Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland

SCHLIESSEN

Kircheneintritt

Sie möchten in die Kirche eintreten oder wieder eintreten?

Sie sind willkommen! 

Hier finden Sie Informationen

Service-Telefon

0800 50 40 602 
Bundesweit, kostenfrei, Mo-Fr, 9-18 Uhr 

040 306 20 300 
Hamburg,  Mo-Fr, 8-18 Uhr

Schnellsuche

Kirchengemeinderat in Salem

350 Kirchengemeinderäte informierten sich

20.03.2017 | Der Kirchenkreis Mecklenburg hat am Wochenende in Salem bei Malchin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) eine Messe für die neuen Kirchengemeinderäte veranstaltet, um die neuen Leitungsgremien auf ihre sechsjährige Legislaturperiode vorzubereiten. Rund 350 Kirchenälteste und Pastoren aus den 252 evangelischen Gemeinden nahmen an der Premiere teil, wie der Kirchenkreis kürzlich mitteilte.

Rund 350 Kirchenälteste und Pastoren aus den 252 Gemeinden informierten sich auf der ersten KirchengemeinderatsMesse des Kirchenkreises Mecklenburg in Salem.
Rund 350 Kirchenälteste und Pastoren aus den 252 Gemeinden informierten sich auf der ersten KirchengemeinderatsMesse des Kirchenkreises Mecklenburg in Salem.

Es fanden 15 Workshops statt, unter anderem zu den Themen Friedhofsbewirtschaftung, Sitzungen leiten, Kirchenbau und Öffentlichkeitsarbeit.

"Speed"-Beratung und Abendmahlsfeier

Zum Thema "Geistlich leiten" skizzierte Propst Karl-Matthias Siegert verschiedene Leitungsstile und stellte diese in Beziehung zur besonderen "Haltung des geistlich Leitens" in kirchlichen Gremien. Leitung in der Kirche sei Dienst und Diakonie im Geiste Christi, also fern ab davon, etwas "von oben anzuordnen", so Siegert. Informationen aus erster Hand zu Themen wie Flüchtlingsarbeit, Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde und Personalentwicklung gab es zudem bei einer "Speed"-Beratung an 27 Tischen. 

Der Schweriner Bischof Andreas von Maltzahn gestaltete am Sonnabend eine besondere Abendmahlsfeier mit den Teilnehmern. Es berühre ihn, "in diesen Tagen zu erleben, wie engagiert Sie sich einbringen", sagte er. Sie würden darüber nachdenken, wie das Gemeindeleben ausstrahlen und auch für andere anziehend sein kann.