Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Holocaust-Gedenken mit Lesung und Musik in Hamburg

Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau. Mehr als eine Million Meschen wurden während der NS-Zeit hier ermordet.
Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau. Mehr als eine Million Meschen wurden während der NS-Zeit hier ermordet.© Albert Laurence, unsplash

09. Januar 2020

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von Truppen der Roten Armee erreicht und die wenigen Überlebenden befreit. Kurz zuvor trieb die SS Zehntausende KZ-Häftlinge in Todesmärsche, die meisten der ausgemergelten Menschen starben. Der frühere Bundespräsident Roman Herzog hat 1996 den 27. Januar zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erklärt, der in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis seit 1997 mit einer Lesung begangen wird.

Zum 75. Jahrestag 2020 wird die Autorin Dagmar Fohl um 18 Uhr aus ihrem neuen Roman "Frieda" lesen.

Musikalisch wird diese Veranstaltung, die St. Michaelis und die Hamburger Autorenvereinigung gemeinsam veranstalten, von Sven Forsberg, Cello, und Manuel Gera an der Orgel gestaltet. Der Eintritt ist frei. www.st-michaelis.de

Der Roman schildert das Leben und Schicksal der Malerin Elfriede Lohse-Wächtler, die in einer Lebenskrise den menschenverachtenden Umgang mit psychisch kranken Menschen im Nationalsozialismus erleben und erleiden muss. Die Autorin Dagmar Fohl, studierte Historikerin und Kulturmanagerin, lebt in Hamburg und beschäftigt sich in ihren Romanen mit Menschen in Grenzsituationen. "Frieda" erzählt in einfühlsamer Weise das Leben der herausragenden Künstlerin, die vor 120 Jahren geboren wurde. 

Industrieller Massenmord in Auschwitz 

Auschwitz ist zum Synonym für den Zivilisationsbruch der Schoah geworden, des nationalsozialistischen Massenmords an sechs Millionen Juden. Mehr als eine Million Männer, Frauen und Kinder wurden in Auschwitz getötet, vor allem Juden, aber auch Sinti und Roma, sowjetische Kriegsgefangene und andere Verfolgte des NS-Regimes. Die Verbrechen, die dort begangen wurden, überschreiten "die Grenzen alles Fassbaren", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Dezember bei einem Besuch in Auschwitz. Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee das größte der NS-Konzentrationslager. 

Ab 1940 errichteten die Deutschen im besetzten Polen, bewusst fern der Reichsgrenzen, Vernichtungslager: Chelmno, Belzec, Sobibor, Treblinka, Majdanek und Auschwitz-Birkenau. Mit Güterzügen transportierte man die Juden, später auch Kriegsgefangene, Roma und Oppositionelle aus ganz Europa in diese Tötungslager.

1,1 Millionen Menschen ermordet

Auschwitz wurde für die Nazis zum wichtigsten Ort des organisierten Massenmords an den Juden, der 1942 auf der Wannsee-Konferenz formell beschlossen worden war. Allein hier wurden rund 1,1 Millionen Menschen ermordet, darunter etwa eine Million Juden. Es kamen 70.000 Polen, 21.000 Roma, 14.000 sowjetische Kriegsgefangene sowie 10.000 Tschechen, Belarussen und Opfer anderer Herkunft um. In Auschwitz sind in den Gaskammern, durch Giftinjektionen, durch Erschießungen sowie durch schwerste Arbeit und Krankheit insgesamt mehr Menschen getötet worden als in jedem anderen NS-Lager.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Seelsorge Hotline

0800 4540106

Kostenfreie Seelsorge-Hotline der Nordkirche in der Corona-Krise. Wir sind täglich von 14-18 Uhr für Sie da.

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de