Veranstaltungen

Musik und Klönschnack am "Tag des Friedhofs"

„In Gedenken - in Gedanken" lautet das Motto am „Tag des Friedhofs 2022".
„In Gedenken - in Gedanken" lautet das Motto am „Tag des Friedhofs 2022".© Mariusz Zysk, iStock

16. September 2022 von Thorge Rühmann

Bundesweit laden Gemeinden am 18. September zum "Tag des Friedhofs" ein, darunter auch einige in Schleswig-Holstein. Sie wollen zeigen, wie Bestattungskultur sich wandelt und dass Friedhöfe längst mehr sind als eine Ansammlung von Reihengräbern.

Unsere Themenseite zur Beerdigung

Mit dem Herbst rückt für viele Menschen die Erinnerung an frühere Zeiten in den Fokus - und damit das Gedenken an Verwandte und Freunde, die gestorben sind. Am Sonntag (18. September) findet dazu bundesweit der „Tag des Friedhofs“ statt.

In Schleswig-Holstein beteiligen sich zwar nur vereinzelt Kirchengemeinden, etwa in Ratzeburg und in Herzhorn nahe der Elbe. Doch dort sorgen engagierte Mitwirkende mit Musik, Kino, Führungen und Infoständen dafür, den Friedhof erlebbar zu machen.

"Friedhöfe sind Orte des Lebens"

So lädt die Kirchengemeinde St. Petri in Ratzeburg am Sonntag zum Tag der offenen Tür auf den Friedhof an der Seedorfer Straße und „Am Steindamm“ ein. Mit dabei ist der Friedhofsbeauftragte des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg, Bernd Jacob. „Friedhöfe sind Orte des Lebens, der Begegnung und der Kultur“, sagt er. Immer noch gebe es das herkömmliche Bild in den Köpfen vieler Menschen von langen Reihen mit Gräbern in Normgrößen. „Doch da tut sich seit vielen Jahren sehr viel, weil die Bedürfnisse der Menschen anders werden.“

Gräber unter Obstbäumen

Wichtige Orte seien etwa Rosen- oder Schmetterlingsgärten auf den Friedhöfen, wo die Menschen hingehen und durchatmen könnten. Gefragt seien Areale, an denen getrauert, aber nichts gepflegt werden müsse. Dazu zählten auch Sargbestattungen unter Bäumen, die mittlerweile auch auf kirchlichen Friedhöfen angeboten werden. Auf einem Gottesacker wurde ein Obstgarten angelegt, so dass die Menschen sich unter Apfelbäumen begraben lassen können.

„Wie klingt eigentlich ein Friedhof?“

Anja Nitz, im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg für Kultur und Kirche zuständig, stellt sich zum Tag des Friedhofs die Frage: „Wie klingt eigentlich ein Friedhof?“. Sie möchte die kirchlich geführten Anlagen möglichst niedrigschwellig mit Kultur und Leben füllen und hat dazu mit der St.-Petri-Gemeinde in Ratzeburg ein buntes Programm auf die Beine gestellt. So wird es nach einem Eröffnungsgottesdienst um 11 Uhr Auftritte von Bläserchören und einer Kirchen-Popband geben.

Bis heute sei ein Friedhof ein von vielen Menschen ausgeblendeter Ort, findet Nitz. „Wir leben so extrem in der Gegenwart. Dass dieses Jetzt einmal ein Ende haben wird, damit möchte sich kaum jemand beschäftigen.“ Dabei helfe der Friedhof einem dabei, zu sich zu kommen. Zugleich sehe sie einen Zwiespalt, sowohl alltägliches Leben als auch Trauer auf dem Friedhof zu ermöglichen. Es müsse auf Friedhöfen immer noch die Möglichkeit geben, sich zurückzuziehen. „Wenn ich frisch meinen Vater oder Ehemann beerdigt habe, ist es vielleicht gar nicht so leicht auszuhalten, wenn drumherum das Leben sichtbar weitergeht.“

Grab von Ernst Barlach in Ratzeburg

Der Bildhauer Ernst Barlach (1870-1938) etwa ist in Ratzeburg bestattet. Dazu wird am 18. September auf dem Friedhof ein Schild enthüllt und auf sein Werk hingewiesen. Die Gemeinde stellt sich vor, auch Bestatter und Floristen präsentieren ihre Aufgaben. Abschluss und Reisesegen sind um 15.30 Uhr geplant.

Wildfrüchte gedeihen in Herzhorn

Auch auf dem Friedhof Herzhorn im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf werden zum Tag des Friedhofs Aktionen angeboten. Der Freundeskreis des Friedhofs lädt um 14 Uhr zu einer Wildfruchtführung mit Marmeladenverkostung ein, ab 15 Uhr gibt es einen Klönschnack an der Osterkapelle. Am Tag zuvor wird dort um 19.30 Uhr der Kinofilm „Harold & Maude“ gezeigt.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite