Seenotrettung

Nordkirche tritt Bündnis "United4Rescue – Gemeinsam Retten" bei

Rettungseinsatz von Seenotrettern im Mittelmeer (Archiv)
Rettungseinsatz von Seenotrettern im Mittelmeer (Archiv)© epd-bild/Christian Ditsch

16. Dezember 2019

Die Nordkirche tritt dem Bündnis "United4Rescue – Gemeinsam Retten" bei. Einen entsprechenden Beschluss hat die Kirchenleitung am Wochenende gefasst. Das Bündnis wurde Ende November von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gemeinsam mit anderen Partnern der Zivilgesellschaft ins Leben gerufen.

In dem Beschluss heißt es unter anderem: "Die Kirchenleitung begrüßt die Gründung des Aktionsbündnisses ‚United4Rescue – Gemeinsam Retten‘ und beschließt den Beitritt der Nordkirche zu diesem Bündnis. Die Kirchenleitung schließt sich dem Aufruf der EKD an, dieses Projekt mit Spenden und Kollekten zu unterstützen." Kirchensteuermittel sollen für Anschaffung und Betrieb des Schiffes nicht verwendet werden.

Für eine humane Flüchtlingspolitik

Weiter hieß es, die Nordkirche bitte den Rat der EKD, mit der Bundesregierung rechtzeitig zu klären, wie mit den vom Schiff aus Seenot geretteten Menschen umgegangen wird, sich für eine angemessene Form staatlicher Seenotrettung und für eine auf europäischer Ebene abgestimmte, humane Flüchtlingspolitik und weiterhin für die Bekämpfung von Fluchtursachen einzusetzen.

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt
Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt© Marcelo Hernandez, Nordkirche

Landesbischöfin: Entsendung des Schiffes ist exemplarisches Handeln

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt, die zugleich Vorsitzende der Kirchenleitung ist, hebt anlässlich des Beschlusses hervor: "Ein Schiff zu schicken, kann nicht sämtliche Fragen und Probleme der Flüchtlings- und Asylpolitik in unserem Land und in Europa lösen. Auch wird das Schiff nicht alle Menschen retten können, die den Weg über lebensgefährliche Fluchtrouten als einzige Lösung für sich und ihre Familien ansehen, um Krieg, Verfolgung und existentieller Not zu entkommen. Aber es ist ein Akt exemplarischen Handelns dafür, was es heißen kann, wenn man Augen, Ohren und Hände nicht vor der Not der Menschen auf dieser Welt verschließt. Zugleich wollen wir mit dem Beitritt zum Bündnis ‚United4Rescue‘ mit dazu beitragen, Not nicht nur individuell zu lindern, sondern ihr auch mit politischen Mitteln entgegenzutreten."

Die Landesbischöfin bittet im Namen der Kirchenleitung Verantwortliche der Nordkirche, dem Bündnis "eine noch breitere Basis zu verschaffen" und es in angemessener Weise zu unterstützen.

Hintergrund

Am 3. Dezember hatte sich in Hamburg das Aktionsbündnis "United4Rescue – Gemeinsam Retten" konstituiert. Es unterstützt nach eigenen Angaben die zivilen Seenotrettungsorganisationen,"die im Mittelmeer dem Ertrinken von Menschen auf der Flucht nicht tatenlos zusehen, sondern da humanitär handeln und Menschenleben retten, wo staatliche Seenotrettung fehlt". So fordert das Bündnis beispielsweise die Verantwortlichen in der europäischen Staatengemeinschaft auf, das Recht auf Seenotrettung zu respektieren und wieder umzusetzen. Es wendet sich gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung und fordert faire Asylverfahren für Menschen, die nach Europa fliehen. Ein erstes Projekt des Bündnisses sieht vor, im kommenden Jahr ein Seenotrettungsschiff ins Mittelmeer zu entsenden.

Kirchentags-Resolution

Eine beim Deutschen Evangelischen Kirchentag im Juni verabschiedete Resolution (PDF) hatte die EKD und ihre Gliedkirchen aufgefordert, ein Seenotrettungsschiff ins Mittelmeer zu schicken. Nach gründlichen Beratungen hatten Rat und Synode der EKD Anfang November beschlossen, sich dieser Aufgabe im Rahmen eines breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses zu stellen. Ihm werden Kirchen und Vereine, Hilfsorganisationen und Firmen, Kulturträger und politische Initiativen angehören. Die EKD hat zur Organisation einen freien Trägerverein auf den Weg gebracht.

 

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Seelsorge Hotline

0800 4540106

Kostenfreie Seelsorge-Hotline der Nordkirche in der Corona-Krise. Wir sind täglich von 14-18 Uhr für Sie da.

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de