Kanzelrede

Ministerpräsident Daniel Günther über Glaube, Vergebung und Nächstenliebe

Ministerpräsident Daniel Günther und Bischof Gothart Magaard im Schleswiger Dom
Ministerpräsident Daniel Günther und Bischof Gothart Magaard im Schleswiger Dom© Antje Wendt/Nordkirche

27. März 2022 von Antje Wendt

Ministerpräsident Daniel Günther hat heute im Schleswiger Dom seine Kanzelrede zum Thema Vergebung gehalten. Dabei ging er auch auf den Krieg in der Ukraine und die Corona-Pandemie ein.

Ein Bibelspruch aus dem Brief an die Epheser sei ein wichtiger Alltagsbegleiter in seinem Leben, bekannte der Spitzenkandidat der CDU auf der Kanzel im Schleswiger St. Petri-Dom. „Seid aber miteinander freundlich, herzlich und vergebt einer dem anderen, gleichwie Gott euch vergeben hat in Christus“ (Epheser 4, 32) lautet der Bibelspruch, den Günther ausgewählt hatte.

Leben im Norden liebenswert

Sein Eindruck sei, so der Ministerpräsident, dass dieser Spruch viele Schleswig-Holsteiner– vielleicht unbewusst – ebenfalls begleiten würde. Dass es so sei, mache das Leben im Norden für ihn so liebenswert.

Vergeben zu können, ist ein Geschenk Gottes. Es ist ein zentrales Element unseres Glaubens. Und im Vergeben können wir uns üben. Daniel Günther

Er fuhr fort: „Die Bilder aus dem unbarmherzigen Krieg in der Ukraine bringen mich an eine Grenze: Wie soll man Putin und seinen Schergen je vergeben können?“ Doch auch wenn dies Zumutungen unseres Glaubens seien, überlasse er das Richten Gott, so der Katholik Günther. "Uns bleibt das mitleidenmit den Menschen und das Helfen.

Der ausgewählte Spruch, so der Ministerpräsident weiter, enthalte noch eine zweite Botschaft: Es gehe darum, so zu leben, dass wir einander möglichst gar nicht vergeben müssten, indem wir freundlich und herzlich miteinander umgingen. Daher seien freundliche Worte und ein Lächeln immer ein guter Anfang im Umgang miteinander.

Mit Blick auf die von der Corona-Pandemie Betroffenen appellierte er an die Zuhörerinnen und Zuhörer, zu verzeihen und zur Freundlichkeit zurückzukehren, um gefährliche Spaltungen zu überwinden. "Corona hat viele Verletzungen geschlagen gespalten. Ganze Freundschaften und Familienauseinandergebracht."

Kräfte für kommende Aufgaben bündeln

„Wir müssen unsere gesellschaftlichen Kräfte sammeln, weil große Aufgaben vor uns liegen“, forderte der Ministerpräsident und bezog sich damit auf die Aufgabe, die jetzt eintreffenden Geflüchteten aus der Ukraine aufzunehmen und zu versorgen.

Es bewegt mich sehr, wie viele Schleswig-Holsteinerinnen in diesen Wochen spenden und mitanpacken. Das ist zutiefst menschlich, zutiefst christlich. Daniel Günther

Die Nächstenliebe und Herzlichkeit seien in diesen Wochen vielleicht so wertvoll wie nie“, stellt er abschließend fest und bat darum, gemeinsam die Wunden zu heilen, die in jüngster Zeit geschlagen wurden.

Moderiert von Bischof Gothart Magaard, fand gleich nach dem Gottesdienst ein reger Austausch zwischen den Anwesenden und dem Spitzenkandidaten statt. Dabei ging es inhaltlich beispielsweise darum, in der derzeitigen Situation nicht die Themen, die weiterhin elementar wichtig sind, aus den Augen zu verlieren.

Klimaschutz darf nicht hinten anstehen und es darf nicht das Gefühl entstehen, dass er nicht mehr wichtig sei.  

Mit Bezug darauf, ob es richtig sein, von russischen fossilen Energiequellen abhängig zu sein, erinnerte er daran, dass der in Schleswig-Holstein schon seit Jahrzehnten verfolgte Weg sich als genau richtig erwiesen hatte. Daher habe er die Hoffnung, dass die Gesellschaft in acht Jahren in diesem Punkt nicht um Vergebung bitten müsse.

Für die Gottesdienstbesucher war der Krieg in der Ukraine ebenfalls ein Thema, das sie besonders berührte und bewegte. In einem emotionalen Moment verdeutlichte der Ministerpräsident, dass die Gewissheit, ohne Krieg zu leben, leider nicht mehr selbstverständlich sei.

Die Kanzelreden im Schleswiger Dom

Die Schleswig-Holsteiner wählen am 8. Mai 2022 ihren neuen Landtag.

Auf Einladung von Bischof Magaard halten die Spitzenkandidatin und -kandidaten der demokratischen Parteien in Schleswig-Holstein vor der Landtagswahl am 8. Mai ihre „Kanzelrede“.

Nach Günther (CDU) ist am 3. April noch Thomas Losse-Müller von der SPD eingeladen.
Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP), Monika Heinold (Grüne) und Lars Harms (SSW) sprachen bereits. 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite