Veranstaltungsreihe Tiefenschärfe

Menschenwürdiges Leben statt Suizid ermöglichen

Nicht der assistierte Suizid, sondern ein menschenwürdiges Leben sollten im Fokus der Diakonie stehen, sagt die württembergische Diakoniechefin Dr. Annette Noller.
Nicht der assistierte Suizid, sondern ein menschenwürdiges Leben sollten im Fokus der Diakonie stehen, sagt die württembergische Diakoniechefin Dr. Annette Noller. © Unsplash, Hemendra Ahuja

02. März 2021 von Annette Klinkhardt

Wie soll man in diakonischen Einrichtungen damit umgehen, dass jemand Hilfe zum Suizid fordert? Prof. Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, sieht es als große Aufgabe, einen solchen Wunsch gar nicht erst entstehen zu lassen.

Noller erklärte dies in einem digitalen Gespräch der Reihe "Tiefenschärfe", einer Veranstaltungsreihe der Nordkirche zum Thema assistierter Suizid. Geladen hatte dazu Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt, um "einen eigenen – persönlichen wie institutionellen – ethischen Standort zu finden". Gemeint ist eine christliche Perspektive, die nicht allein von persönlichen Überlegungen zu diesem Thema ausgeht. 

Menschen sind radikal aufeinander angewiesen

Vor einem Jahr hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein generelles Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe nicht rechtens sei. Zentraler Begriff dabei: Die Autonomie des Menschen.

Die nächste Veranstaltung der Reihe Tiefenschärfe findet am Mittwoch statt. Hier geht’s zur Anmeldung. 

Annette Noller stellte dem "nach eigenen Maßstäben agierenden Subjekt" den Begriff der Angewiesenheit entgegen: "Menschen sind radikal aufeinander angewiesen. Das Individuum existiert stets in Beziehung und Bedeutung für andere. In einer Kultur der Achtsamkeit dürfen Menschen Fehler machen und Würde wird interpretiert als Zeichen einer Verletzlichkeit und Verletzbarkeit des Menschen. Dies erfordert ein unterstützendes Handeln, das nicht allein die Förderung der Autonomie im Blick hat, sondern auch die Bewahrung und Achtsamkeit gegenüber den Menschen, die verletzbar und verletzt sind.

Mehr Unterstützung in Lebenskrisen 

Annette Noller führte aus, dass hinter dem Wunsch, zu sterben, zumeist der Wunsch nach einem "menschenwürdigen Leben" stehe. Dafür gelte es, alle Mittel auszuschöpfen und Hilfsangebote leicht zugänglich zu machen.

Die württembergische Diakoniechefin fordert konkret: "Wenn wir dieses Gesetz aufmachen, dann brauchen wir ganz viel Unterstützung vom Bund, damit die Menschen, die in diesen schwierigen Situationen sind, gut beraten werden. Wir brauchen den 'Sockel-Spitze-Tausch' in der Finanzierung der Pflege, also eine gute finanzielle Ausstattung für Pflegesituationen über die Pflegeversicherung, damit die Betroffenen nicht das Gefühl haben, zur Last zu fallen. Ich bin überzeugt als Diakonikerin, dass es Angebote gibt, das Leiden zu lindern und sehr viele Möglichkeiten, schwere Leidenssituationen zu überwinden."

In der angeregten Diskussion erzählte Michael Brems, Koordinator der Krankenhausseelsorge in der Nordkirche, von einer Patientin, die er als Klinikseelsorger drei Jahre bis zu ihrem Tod begleitet hatte: Die vom Hals ab gelähmte Frau wählte den assistierten Suizid. Brems meinte: "Es gibt – wenn auch wenige – Situationen, wo wir an Abgründe und Grenzen kommen. Dann ist dies für die Betroffenen der einzige Ausweg aus ihrem unerträglichen Leiden."

Begleiten statt Beenden 

Annette Noller, die vor ihrer Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende der Diakonie den Lehrstuhl für Theologie und Ethik in sozialen Handlungsfeldern/Diakoniewissenschaft an der evangelischen Hochschule Ludwigsburg innehatte, sagte dazu: "Ich kann mir eine assistierte Sterbehilfe nur bei unumkehrbarem Verlauf einer Krankheit in schweren Leidenssituationen, die nicht anders zu lindern sind, vorstellen. Auf diese Wünsche der Menschen einzugehen, die sich uns anvertrauen, das wird schwer sein. Mein Vorschlag wäre, die Menschen zu begleiten, komme da, was wolle, ohne sich zum Teil des eines geschäftsmäßigen Betriebs zum assistierten Suizid zu machen."

Die nächste Veranstaltung in der Reihe Tiefenschärfe: 

Mittwoch, 3. März, 18 bis 19.30 Uhr: Suizidbeihilfe: Professions- und organisationsethische Gesichtspunkte in ökumenischer und europäischer Perspektive mit Professor DDr. Dr. h.c. Ulrich Körtner, Institut für Systematische Theologie und Religionswissenschaft der Universität Wien, Institut für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de