Eröffnungsgottesdienst

Jahr der Ökumene steht für Verbindendes in polarisierender Zeit

Eröffnungsgottesdienst zum Jahr der Ökumene 2021/22
Eröffnungsgottesdienst zum Jahr der Ökumene 2021/22

24. Januar 2021

Mit dem zentralen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen ist am heutigen Sonntag in Hamburg das Jahr der Ökumene 2021/2022 eröffnet worden. Das Motto der Gebetswoche: "Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen".

Der Satz aus dem Johannisevangelim bilde auch die Grundlage für das ökologische Engagement der Kirchen, so die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Sie hatte zusammen mit der ACK in Hamburg zum Eröffnungsgottesdienst geladen.

Glaube und Handeln sind eins

In seiner Predigt betonte Erzpriester Radu Constantin Miron, Vorsitzende der ACK in Deutschland, dass Glaube und Handeln für Christinnen und Christen untrennbar zusammengehören. So werde sich die ACK in Deutschland im Jahr der Ökumene etwa auch für Projekte des Umweltschutzes einsetzen. 

Mir einem Gottesdienst in der Hamburger St.-Petri-Kirche begann die Gebetswoche, die zugleich das Jahr der Ökumene 2021/2022 einleitet.
Mir einem Gottesdienst in der Hamburger St.-Petri-Kirche begann die Gebetswoche, die zugleich das Jahr der Ökumene 2021/2022 einleitet. © Nordkirche

 "Frucht bringen heißt also beides für uns: das ganz konkrete Handeln an unseren Nächsten und das Wachsen im Heiligen Geiste, das diesem Handeln zugrunde liegt", sagte der ACK-Vorsitzende mit Blick auf das Motto der Gebetswoche in der Hamburger Hauptkirche St. Petri. 

Gestaltet wurde der Gottesdienst von mehr als 25 Geistlichen aus den ACK-Mitgliedskirchen. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher erinnerte in seinem schriftlichen Grußwort daran, dass in Hamburg Menschen aus 180 Staaten der Welt leben. "Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, das interreligiöse Forum und viele Gläubige setzen sich dafür ein, dass Möglichkeiten der Begegnung, des Austausches und der Zusammenarbeit geschaffen werden. So finden sich die Grundsätze der Ökumene in vielen Bereichen unserer Stadtgesellschaft wieder", sagte er. 

Es lohnt sich, aufeinander zu hören

Auch Pastor Uwe Onnen, Vorsitzender der ACK in Hamburg, würdigte die Zusammenkunft als einen "Ausdruck von Vertrauen untereinander und Anerkennung des einen Glaubens an Jesus Christus". Ökumene sei "konstruktive Versöhnungsarbeit und zeigt bis hinein in die Gesellschaft, es lohnt sich miteinander zu reden, aufeinander zu hören und miteinander Wege zu gehen". 

Gerade in Zeiten, "in denen die Pandemie Polarisierungen fördert, setzen wir damit auch international ein starkes Zeichen der Verbundenheit", sagte Kirsten Fehr, Bischöfin im Sprengel Lübeck und Hamburg der Nordkirche, und ergänzte: "Die Verstreuten zusammenzubringen, die Streitenden zu versöhnen, die Ängstlichen zu trösten und für die Nächsten nah und fern zu beten: das ist unser gemeinsamer Auftrag, über konfessionelle und religiöse Grenzen hinweg."

Wir haben den Auftrag, gemeinsam zu gehen

Beim Rausgehen schenkt Uwe Onnen, Vorsitzender der ACK Hamburg, allen ein Segenslicht.
Beim Rausgehen schenkt Uwe Onnen, Vorsitzender der ACK Hamburg, allen ein Segenslicht.© Claudia Ebeling; Nordkirche

"Dieser Gottesdienst ist in jedem Jahr ein Gedenkpunkt auf dem langen Weg, den wir seit vielen Jahrzehnten gehen“, sagte Weihbischof Horst Eberlein, Erzbistum Hamburg, "Er ermutigt und stärkt uns, den guten Weg zur Einheit weiter zu gehen. Gerade jetzt, wo die Coronakrise den Blick auf vieles andere verstellt, hilft er uns, einander wieder in den Blick zu nehmen. Er steht dafür, dass nicht jeder für sich allein betet. Wir haben den Auftrag, gemeinsam zu gehen."

Zum Hintergrund 

Weltweit wird die Gebetswoche jedes Jahr entweder vom 18. bis 25. Januar oder in der Zeit von Christi Himmelfahrt bis Pfingsten gefeiert. Ihre Ursprünge gehen bis in das 19. Jahrhundert zurück. Seit 1968 wird die Gebetswoche gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet.

Zudem hat die Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen in Deutschland (ACK) das Jahr der Ökumene 2021/2022 ausgerufen, das mit dem heutigen Gottesdienst offiziell eröffnet wurde. Ziel ist es, das ökumenische Zusammenleben in seiner Vielfalt zu stärken. Dazu wird es mehrere Aktionen, Feste sowie Diskussion- und Austauschmöglichkeiten geben. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de