Ehrung mit Festgottesdienst

Hildegard Bahn-Krafack bekommt Ansgarkreuz

Hildegard Bahn-Krafack bekommt am Pfingstsonntag 2023 das Angarkreuz für ihren besonderen ehrenamtlichen Einsatz verliehen.
Hildegard Bahn-Krafack bekommt am Pfingstsonntag 2023 das Angarkreuz für ihren besonderen ehrenamtlichen Einsatz verliehen. © Kirchenkreis Dithmarschen

26. Mai 2023

Die Kirchgemeinde Neuenkirchen hat viel zu feiern: Am Pfingstsonntag (28. Mai) wird dort nicht nur das 700jährige Bestehen des Kirchspiels gewürdigt, sondern auch das Ansgarkreuz für besonderes ehrenamtliches Engagement an Hildegard Bahn-Krafack verliehen.

Dabei ist Hildegard Bahn-Krafack nicht die „typische“ Ehrenamtlerin. Nach dem Ende ihrer Berufstätigkeit als Studiendirektorin in Hamburg begann sie mit 70 Jahren, im Kirchenvorstand von Neuenkirchen mitzuarbeiten. Nachdem ihre Tätigkeit dort beendet war und eine kleine Pause hinter ihr lag, übernahm sie ehrenamtlich das Gemeindebüro und ist dort heute noch für ein paar Stunden wöchentlich anzutreffen.

Sie führt ehrenamtlich das Gemeindebüro

„Ich mache die Büroarbeit für die Gemeinde gern und unterstütze auch den Förderverein gern, wenn Bedarf ist“, berichtet die 85jährige, die sich zudem stets um die Kirche selbst kümmert, Veranstaltungen vorbereitet, bei der Bewirtung im Rahmen der Brahmskonzerte unterstützt und einfach immer gern da ist, wenn eine helfende Hand gebraucht wird.

„Wo Arbeit ist, muss sie erledigt werden“, eine Art Lebensmotto von Hildegard Bahn-Krafack, die inzwischen mit ihrem Mann Dieter nicht mehr in dem schönen Haus mit 5000 Quadratmeter Garten und Blick ins Weiße Moor in Neuenkirchen wohnt, sondern in einer schicken Heider Stadtwohnung.

Ehrenträgerin bleibt Neuenkirchen treu

„Manchmal fehlt uns der Blick ins Weite, aber wir fühlen uns hier sehr wohl“ – man hört, dass dem Ehepaar der Abschied aus Neuenkirchen nicht ganz leichtgefallen ist. Und so halten sie den Kontakt nach Neuenkirchen gern aufrecht, wo immer es möglich ist, ob nun über das Engagement für die Kirchengemeinde, in der sie trotz des Umzugs in die Kreisstadt weiterhin Mitglied sind, oder über den Förderverein St. Jacobi.

Das Ansgarkreuz

Das Ansgarkreuz wird in der Nordkirche an Personen verliehen, die sich durch persönlichen und ehrenamtlichen Einsatz in der kirchlichen Arbeit besonders ausgezeichnet haben.

Die Verleihung geschieht in Gedenken an Ansgar von Bremen, der im 9. Jahrhundert als Erzbischof von Hamburg-Bremen in Norddeutschland und Skandinavien gewirkt hat und als „Apostel des Nordens“ gilt.

„Wir wollen gern helfen, die Gemeinde und die Kirche mit Leben zu erfüllen und aufrecht zu erhalten“, sagt Hildegard Bahn-Krafack, deren Ehemann Dieter Krafack nicht nur zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins gehört, sondern ihm auch vorsitzt und mit dem Verein im Laufe der vergangenen 15 Jahre mehr als 200.000 Euro für die Sanierung der Kirche akquiriert hat.

Großprojekt: Kirchensanierung

Die Restaurierung der Kirche ist ein Gesamtprojekt, das – aufgeteilt in Bauabschnitte – seit mehr als zehn Jahren andauert. Aufgrund der herausragenden kunst- und kulturhistorischen Bedeutung von Kirche und barocker Ausstattung ist es dem Förderverein gelungen, namhafte Stiftungen dafür zu gewinnen.

Sie fördern die Restaurierung mit erheblichen Mitteln. Dazu gehören die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Reemtsma-Stiftung und die Stiftung-KiBa. Die Dr. Oetker-Stiftung und die Hoffmannstiftung unterstützten die Sanierungsschritte ebenfalls.

Bischof Magaard predigt beim Festgottesdienst

Urkundlich erwähnt wird das Kirchspiel Neuenkirchen erstmals 1323, also vor genau 700 Jahren, und da kommt auch Bischof Gothart Magaard gern nach Dithmarschen, um mit einer Predigt zu gratulieren.

Pastor Klaus Struve weiß um die Bedeutung Neuenkirchens im geschichtlichen Kontext: „Aus dem Dunkel der Geschichte taucht das Kirchspiel Neuenkirchen erstmals im Jahre 1323 auf, als Mitunterzeichner eines Vertrages mit dem Grafen Gerhard von Holstein.“

Interessante Kirchengeschichte

Sicher belegt sei, dass Neuenkirchen sich aus dem Kirchspiel Wesselburen abgespalten habe und dass sich die Gründung auf die vermutlich friesischen Geschlechter der Hodiemannen und Todiemannen zurückführen lässt. Ein Beleg sind die Wappen auf dem prachtvollen Neuenkirchener Abendmahlskelch, der diese beiden Geschlechter als deren Stifter ausweist.

Bis heute sind ihre Namen in den Ortschaften Hödienwisch und Tödienwisch erhalten. Erstmals erwähnt wird die Jacobus dem Älteren geweihte Kirche im Jahre 1347 als „reich ausgestattet mit Ländereien und den entsprechenden Einkünften“.

Einst die reichste Kirche im Lande 

Laut dem Chronisten Neocorus war Neuenkirchen die reichste Kirche im Lande, die jährlich nach Abzug aller Personal- und sonstigen Kosten 300 Tonnen Gerste Überschuss hatte. Der Reichtum dürfte auch die Größe des Kirchbaues trotz der kleinen Dorfgröße erklären. Auch die aus den Kirchenbränden im 18. Jahrhundert geretteten prachtvollen Gegenstände lassen erahnen, wie üppig St. Jacobi einst ausgestattet war.

Bei der heutigen Kooperation der Kirchengemeinden Wesselburen, Büsum und Neuenkirchen hat man den alten Begriff Kirchspiel aufgegriffen und arbeitet eng im „Kirchspiel West“ zusammen.

Festgottesdienst

Der Gottesdienst mit Bischof Gothart Magaard, der stellvertretenden Pröpstin Astrid Buchin und Pastor Klaus Struve beginnt am Sonntag um 11 Uhr.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

EKD Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr. Mehr unter kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite