Einblicke aus Kiribati

„Unsere Inseln versinken, aber noch sind wir da!“

Von oben wirkt Kiribati wie ein Paradies, doch die nächsten Generationen werden nicht mehr so leben können wie ihre Eltern und Großeltern.
Von oben wirkt Kiribati wie ein Paradies, doch die nächsten Generationen werden nicht mehr so leben können wie ihre Eltern und Großeltern. © Kiribati Protestant Church

17. Februar 2022 von Silke Roß

Der Inselstaat Kiribati im Pazifik könnte nach Ansicht der Vereinten Nationen in wenigen Jahrzehnten versunken sein. Schuld ist der menschgemachte Klimawandel. Doch wie lebt es sich angesichts dieser düsteren Aussicht dort? Dr. Tioti Timon, Leiter der theologischen Hochschule Kiribati, berichtet welche Auswirkungen der steigende Meeresspiegel auf das Zusammenleben hat.

33 Inseln entlang des Äquators bilden diesen Staat im Pazifik. Die Küsten Kiribatis erheben sich ungefähr zwei Meter über den Meeresspiegel. Steigt er infolge des Klimawandels weiter an, wird von den Atollen nicht viel übrig bleiben.

Dr. Tioti Timon
Dr. Tioti Timon© Privat

Zur Person

Dr. Tioti Timon ist Leiter der theologischen Hochschule Kiribati. Er untersuchte wie der Klimawandel die indigene Kultur auf den Inseln beeinflusst und welche Rolle Kirche dabei spielen kann, die Menschen angesichts veränderter Umweltbedingungen zu unterstützen. 
Mehr zu seiner Arbeit am Pacific Theological College 

Die Gefahr ist real – und beeinflusst das ganze Leben auf der Insel, berichtet Dr. Tioti Timon, Leiter der theologischen Hochschule Kiribati. „Im Pazifik leben wir auf unseren Inseln als Gemeinschaft. Dabei spielt das Teilen in der Gemeinschaft eine wichtige Rolle und ist Teil unserer Lebensweise. Jetzt, da die Menschen mit dem eigenen Überleben konfrontiert sind, beeinflusst das natürlich diese Kultur des Teilens.“

Weitere Berichte über die Auswirkungen des Klimawandels auf nordkirche-weltweit.de

Diese Kulturveränderung wird besonders da sichtbar, wo Menschen innerhalb der Inselgemeinschaften umgesiedelt werden, da einige Orte bereits nicht mehr bewohnbar geworden sind:

„Der knapper werdende Lebensraum zwingt die Menschen, dichter zusammen zu rücken. Familien aus Küstenregionen ziehen in andere, sicherer liegende Gemeinden. Die bereits dort Lebenden haben Angst um die vorhandenen Ressourcen die Zugezogenen sind nicht willkommen. Damit wird auch unsere kulturelle Lebensweise durch den knapper werdenden Lebensraum beeinflusst.“

Landwirtschaft auf den Inseln wird schwieriger

Diese Entwicklung stellt eine große Herausforderung für Politik und Kirche dar: „Jetzt helfen die Regierung und die Kirche unserem Volk, indem sie unsere Bevölkerung aufklären, wie sie sich an die Herausforderungen anpassen und ihren betroffenen Brüdern und Schwestern entgegenkommen kann.“

Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche 

Facebook 

Die wichtigsten Einnahmequellen im Land liegen in Fischerei und Landwirtschaft, eine weitere immer mehr an Bedeutung gewinnende Arbeit liegt in der internationalen Seefahrt.

