Volkstrauertag

Kriegsgräber sind mehr als die bloße Erinnerung an Gefallene

Überholte Symbolik? Mehrere Gemeinden der Nordkirche haben sich dazu entschlossen, eine neue Gedenkkultur zu schaffen, die auch optische Umgestaltungen einschließt. Ziel ist ein Gedenken ohne Verherrlichung oder Verharmlosung der Kriege.
Überholte Symbolik? Mehrere Gemeinden der Nordkirche haben sich dazu entschlossen, eine neue Gedenkkultur zu schaffen, die auch optische Umgestaltungen einschließt. Ziel ist ein Gedenken ohne Verherrlichung oder Verharmlosung der Kriege. © Allegra47 / Fotolia

13. November 2020

Jahrzehntelang sind viele Kriegsgräber optisch kaum verändert worden. Doch sind Aufmachung und Symbolik noch zeitgemäß? Einige Gemeinden proben eine neue Ästhetik und wollen damit auch die Gedenkkultur verändern.

Traditionelle Kriegsgräber muten heute eher düster und martialisch an: Dominieren dort doch oft Symbole wie das Eiserne Kreuz oder der zerbrochene Stahlhelm. Für nicht-militärische Opfer lässt dies wenig Raum.

Mahnmal für alle Opfer von Gewalt

Das wollen mehrere Gemeinden ändern. Eine davon ist Schönwalde (Bungsberg) in Ostholstein. Zum Volkstrauertag vor einem Jahr hat sie die ehemalige Leichenhalle neben der Kirche auf Initiative der evangelischen Gemeinde restauriert und dort einen neuen Mahnort geschaffen, der allen Opfern von Krieg und Gewalt gewidmet ist. Zuvor waren im Zuge der Kirchenrenovierung die Namenstafel und das "Ehrenbuch" aus der sogenannte Ehrenhalle im Eingangsbereich der Kirche entfernt worden. Es gehe auch um die Suche nach neuen Gedenkkulturen, sagt Gemeindepastor Arnd Heling.

Mehr Informationen zum Umgang mit Kriegsgräbern gibt es hier. 

Auch die Fischerkirche in Lübeck-Schlutup hat ihren Gedenkort völlig umgestaltet. Schon 2009 wurden die Namenstafeln der toten Soldaten der "Ehrenmalanlage" vom Bildhauer Claus Görtz kreuz und quer zu den Füßen einer verzweifelten Mutter aufgetürmt. Ihr schmerzverzerrtes Gesicht soll an das Leid des Zweiten Weltkriegs erinnern. Und in der Lübecker Altstadtkirche St. Jakobi ist das Kriegerdenkmal "Trauernder Landsturmmann" von 1919 seit drei Jahren durch eine acht Meter hohe Stoffbahn verdeckt, ohne dass die Skulptur des alten Soldaten dahinter komplett verschwindet. 

Unveränderte Kriegsrhetorik wirft Fragen auf

Völlig verschwunden ist die alte Symbolik meist nicht. An der St. Johanniskirche in Hamburg-Harburg etwa steht eine mehr als vier Meter hohe Stahlskulptur eines marschierenden Soldaten. An seinem Sockel stehen Sätze wie: "Wunden zum Trotz / Tatbereit heute wie einst". Allerdings wurde auch dort schon Ende der 1980er Jahre eine Ergänzung vorgenommen: Neben dem Soldaten kniet ein weinendes Kind, um auf die Leiden des Krieges aufmerksam zu machen. 

Gedenken am Volkstrauertag 

Am 15. November wird an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnert. Eingeführt wurde der Trauertag in den 1920er Jahre zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Der Gedanke dabei war, dass Trauer und Leid durch Liebe gelindert werden und Hass in Verständnis umschlägt. 

Die Nationalsozialisten missbrauchten den Volkstrauertag jedoch für ihre eigenen Zwecke und benannten ihn in "Heldengedenktag" um. Unter ihrer Herrschaft wurde er 1934 zum gesetzlichen Feiertag.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er zunächst nicht begangen, bis er 1952 erneut zum gesetzlichen Feiertag erklärt wurde – diesmal jedoch in Gedenken an alle Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Der Volkstrauertag ist kein kirchlicher Feiertag. Jedoch nutzen ihn viele Kirchengemeinden, um zu Frieden und Versöhnung aufzurufen. So wird es auch in diesem Jahr Gottesdienste und Kranzniederlegungen geben, natürlich unter Einhaltung der Corona-Auflagen. 

Neben einer oft idealisierten Soldaten-Darstellung, die die Kämpfer ohne Wunden und Schmerz zeigt, sind auch die Inschriften aus heutiger Sicht problematisch. Ob "Der Gott der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte" (Vicelinkirche in Bornhöved im Kreis Segeberg), oder "Haltet aus im Sturmgebraus!" (St. Georgenkirche in Ratzeburg) – die Kriegsrhetorik ist vielerorts unverändert.  

Zum Volkstrauertag veranstaltet die Nordkirche in Hamburg einen Gottesdienstzum Gedenken an alle, die auf der Flucht nach Europa ihr Leben ließen. 

Es sei zu überlegen, welche Botschaft über den Krieg mit solchen heroisierenden und martialischen Denkmälern vermittelt wird, sagt der Historiker Stephan Linck. Er ist Studienleiter für Erinnerungskultur an der Evangelischen Akademie und berät Gemeinden im Umgang mit ihren Kriegerdenkmälern. Entscheidend sei, dass sich die Gemeinde in einer Diskussion am Ende auf einen Konsens verständigt. Das seien aber "langwierige Prozesse".

Aufarbeitung ist langwierig, aber sinnvoll

In Schönwalde etwa hat die Diskussion länger als fünf Jahre gedauert. Es habe erhebliche Widerstände gegen den neuen Gedenkort gegeben, erinnert sich Pastor Heling. Am Ende habe aber eine breite Mehrheit das Projekt unterstützt. 

Anregungen zum Nachdenken bietet die Website www.denk-mal-gegen-krieg.de. Dort dokumentiert die Evangelische Akademie der Nordkirche Kriegsdenkmäler. Gleichzeitig bietet sie Raum für einen lebendigen Diskurs über Erinnerungskultur.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de