Großbaustelle

St. Nicolaus-Kirche wird von NS-Werk befreit

Großbaustelle St. Nicolaus-Kirche: Es ist ein spektakuläres Vorhaben, bei dem NS-Kunst in ein Mahnmal verwandelt wird.
Großbaustelle St. Nicolaus-Kirche: Es ist ein spektakuläres Vorhaben, bei dem NS-Kunst in ein Mahnmal verwandelt wird. © epd

27. Mai 2021

Mit einem spektakulären Kran-Einsatz ist die 58 Tonnen schwere Altarwand aus der Hamburger St. Nicolaus-Kirche der Evangelischen Stiftung Alsterdorf gehievt worden. Die zwölf Meter hohe Wand mit einem Altarbild aus der NS-Zeit soll später als Mahnmal dienen.

Eine solche Baumaßnahme sei bundesweit einzigartig, sagte Alsterdorf-Vorstand Thilo von Trott. "Es gibt in Deutschland nichts Vergleichbares."

Altarbild war für viele unerträglich

Das umstrittene Altarbild auf der Wand stammt aus dem Jahr 1938 und zeigt den gekreuzigten Jesus umgeben von zwölf Menschen mit Heiligenschein und drei offenbar behinderten Menschen ohne Heiligenschein. Es ist als Sgraffito direkt auf den Putz gemalt. Gedeutet wird es, dass behinderte Menschen keine direkte Nähe zu Gott haben, sondern dafür Helfer benötigen. Der Anblick des Bildes sei für viele Bewohner der Stiftung "unerträglich" gewesen, sagte Vorstand Ulrich Scheibel.

Vor vier Wochen war die Altarwand aus dem Kirchengebäude herausgesägt und ein Stück weit herausgezogen worden. Am Mittwoch wurde sie dann von dem Kran herausgehoben und in einer Art Bassin hinter der Kirche wieder abgesetzt. Wegen eines Motorschadens verzögerte sich die Aktion um mehrere Stunden.

Eröffnung des Gedenkortes im Mai 2022 

Die Altarwand wird künftig zentrales Element eines Lern- und Gedenkortes sein, der sich mit der Geschichte der ehemaligen Alsterdorfer Anstalten in der NS-Zeit auseinandersetzt. Auf ihrer Rückseite sollen die Namen der 511 Bewohnerinnen und Bewohner stehen, die während der NS-Zeit ermordet wurden. Geplant ist, den Gedenkort am 8. Mai 2022 zu eröffnen.

Die herausgebrochene Altarwand wird ersetzt durch eine Glaswand, wie sie die 1889 erbaute neugotische Kirche ursprünglich einmal hatte. Die Entfernung der Altarwand ist Teil einer umfassenden Sanierung der Stiftungskirche. Damit soll unter anderem die Barrierefreiheit verbessert werden. Sie wird für Gottesdienste, Konzerte, Feiern und Zusammenkünfte genutzt. Die Wiedereröffnung ist für Ostern 2022 geplant. Für die mehrjährige Sanierung zur "Straße der Inklusion" sind insgesamt 15 Millionen Euro vorgesehen.

Aufarbeitung der eigenen Geschichte 

Das Altarbild war nach Kriegsende viele Jahre von einem dichten Vorhang weitgehend verdeckt gewesen. Die Stiftung suchte jedoch nach einem offenen Umgang mit der eigenen Geschichte. Das Denkmalschutzamt forderte, dass das Altarbild als Zeugnis der nationalsozialistischen Sakralkunst erhalten bleiben muss. Eine Zerstörung der Wand schied damit aus. Auch ein Abtragen des Bildes war nicht möglich.

Hintergrund

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf ist mit rund 4.000 Mitarbeitenden eine der bundesweit größten Einrichtungen für behinderte Menschen. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden unter dem NS-nahen Direktor Karl Friedrich Lensch 630 behinderte Menschen deportiert, von denen nur wenige überlebten.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Berno Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Versöhnungskirchengemeinde Schwerin-Lankow

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de