„Die häufigen Überschwemmungen der küstennahen Regionen, und eigentlich sind das nahezu alle Inseln, bedrohen die Landwirtschaft und ganz besonders die Süßwasserquellen des Landes, die die Menschen mit Trinkwasser versorgen,“ erzählt Dr. Tioti Timon und ergänzt: „Auf der Hauptstadtinsel verwenden wir jetzt Wasserauffangbecken anstelle der Frischwasserversorgung, die aus anderen Quellen auf der Hauptstadtinsel geliefert wird, aber die meisten Inseln leben mit Wasser, das aus Brunnen entnommen wird, und das ist mittlerweile ein großes Problem.“

Junge Menschen werden auf Migration vorbereitet

Der Klimawandel gefährdet das Leben auf den Inseln ganz real – Die Weltbank befürchtet, dass Kiribati bereits 2050 nicht mehr bewohnt werden kann. Die Regierung hat aus diesem Wissen Konsequenzen gezogen: Migration gilt mittlerweile als positive politische Lösung im Kontext des Klimawandels. Deshalb wurde die Bildung in Kiribati – insbesondere die technische und berufliche Bildung – auf ein internationales Niveau gebracht, das speziell darauf ausgerichtet ist, die jüngere Generation für eine mögliche Migration zu rüsten.

Dies geschieht, um sicherzustellen, dass die Menschen mit Würde und den erforderlichen Fähigkeiten zur Arbeit migrieren können. Nicht als Flüchtlinge, sondern als Einwanderer mit Fähigkeiten, sollen sie angesehen werden. Es sind Menschen, die einen Platz in der Gemeinschaft haben, Menschen, die nicht als Bürger zweiter Klasse gelten.

Unser Leiden verdeutlicht globale Verantwortung

Gefragt, was Dr. Timon der Nordkirche mitgeben möchte, sagt er: „Was wir erleben, wie wir unter dem Klimawandel leiden und wie wir uns fühlen ist eine Realität. Das könnte auch für diejenigen Realität werden, die an Orten leben, an denen sie dieses Leiden noch nicht spüren konnten. Die Leiden meines Volkes könnten von unseren Brüdern und Schwestern an Orten wie Ihrer Synode auf- und wahrgenommen werden, um deutlich zu machen, dass wir alle, international und global aufgefordert sind, uns dem Klimawandel entgegen zu stellen.“

Hintergrund

Die Norkirche pflegt seit einigen Jahren eine Kooperation mit der Kiribati Protestant Church (KPC), der evangelischen Kirche auf Kiribati. Der Leiter der theologischen Hochschule, Dr. Tioti Timon, steht im Austausch mit dem Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche.

Veranstaltungen
Orte
  • Orte
  • Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Flensburg-St. Johannis
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Gertrud zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien zu Flensburg
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Michael in Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Nikolai-Kirchengemeinde Flensburg
    • Ev.-Luth. St. Petrigemeinde in Flensburg
  • Hamburg
    • Hauptkirche St. Jacobi
    • Hauptkirche St. Katharinen
    • Hauptkirche St. Michaelis
    • Hauptkirche St. Nikolai
    • Hauptkirche St. Petri
  • Greifswald
    • Ev. Bugenhagengemeinde Greifswald Wieck-Eldena
    • Ev. Christus-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Johannes-Kirchengemeinde Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Jacobi Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
    • Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai Greifswald
  • Kiel
  • Lübeck
    • Dom zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck
    • St. Petri zu Lübeck
  • Rostock
    • Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock Heiligen Geist
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Evershagen
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Rostock-Lütten Klein
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis Rostock
    • Ev.-Luth. Luther-St.-Andreas-Gemeinde Rostock
    • Kirche Warnemünde
  • Schleswig
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schleswig
  • Schwerin
    • Ev.-Luth. Domgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin
    • Ev.-Luth. Petrusgemeinde Schwerin
    • Ev.-Luth. Schloßkirchengemeinde Schwerin

Personen und Institutionen finden

Info-Service

0800 5040 602

Montag bis Freitag von 9-18 Uhr kostenlos erreichbar - außer an bundesweiten Feiertagen

Sexualisierte Gewalt

0800 0220099

Unabhängige Ansprechstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der Nordkirche.
Montags 9-11 Uhr und mittwochs 15-17 Uhr

Telefonseelsorge

0800 1110 111

0800 1110 222

Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um die Uhr. Online telefonseelsorge.de

Zum Anfang der Seite