jetzt etwas Wundervolles entstanden sei, das wir mit Leben füllen dürfen.© Tim Riediger/Nordkirche

Vorfreude auf alles, was jetzt kommt

Julia Claussen, Geschäftsführerin einer Filmproduktionsfirma aus der Region verbindet mit dem Dom hingegen "Musik, Geschichte, Kultur, Leben, Lernen, Wahrzeichen, Zeit". Er sei "nicht wegzudenken aus Schleswig – aus meiner Heimat." In der Zeit, in der er verschlossen war, war das Stadtbild anders. "Es fehlte der Ort für all diese Veranstaltungen, die Ruhe, Platz für Gedanken und Kreativität. Umso schöner, dass dieser Raum, dieses Gebäude nun endlich wieder da ist, verfügbar, greifbar. Ich habe den Dom vermisst und freue mich auf alles, was nun in Zukunft kommt – ohne die Geschichte zu vergessen", sagte sie. 

Julia Claußen im Dom
Der Dom ist für mich Musik, Geschichte, Kultur, Leben, Lernen, Wahrzeichen, Zeit, Glaube und nicht wegzudenken aus Schleswig - aus meiner Heimat, sagte Julia Claußen.© Tim Riediger/Nordkirche

Der Dom, das ist für viele nicht nur ein historisches Bauwerk oder eine Arbeitsstätte, sondern eine "Herzensangelegenheit", wie Katja Wriedt, die als Kirchenpädagogin im St. Petri Dom ehrenamtlich tätig ist, es ausdrückte: "Ich bin in Schleswig geboren und aufgewachsen. Von meinem Zuhause aus konnte ich den Dom stets sehen. Seinen hohen Turm und das riesige Dach! Und war ich auf Reisen und kam zurück, so konnte ich schon deutlich vor der Stadt den Turm erkennen." 

Katja Wriedt im Schleswiger Dom
Die Geschichte des Doms lebendig werden zu lassen, Glauben zu erleben und den Kirchraum mit allen Sinnen zu entdecken ist für Katja Wriedt eine echte Herzensangelegenheit!© Tim Riediger/Nordkirche

Andreas Schmidt ist Bauleiter bei der Firma Wibbeke und hat die Baumaßnahmen vier Jahre lang begleitet und koordiniert. Er verriet, dass die Maurer als Erinnerung an spätere Generationen eine Schatuelle mit ihren Namen, einer Zeitung und andern kleinen Zeitobjekte im Westurm vermauert habe. Er betonte die gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten.

Bauleiter Andreas Schmidt
Bauleiter Andreas Schmidt hat die Baustelle vier Jahre lang hautnah erlebt. © Tim Riediger/Nordkirche

Ehrfurcht und Heimatgefühle 

Der Dom sei für sie ein "deutliches Zeichen von Heimat. Und seitdem ich als Kirchenpädagogin hier im St. Petri Dom ehrenamtlich tätig bin, habe ich große Freude daran Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen diesen Dom näher zu bringen. Seine Geschichte lebendig werden zu lassen, Glauben zu erleben und den Kirchraum mit allen Sinnen zu entdecken." 

Jan-Henrik Schmidt im Schleswiger Dom
Mit den Worten „Heimat, Freude, Ehrfurcht und Glaube“ beschrieben Bettina Brede und Jan-Henrik Schmidt die Bedeutung, die der Dom für sie hat.© Tim Riediger/Nordkirche

"Heimat, Freude, Ehrfurcht und Glaube sind die Worte, die mir durch den Kopf gehen, wenn ich den Dom sehe. Ich fühle mich klein, aber gleichzeitig als Teil einer großen Gemeinschaft, die mir Halt und Zufriedenheit gibt", resümmierten Bettina Brede, die als Werksrätin der Schleswiger Werkstätten gemeinsam mit dem Einrichtungleiter Jan-Henrik Schmidt zu den Gottesdienstbesuchern sprach.

Dombeleuchtung in neuem Glanz

Richtig feierlich wird es dann noch einmal am Abend, wenn um 19 Uhr die neue Turmbeleuchtung eingeschaltet wird. An die Stelle der Strahler, die in der Vergangenheit vom Boden aus dem Dom beleuchtet hatten, sind bei der Sanierung zahlreiche LED-Leuchten getreten, den auf den Gesimsen der Turmetagen platziert wurden. Mit der neuen Anlage kommt die Architektur des Turmes deutlicher zum Tragen, gleichzeitig nimmt die neue Beleuchtung Rücksicht auf die Tierwelt in und am Dom.

Domturm Scchleswig beleuchtet
Der Turm des Schleswiger Doms erhielt bei der Sanierung eine neue Beleuchtung© Jürgen Rademacher/Nordkirche

Den Abschluss des Festakts bildet das Orgelkonzert (20 Uhr) im frisch sanierten Dom.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite