Zum Tod von Desmond Tutu

"Seine Stimme wird fehlen"

Der ehemalige südafrikanische Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren am 26. Dezember 2021. (Foto: Archiv)
Der ehemalige südafrikanische Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren am 26. Dezember 2021. (Foto: Archiv) © epd-bild / Guido Schiefer

27. Dezember 2021

Der frühere südafrikanische Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu hat sich sein Leben lang für Gleichheit, Gerechtigkeit und Versöhnung eingesetzt. Nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben.

Neben Nelson Mandela (1918-2013), dem ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, war Tutu der wohl berühmteste Kämpfer gegen die Apartheid. Er lief bei Protestmärschen vorne mit, machte im Ausland auf die Menschenrechtsverletzungen in seinem Heimatland aufmerksam und wurde dafür von der Apartheid-Regierung drangsaliert.

Aufarbeitung der Apartheitsverbrechen

Für seinen unermüdlichen Einsatz erhielt er 1984 den Friedensnobelpreis. 1990, als Mandela nach 27 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde, nahm Tutu ihn die erste Nacht in Freiheit in seinem Haus auf. Nach dem Ende der Apartheid 1995 ernannte ihn Präsident Mandela zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission, die Verbrechen der Apartheid aufarbeitete. Rund 21.000 Menschen wurden bis 1998 angehört.

Desmond Tutu neben seiner Frau bei der Vorstellung seines Buches im Jahr 2011.
Desmond Tutu bei der Vorstellung seines Buches im Jahr 2011.© LightLock, iStockphoto

Über seine politische Haltung pflegt Tutu zu sagen, sein Glaube verlange es zu handeln. „Wenn ein Hungernder zu Jesus kommt, sagt dieser nicht: 'Lass uns beten und auf Wiedersehen'“, erklärte er einmal. „Wenn ein Hungernder zu Jesus kommt, gibt er ihm zu essen.“

Annette Kurschus: "Wir haben ihm viel zu verdanken"

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Annette Kurschus, sagte zu seinem Tod: "Desmond Tutu hat die Stimme für diejenigen erhoben, die nicht gehört wurden." Er sei das Sprachrohr für die Menschen in Südafrika gewesen, die jahrzehntelang unter der Apartheid gelitten hätten. Aus seinem christlichen Glauben heraus habe sich Tutu für das Ende des Apartheidregimes eingesetzt, so die Ratsvorsitzende weiter.

Die Welt hat einen Menschen verloren, der das Evangelium in bemerkenswerter Weise gelebt hat. Wir haben ihm viel zu verdanken. Seine Stimme wird fehlen.  Annette Kurschus

Die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber, erinnert in einem Kondolenzschreiben an das Leben und Wirken von Tutu. Sie drückt seiner Frau Nomalizo Leah, seiner Familie und stellvertretend für die anglikanische Kirche, Erzbischof Thabo Makgoba ihr Mitgefühl aus: „Sie verlieren in ihm einen wunderbaren Menschen und müssen ohne ihn weiterleben. Dafür wünsche ich Ihnen von Herzen Kraft und die Zuversicht, die auch ihn getragen hat, dass wir am Ende dieses Lebens gehalten und getragen sind von der Liebe Gottes.“

Bosse-Huber sprach im Namen der Evangelischen Kirche in Deutschland ihren Dank für „seinen unermüdlichen Einsatz, uns für den Kampf gegen die Apartheid in seiner Heimat sensibilisiert zu haben und in vielen anderen Gerechtigkeitsfragen bis heute herauszufordern“ aus.

Das Wirken und das Erbe Desmond Tutus wird uns weit über seinen Tod hinaus Mahnung und Anspruch sein. Petra Bosse-Huber

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite