Weltweiter Anti-Kriegstag

Prozess #redenüberfrieden startet in der Nordkirche

Die Nordkirche ruft zum "Reden über den Frieden" auf (Symbolbild).
Die Nordkirche ruft zum "Reden über den Frieden" auf (Symbolbild).© lefleur, AdobeStock

31. August 2020

Die Nordkirche startet morgen (1. September) ihren einjährigen Prozess #redenüberfrieden, den der landessynodale Ausschuss "Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung" initiiert hat. Erklärtes Ziel ist es, mehr Verantwortung für den Frieden zu übernehmen, vor Ort und auch weltweit.

"Unsere Kirche ist eine starke zivilgesellschaftliche Kraft: Wenn wir alle gemeinsam, im Wissen um Gottes Liebe zu allen Menschen, noch mehr vorangehen für eine gerechtere und friedlichere Welt, in der Solidarität und Respekt gestärkt werden, können wir viel bewirken", betonte Ulrike Hillmann, Präses der Landessynode der Nordkirche, zum weltweiten Anti-Kriegstag.

Präses Hillmann: "Wir können viel bewirken"

Bereits im Juni hatte die Kirchenleitung die Unterstützung der "Initiative Lieferkettengesetz" beschlossen. Die "Initiative Lieferkettengesetz" setzt sich für ein deutsches Gesetz ein, das Unternehmen verpflichtet, Menschenrechte und Umweltschutz in ihren Lieferketten zu achten.

Präses Ulrike Hillmann
Ulrike Hillmann, Präses der Landessynode der Nordkirche© Marcelo Hernandez, Nordkirche

Unterstützung der "Initiative Lieferkettengesetz"

"Solche Standards wirken vielen ungerechten Wirtschaftsbeziehungen entgegen. Wenn Menschen nicht in Würde und Sicherheit leben können, ist auch kein Frieden möglich", erläuterte Friedemann Magaard, Pastor in Husum und Vorsitzender des Ausschusses "Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung" der Landessynode. "Viele Kirchengemeinden unterstützen bereits aktiv den fairen Handel. Ein robustes Lieferkettengesetz würde soziale und ökologische Standards zur Regel machen. Dies könnte vielen Konflikten in den Ländern des Südens, zu denen unsere Nordkirche Partnerbeziehungen hat, den Boden entziehen", so Magaard weiter.

Klimaschutz: Jeder kann etwas beitragen

Zu den geplanten weiteren Schritten gehören verstärkte Maßnahmen zum Schutz des Klimas. "Wir sehen tagtäglich, dass der Klimawandel bewaffnete Konflikte schürt, Menschen in die Flucht treibt und Lebensgrundlagen vernichtet. Zum Schutz unseres Klimas und damit auch für eine friedlichere Welt kann jede Gemeinde, jede Einrichtung unserer Kirche und jedes Mitglied etwas beitragen", so Präses Hillmann weiter.

Engagement für eine friedliche und gerechte Gesellschaft

Zudem möchte sich die Kirche künftig noch stärker als Vorbild für ein respektvolles und konstruktives Miteinander in unserer Gesellschaft einbringen. Julika Koch, Referentin im Referat Friedensbildung der Nordkirche, ergänzt: "Das fängt bei uns selber an, in dem wir zum Beispiel Menschen mit unterschiedlichen Einstelllungen miteinander ins Gespräch bringen oder uns gemeinsam mit anderen Akteuren für eine friedliche und gerechte Gesellschaft engagieren. Genauso gehört es aber dazu, lokal alle Hebel zu nutzen, die für eine friedlichere Welt sorgen."

Ein weiterer Schritt könnte sein, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister auf dem Gebiet der Nordkirche für das weltweite Bündnis "mayor for peace" zu gewinnen.

Aktionen rund um den Anti-Kriegstag am 1. September 

Husum
Dienstag, 1.9., ab 15 Uhr: Auf dem Marktplatz malen Schülerinnen und Schüler eine großflächige Friedenstaube. Passanten können Gedanken und Fragen zum Thema"Frieden" notieren.

Neumünster

Montag, 31.8., 19 Uhr, Bildungszentrum Vicelin: Vortrag mit Michael Müller, Naturfreunde Deutschland, „Klima hilft dem Frieden – der doppelte Selbstmord“
Dienstag, 1. 9., ab 9 Uhr, Elly-Heuss-Knapp Schule: Veranstaltung zum Anti-Kriegstag mit ca. 140 Schüler*innen
Dienstag, 1.9., 17 Uhr, Großflecken: Mahnwache zum Anti-Kriegstag.

Hamburg

Mittwoch, 2.9., 16.30 Uhr, Ida-Ehre-Platz, Hamburg: Mahnwache der „Frauen in Schwarz“. Jeden ersten Mittwoch im Monat stehen sie seit vielen Jahren vor Ort und machen aufmerksam auf Friedensthemen.

Hintergrund:

Grundlage für den Diskussionsprozess ist das Positionspapier "Gerechter Frieden", das die Landessynode 2017 beschlossen hatte. Unter www.redenueberfrieden.de werden Impulse und Materialien angeboten. Im Rahmen des Diskussionsprozesses sind für den Herbst drei Studientage mit Podien, Workshops, theologischen Impulsen und Referaten geplant.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Praktische Hilfe

07172 9340048

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft.Online

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de